Kultur Bühne

13092018_MrRipley_MeyerOriginals

Ausschnitte aus „Der talentierte Mr. Ripley“ nach dem Krimi von Patricia Highsmith zeigt das Freie Werkstatt-Theater in der Theaternacht. Foto: MeyerOriginals / FWT

18. „Kölner Theaternacht“: Vorverkauf hat begonnen

Köln | Bestenfalls Berlin kann sich in Sachen Theater mit Köln messen, ist Dietmar Kobboldt überzeugt. Wer mehr über Vielfalt und Qualität der hiesigen Szene wissen will, hat dazu am 2. Oktober bei der 18. „Kölner Theaternacht“ Gelegenheit.

Allein die Zahlen sind beeindruckend: 40 Spielorte auf beiden Seiten des Rheins, 48 Bühnen, mehr als 100 Ensembles, weit über über 200 Vorstellungen. In der Vergangenheit nahmen im Schnitt rund 4.300 Menschen die Gelegenheit war, sich „am Büffet Appetithäppchen abzuholen“, wie es Dietmar Kobboldt, Vorsitzender der veranstaltenden Kölner Theaterkonferenz nennt.

Appetithäppchen im Stundentakt

Die Appetithäppchen aus dem aktuellen Programm der teilnehmenden Theater und Ensembles werden in der Regel ab 20 Uhr im Stundentakt serviert. Das reicht vom „klassischen“ Theater über Tanz, szenische Lesungen, Oper und Kabarett bis zu „modernen“ Theaterformen für Erwachsene, Kinder und Jugendliche.

In den vergangenen Jahren wurde die Theaternacht mit spektakulären Vorstellungen der „Angels Aerial“ am Schornstein des Südstadt-Heizkraftwerks eröffnet. Der steht wegen Sanierungsarbeiten diesmal nicht zur Verfügung. Die Gruppe weicht deshalb auf einen anderen „Sanierungsfall“ – so Kobboldt – aus: das Staatenhaus, derzeit Interimsspielstätte der Oper.

Auch die beiden anderen städtischen Häuser machen mit: Im Hänneschen-Theater darf an „Farina“ probegerochen werden, in der Schauspiel-Außenspielstätte am Offenbachplatz stellt sich die Nachwuchsgruppe „Import Export“ vor. Nach einer Pause oder neu wieder dabei sind die Aeruro-Schauspielschule, Café Jakubowsky und das „Theater das Spielbrett“.

Statt wilder Abschlusspartys chillen mit Freunden

In diesem Jahr entfallen die traditionellen „wilden Abschlusspartys“. Die gibt es lediglich noch in der Arturo Schauspielschule und im Raketenclub. „Die Bedürfnisse haben sich geändert“, hat Kobboldt beobachtet. Stattdessen wird Entspannung bei einem gemeinsamen Gespräch und Getränken mit Gästen und Künstlern angeboten. Im Bürgerzentrum Ehrenfeld sogar bis 4 Uhr morgens – Motto: Theatermarathon mit Theaterjukebox“.

2017 gab es erstmals die „Junge Theaternacht“ für Kinder- und Jugendtheater. Die Nachfrage war so groß, dass es in diesem Jahr eine Neuauflage gibt. Statt sechs machen neun Spielstätten und Ensembles mit, neu ist etwa das wehrli-theater (Die Wohngemeinschaft). Vorgestellt werden Stücke für Kinder ab vier Jahren und Jugendliche.

„Junge Theaternacht“ wieder ohne Comedia-Theater

Das erneute Fehlen der Comedia bei dieser Veranstaltung weist allerdings auf Uneinigkeit hinter den Kulissen der freien Szene hin. Die Comedia, schon vor Jahren aus der Kölner Theaterkonferenz ausgetreten, erklärt dazu, im Vorjahr habe man nicht teilgenommen, weil die „Junge Theaternacht“ als Experiment nur für Mitglieder der Theaterkonferenz stattgefunden habe. Auch in diesem Jahr habe man keine Einladung erhalten, allerdings auch nicht nachgefragt. In der „Erwachsenen“-Nacht ist man aber traditionell dabei und zeigt Ausschnitte aus dem Jugendstück „Value/Värde/Werte“.

In diesem Zusammenhang begrüßte Kobboldt ausdrücklich, dass Stadt und Land das Comedia-Theater zu einem „Zentrum der Kultur für Junge Bürgerinnen und Bürger in Köln und NRW" ausbauen und fördern wollen. Er warb aber dafür, darüber nicht die anderen Kölner Kinder- und Jugendtheater zu übersehen.

Der Traum vom Abend mit freiem Eintritt

Insgesamt ist er mit der gestiegenen Förderung für die freie Szene durch die Stadt zufrieden. Sein Wunsch: Dass es mit Unterstützung der Stadt ähnlich wie bei den Museen einen Abend mit freiem Eintritt gibt. Für die 18. Theaternacht werden 200 Freikarten für Theaterfans zur Verfügung, die sich eine Karte nicht leisten können.

Der Vorverkauf hat begonnen, mit der Karte bestimmt der Besucher auch sein „Start-Theater“. Genaue Planung wird die anschließenden Spielorte ist empfehlenswert, um nicht zu viel zeit zu verlieren. Fast ausverkauft sind schon die 20 „Guided Tours“, die per Taxi, Bus oder Fahrrad zu ausgesuchten Theatern in Kölns Veedeln führen.

18. Kölner „Theaternacht“ – 2. Oktober 2018. Karten: bis 19. September 21 Euro, danach 25 Euro. Guides Tours: 28 Euro. Für die „Junge Theaternacht“: 12 Euro, Guides Tours 15 Euro. Erhältlich an den Vorverkaufsstellen von KölnTicket oder unter www.koelnticket.de. Mehr Informationen: www.theaternacht.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

sladek_ehu_13012018

Köln | Am Anfang des Jahres 1968 stand in der Tschechoslowakei der Prager Frühling, der am 21. August durch den Einmarsch von Truppen des Warschauer Paktes jäh beendet wurde. Alexander Dubˇcek, Leitfigur des Prager Frühlings, hat der Kölner Pantomime Milan Sladek 50 Jahre später mit seinem Stück „Dubˇcek Spring“ ein Denkmal gesetzt. Jetzt führt er es in der Volksbühne am Rudolfplatz auf.

Blue_Man_Group-toom-store-3_c)thomas-brill

Köln |  Würden Sie ihre Musikinstrumente in einem Baumarkt kaufen? Nein, sicherlich würden Sie eine Musikalienhandlung aufsuchen, und dort nach einem wohl gestimmten Instrument Ausschau halten. Nicht so die drei Männer der „Blue Man Group“, die machten in Köln Zollstock den dortigen „toom Baumarkt“ unsicher und performten mit ihrem Röhreninstrument aus weiß lackierten Abflussröhren und schauten sich nach neuen klanglichen Dimensionen im Sortiment um.

17122018_TheaterderKeller_LueckeMeyerOriginals

ehu | Viele Romane wollen auf die Bühne und scheitern. Doch ein Roman ist wie für die Bühne gemacht: Joachim Meyerhoffs „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“. Er erzählt von der Kluft zwischen Lachen und Weinen, vom Drahtseilakt zwischen Rolle und Person und der ständigen Frage nach Verortung – und das passenderweise im Theater der Keller.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >