Kultur Bücher

Williamsbau-Titel-01

„Williamsbau“ – Arena des aufkeimenden Frohsinns

Köln | Mit bis zu 20.000 Plätzen ist die Lanxess-Arena Kölns größte Veranstaltungsstätte. Kleinere Hallen sind Mangelware. Ein neues Buch aus dem marzellen verlag erinnert jetzt an den „Williamsbau“ – der mit seinen rund 2.500 Plätzen in der Nachkriegszeit ein beliebtes Ziel für alle Kölner war, die Zirkus, Musik, Sport und Karneval sehen und hören wollten.  

Die Autoren Reinold Louis und Wolfgang Oelsner – beide ausgewiesene Kenner der unterhaltungssüchtigen Kölner Seele, insbesondere des Karnevals – haben dafür in vielen Archiven gestöbert, schier unzählige Schriftdokumente und historische Fotos gefunden, die das Buch auch zu einem kleinen Augenschmaus machen.

Danach konnten sie gleich einen öffentlichen Geschichtsirrtum korrigieren: Der Williamsbau wurde erst 1956 geschlossen – und nicht schon 1955, wie es noch auf einer kleinen Gedächtnisstele steht, die auf dem ehemaligen Standort an der Ecke Aachener Straße/Innere Kanalstraße gegenüber dem Aachener Weiher aufgestellt wurde.

Inhalt mit vielen Anekdoten

Immerhin: Das Jahr der Eröffnung stimmt. In einer ausführlichen Chronik werden die größten Veranstaltungen vorgestellt –  beginnend mit der Eröffnung am 25. Juli 1947, endend mit einer Jubiläumssitzung der Prinzengarde am 5. Febraur 1956. Eine bunte Mischung mit den Schwerpunkten Karneval (schließlich ist das auch ein Programm- Schwerpunkt des marzellen verlags), aber auch Operetten, ein k.o.-Siege von Peter Müller, Eisballett und Catch-Turnier. Das alles nicht als bloße Auflistung, sondern immer mit „Inhaltsangaben“ und vielen Anekdoten.

So erfährt der Leser viel über die aufkeimende Lebensfreude der Kölner, aber auch das politische Umfeld. So sprach Bundeskanzler Adenauer hier zum CDU-Mittelstandbau und 1955 (!) fand hier eine Protestkundgebung der „Gemeinschaft der Wehrdienstgegner“ statt. In eigenen ausführlichen Kapiteln wird der Bau vorgestellt und dessen Gründerin, die Zirkus-Chefin Carola Williams, und ihr Zirkus porträtiert.

Reinold Louis, Wolfgang Oelsner: „Williamsbau 1947-1956 – Erinnerung an ein Zentrum Kölner Unterhaltungskultur“ – Marzellen Verlag, Köln 2018. Gebunden, 185 Seiten. 14.95 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

literatur_ehu_06052019

Köln | Neuerscheinungen und Klassiker, junge Autoren und bekannte Namen: 28 Lesungen im intimen Rahmen bietet die 19. Veranstaltungsreihe „Literatur in den Häusern der Stadt“ vom 12. bis 16. Juni – dargeboten von 33 Autoren, Schauspielern und Musikerinnen. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 7. Mai, um 10 Uhr.

oster_buch_NSDOK_11042019

Köln | Am 30. Oktober 1941 wurden vom Bahnhof Deutz aus 2.000 Kölner Juden ins Ghetto Litzmannstadt deportiert. Wer nicht schon dort starb, wurde später in Auschwitz ermordet. Nur 23 Kölner überlebten diesen Völkermord. Einer von ihnen ist Henry H. Oster, 1928 geboren. Jetzt ist seine Biografie „Rechts zum Leben, links zum Tod“ erschienen.

Buchcover-Geierwally_vom_Barbarossaplatz

Köln | Sie ist aus vollem Herzen Kölnerin, war fester Bestandteil der Kölner Theaterszene. Und wenn sie auch national durch Film- und Fernsehproduktionen bekannt war, sie stand zu Unrecht immer etwas im Schatten populärerer Kollegen wie der Millowitschs, Hella von Sinnen oder Trude Herr. Jetzt legt Samy Orfgen ihre Autobiografie mit dem Titel „Die Geierwally vom Barbarossaplatz“ vor.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >