Kultur Bücher

Wahlkölnerin Christine Werner erhält Arbeitsstipendium des Landes NRW

Köln | Die Wahl-Kölnerin Christine Werner hat die Jury des Landes Nordrhein-Westfalen mit ihrem Buchkonzept von „Blitzeinschlag im TerriTorium“, einem Jugendbuch, überzeugt und erhält ein Arbeitsstipendium. Im Gespräch mit Andi Goral erzählt die umtriebige Journalistin und Autorin Werner über ihre Arbeit, Köln und Landau in der Pfalz und warum Sie Kinder- und Jugendbücher mit Anspruch schreibt.

Christine Werner kam für ein Sportjournalismus-Studium an der Deutschen Sporthochschule nach Köln, dass sie mit dem Fach Germanistik anreicherte. Werner zeichnet sich ganz besonders durch eine Grundtugend des Journalismus aus: Neugier. Das scheint auch der Grund dafür zu sein, dass sie nicht nur tief- und hintergründige Radio-Reportagen für den ARD-Hörfunk oder den Deutschlandfunk macht, sondern auch in viele Ecken des gesellschaftlichen und sozialen Lebens blickt und darüber berichtet. Etwa über die „Tafel“-Bewegung in Deutschland oder bei einem Knastradioprojekt mitmachte. Von sich selbst sagt Werner, sie sei „am liebsten draußen, bei den Menschen, Geschichten sammeln...“.

Werner kann gut zuhören, aber jetzt erzählt sie im Gespräch mit report-K über das Schreiben, ob sie sehr diszipliniert arbeitet oder eher der Typ auf den letzten Drücker ist. Auch in ihrem Kinderbuch „Gute Nacht sagt Wolle“, dass im Herder Verlag erschien, geht es um Inhalte und nicht nur um Kuscheltexte. Denn Schaf Wolle will seine Wolle nicht hergeben, in der die Geschichten seiner Freunde stecken. In „Blitzeinschlag im TerriTorium“, dass im Herbst dieses Jahres erscheinen wird, dreht sich alles um Theresa Emmanuelle Rosa Rohrbach Ibrahim, um Liebe, moderne Familien und die Pubertät. Für dieses Jugendbuch-Projekt erhielt Werner vom Land NRW ein Arbeitsstipendium zur Fertigstellung des Buches.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

synagoge_step_28062020

Aufwendig gestaltetes Buch gibt Einblicke in das Leben und Wirken von Isaac Offenbach

Köln | Im vergangenen Jahr hat Köln die Chance genutzt, um zu zeigen, wo die Heimat des weltberühmten Komponisten Jacques Offenbach wirklich lag. Doch das musikalische Genie des Schöpfers von Cancan und Barcarole kommt nicht von ungefähr. Sein Vater Isaac war 30 Jahre lang Kantor der Kölner Synagoge. Zu der Zeit, als er von Offenbach an den Rhein kam, waren gute Musiker dort sehr begehrt. Denn im Rechtsrheinischen, war der Ort, an dem man in Köln feiern konnte. Viele entsprechende Etablissements hatten in Deutz ihren Sitz. Damals war der heutige Stadtteil noch eine eigenständige Stadt und wurde vor allem von Protestanten und Juden bewohnt. Das Leben war hier deutlich offener als im linkrheinischen, katholischen Köln. Heute erinnert nur noch das Grabmal auf dem jüdischen Friedhof in Deutz an Isaac Offenbach.

Köln | Eine Autorin und ein Autor erhalten in diesem Jahr ein Arbeitsstipendium des Landes NRW. Im Gespräch mit report-K erzählt Tankred Lerch über seine Arbeit als Autor fürs Fernsehen und Film und als Buchautor. Bei Beltz & Gelberg erschien 2019 sein Jugendroman "Der Rüberbringer". Jetzt arbeitet er an einem neuen Buch mit Kurzgeschichten über Köln, dank des Arbeitsstipendiums.

Köln | Mit bis zu 500.000 Euro will die Stadt Köln der Lit.Cologne unter die Arme greifen. Das beschloss soeben der Stadtrat auf Vorlage von Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Das große Kölner Literaturfestival, das eigentlich im März stattfinden sollte, musste wegen der Corona-Krise fast komplett abgesagt werden und

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >