Kultur Bücher

Wahlkölnerin Christine Werner erhält Arbeitsstipendium des Landes NRW

Köln | Die Wahl-Kölnerin Christine Werner hat die Jury des Landes Nordrhein-Westfalen mit ihrem Buchkonzept von „Blitzeinschlag im TerriTorium“, einem Jugendbuch, überzeugt und erhält ein Arbeitsstipendium. Im Gespräch mit Andi Goral erzählt die umtriebige Journalistin und Autorin Werner über ihre Arbeit, Köln und Landau in der Pfalz und warum Sie Kinder- und Jugendbücher mit Anspruch schreibt.

Christine Werner kam für ein Sportjournalismus-Studium an der Deutschen Sporthochschule nach Köln, dass sie mit dem Fach Germanistik anreicherte. Werner zeichnet sich ganz besonders durch eine Grundtugend des Journalismus aus: Neugier. Das scheint auch der Grund dafür zu sein, dass sie nicht nur tief- und hintergründige Radio-Reportagen für den ARD-Hörfunk oder den Deutschlandfunk macht, sondern auch in viele Ecken des gesellschaftlichen und sozialen Lebens blickt und darüber berichtet. Etwa über die „Tafel“-Bewegung in Deutschland oder bei einem Knastradioprojekt mitmachte. Von sich selbst sagt Werner, sie sei „am liebsten draußen, bei den Menschen, Geschichten sammeln...“.

Werner kann gut zuhören, aber jetzt erzählt sie im Gespräch mit report-K über das Schreiben, ob sie sehr diszipliniert arbeitet oder eher der Typ auf den letzten Drücker ist. Auch in ihrem Kinderbuch „Gute Nacht sagt Wolle“, dass im Herder Verlag erschien, geht es um Inhalte und nicht nur um Kuscheltexte. Denn Schaf Wolle will seine Wolle nicht hergeben, in der die Geschichten seiner Freunde stecken. In „Blitzeinschlag im TerriTorium“, dass im Herbst dieses Jahres erscheinen wird, dreht sich alles um Theresa Emmanuelle Rosa Rohrbach Ibrahim, um Liebe, moderne Familien und die Pubertät. Für dieses Jugendbuch-Projekt erhielt Werner vom Land NRW ein Arbeitsstipendium zur Fertigstellung des Buches.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Köln | Die Kölner Vorlese-Initiative "LeseWelten" und die Schauspielerin Annette Frier werden mit dem Deutschen Lesepreis 2020 geehrt. Das teilten die Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung mit, die den Preis gemeinsam vergeben und in verschiedenen Kategorien "innovative und bewährte Leseförderungsmaßnahmen"
ehren. Aus Corona-Gründen fand die Preisverleihung in diesem Jahr nur digital stand.

Preisverleihung am 1. November 2020 im Livestream auf Youtube

Köln | Der Kölner Schriftsteller und Publizist Navid Kermani erhält den diesjährigen Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird ihm für sein Gesamtwerk verliehen, das aus literarischen und Sachtexten besteht. Die Preisverleihung in der Schlosskirche der Frankfurter Vorort-Gemeinde am 1. November 2020 wird (ab 11 Uhr) im Livestream auf Youtube zu sehen sein. Die Laudatio hält F.A.Z.-Herausgeber Jürgen Kaube.

buchhandel_pixaaby_20102020

Köln | Zwei Kölner Buchhandlungen finden sich auf der Siegerliste zum Deutscher Buchhandlungspreises 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >