Kultur Bücher

Wahlkölnerin Christine Werner erhält Arbeitsstipendium des Landes NRW

Köln | Die Wahl-Kölnerin Christine Werner hat die Jury des Landes Nordrhein-Westfalen mit ihrem Buchkonzept von „Blitzeinschlag im TerriTorium“, einem Jugendbuch, überzeugt und erhält ein Arbeitsstipendium. Im Gespräch mit Andi Goral erzählt die umtriebige Journalistin und Autorin Werner über ihre Arbeit, Köln und Landau in der Pfalz und warum Sie Kinder- und Jugendbücher mit Anspruch schreibt.

Christine Werner kam für ein Sportjournalismus-Studium an der Deutschen Sporthochschule nach Köln, dass sie mit dem Fach Germanistik anreicherte. Werner zeichnet sich ganz besonders durch eine Grundtugend des Journalismus aus: Neugier. Das scheint auch der Grund dafür zu sein, dass sie nicht nur tief- und hintergründige Radio-Reportagen für den ARD-Hörfunk oder den Deutschlandfunk macht, sondern auch in viele Ecken des gesellschaftlichen und sozialen Lebens blickt und darüber berichtet. Etwa über die „Tafel“-Bewegung in Deutschland oder bei einem Knastradioprojekt mitmachte. Von sich selbst sagt Werner, sie sei „am liebsten draußen, bei den Menschen, Geschichten sammeln...“.

Werner kann gut zuhören, aber jetzt erzählt sie im Gespräch mit report-K über das Schreiben, ob sie sehr diszipliniert arbeitet oder eher der Typ auf den letzten Drücker ist. Auch in ihrem Kinderbuch „Gute Nacht sagt Wolle“, dass im Herder Verlag erschien, geht es um Inhalte und nicht nur um Kuscheltexte. Denn Schaf Wolle will seine Wolle nicht hergeben, in der die Geschichten seiner Freunde stecken. In „Blitzeinschlag im TerriTorium“, dass im Herbst dieses Jahres erscheinen wird, dreht sich alles um Theresa Emmanuelle Rosa Rohrbach Ibrahim, um Liebe, moderne Familien und die Pubertät. Für dieses Jugendbuch-Projekt erhielt Werner vom Land NRW ein Arbeitsstipendium zur Fertigstellung des Buches.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

km_buehne_11052021

Köln | "Winnetou in Köln-Ostheim?", nein das ist keine Comedy-Frage oder Verhohnepiepelung des Stadtteils Ostheim. Ein neues Buch aus dem Karl-May-Verlag in Bamberg das sich mit der Bühnengeschichte des Autors beschäftigt, wirft diese Frage auf.

dat_wat_step_26042021

Von Männekes und Männeken – Sprache zum Angucken

Köln | Wie sich Sprache verändert hat Autor Georg Cornelissen in seinem Leben ganz anschaulich erfahren, als er seine Heimat am Niederrhein verlassen hat, um in die Bundesstadt Bonn zu ziehen. Damit ging es für den Sprachforscher vom „Männekes- ins Männeken“-Gebiet. „Männeke“ ist im niederrheinischen Dialekt die gebräuchliche Verkleinerungsform. Im Plural wird daraus im Norden des Rheinlandes „Männekes“. Südlich der Benrather Linie wird bevorzugt „Männeken“ oder auch „Männekens“ verwendet.

tatort_buch_21042021

Vom Tatort ins Labor an Melaten

Köln | Bei den Fernsehkrimis gehören die Rechtsmediziner zu den Stars. Das war schon bei der US-Serie „Quincy“ so und ist auch bei beliebten „Tatort“-Folgen nicht anders. So schlüpft Joe Bausch für den Kölner „Tatort“ in die Rolle von Dr. Joseph Roth und in Münster stellt sich Prof. Karl-Friedrich Boerne – gespielt von Jan-Josef Liefers - gerne einmal in den Mittelpunkt des Geschehens.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >