Kultur Bücher

lit.COLOGNE: Debütpreis dreimal

Köln | Es ist einer der Höhepunkte der lit.Cologne, der Publikumspreis für einen Debütroman. Doch da das Kölner Literaturfestival in diesem Jahr Corona-bedingt nicht stattfinden konnte, gab es auch kein Publikum, das einen literarischen Neuling hätte küren können. Das Festivalteam hat sich nun für eine salomonische Lösung entschieden und vergibt den von der RheinEnergie AG gesponsorten und mit 2,222€ dotierten „Debütpreis der lit.COLOGNE" zu gleichen Teilen an alle drei nominierten Romanschriftsteller.

Mit dem in früheren Jahren als „Silberschwein-Preis" bekannten Literaturpreis ausgezeichnet weren AKIZ für seinen Erstlingsroman „Der Hund" (Hanserblau), Amanda Lasker-Berlin für ihren Familienroman „Elijas Lied" (Frankfurter Verlagsanstalt) und Benjamin Quaderer für seinen Schelmenroman „Für immer die Alpen" (Luchterhand).

In „Der Hund" erzählt AKIZ (das ist Achim Bornhak), der auch als Regisseur und Drehbuchautor bekannt ist, eine schräge American Dream-Erfolgsgeschichte eines namenlosen Kochs, aka der Hund, vom Tellerwäscher zum gefeierten Star-Koch.

Amanda Lasker-Berlin, 1994 in Essen geboren, war in den letzten Jahren schon als Autorin von Theaterstücken in Erscheinung getreten. In ihrem Erstlingsroman „Elijas Lied" erzählt sie die Geschichte dreier Schwestern.

Benjamin Quaderer, 1989 im österreichischen Feldkirch geboren und in Liechtenstein aufgewachsen, erzählt in seinem 600-Seiten-Roman die Geschichte des Hochstaplers „Johann Kaiser Sohn eines Fotografen, Weltenbummler, Meister der Manipulation, lebt unter falschem Namen an einem unbekannten Ort. Mit dem Verkauf gestohlener Kundendaten einer großen Bank hat er so gut verdient, dass es sich unbesorgt leben ließe – wären da nicht die Verleumdungen aus seiner Heimat (dem Fürstentum Liechtenstein, die aus ihm einen Verräter machen wollen. Im Versuch, die Deutungshoheit über sein Leben zurückzuerlangen, greift Johann zu Stift und Papier" (Verlagsinformation).

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

hippe_cover_11032021

Ein literarisches Denkmal für eine starke Frau

Köln | Leicht hat es Gussy Fink nicht, als sie Anfang der 60er Jahre nach Köln zieht, um dort mit ihren beiden kleinen Kindern ein neues Leben zu beginnen. Die Frau, die zunächst nach dem Krieg aus dem schlesischen Breslau nach Frankfurt am Main fliehen musste, ist geschieden, alleinerziehend und auch noch evangelisch. Was das bedeutet merkt sie spätestens, als sie ihre Tochter im katholischen Köln für die Schule anmelden möchte. Auch die Nachbarn beäugen die Neue misstrauisch und stehen ihr von Anfang an ziemlich abweisend gegenüber. Die strengen gesellschaftlichen Normen stehen über allem – wer die falsche Kleidung zur falschen Jahreszeit trägt oder wer alleine als Frau ein Brauhaus betritt, wird gnadenlos an den Pranger gestellt.

Köln | Er war ein Mann im Exil in Köln: Khalid Al-Maaly, 1956 im Irak geboren, den er 1979 nach der Machtübernahme Saddam Husseins verließ. 1980 beantragte er in Deutschland Asyl, seit 1996 ist er deutscher Staatsbürger. Längere Zeit lebte er in Köln, wo er auch seinen Verlag gründete und als Schriftsteller in deutscher und arabischer Sprache Gedichte und Prosa verfasste und als Übersetzer arbeitete.

buecher_pixabay_06032021

Berlin | Die Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan beobachtet die schwindende Bedeutung des Mediums Buch und ist für eine stärkere Förderung des digitalen Lesens.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >