Kultur Bühne

22112018_TdK_1984_MiriamVergien

„1984“ im Freien Werkstatt-Theater: Im Überwachungsstaat der Zukunft sind alle gleichgeschaltet – auch in der Mode. Foto: Miriam Vergien / FWT

„1984“ im Freien Werkstatt-Theater: Erschreckend aktuell und unglaublich intensiv

Köln | Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Dummheit ist Stärke: George Orwells Roman „1984“, Ende der 1940er Jahre erschienen, ist bis heute wegweisend für dystopische Erzählungen. Der 4. Studienjahrgang der Alanus Hochschule inszeniert die Liebesgeschichte des Gedankenverbrechers Winston Smith im Freien Werkstatt Theater am Chlodwigplatz: erschreckend aktuell und unglaublich intensiv.

„Möchten Sie einen Siegessekt trinken? Greifen Sie zu!“ Die Besucherinnen haben nach dem Einlass in den Saal des früheren Industriegebäudes keine Zeit, sich auf eine klassische, fast zweistündige Berieselung zu freuen. Sie sind Teil des Systems, Genossen der Partei, Mitbewohner Ozeaniens. „Im Namen des Großen Bruders bitte ich Sie, die Fernfunksprechgeräte auszuschalten“, sagt eine andere Dame inmitten des Zuschauerraumes. Noch ist im Publikum Gelächter zu vernehmen, doch als der Siegessekt getrunken und die Lichter aus sind, ist es zu spät. Wir sind mitten drin. In der unangenehmen Transparenz des Überwachungsstaates.

Transparenz als Ariadnefaden

Was die Inszenierung von Alan Lyddiards Theaterfassung durch die Bonner Regisseurin Christina Schelhas so bedrückend macht, ist die allgegenwärtige Transparenz. Nicht nur, dass der Zuschauer nicht genau zuordnen kann, wer den Systemgegner Winston Smith oder seine große Liebe Julia spielt, denn jeder spielt jeden – das neunköpfige Ensemble überzeugt hier in jeder Minute Bühnenpräsenz.

Auch Bühnenbild (Swantje Silber) und Kostüme (Emilia Schenke) spielen mit der vollkommenen Auflösung von Individualität einer diktatorischen Dystopie. Alle Darstellerinnen sind gleich gekleidet: Weißes Sweatshirt, Schwarze Hose, Schuhe. Dass alles überwacht wird und nichts im Geheimen bleibt, zeigen die aufgenähten Hosentaschen aus durchsichtigem Material, sowie die überaus schlichten aber effektiven rollbaren Bühnenelemente, die mit verschiedenen semitransparenten Wänden arbeiten.

Die Hatecam geht rum

Dass der Siegessekt zu Beginn der Inszenierung dazu dient, sich Mut anzutrinken, wird klar, als sich die Hatecam ihr Ziel, ähnlich wie die Kiss Cam bei US-amerikanischen Sportveranstaltungen im Zuschauerraum sucht. „Die Hatecam geht rum. Die Hatecam geht rum. Wer sich ansieht oder lacht…“ wird choral von den jungen Schauspielerinnen und Schauspielern gesungen.

Bei einem bleibt die Hatecam hängen – doch hier muss das Opfer seinen Nebenmann nicht küssen, sondern es wird mit aller Kraft von den anderen beschimpft und beleidigt. Die „Zwei Minuten Hass“ zählen zu den stärksten Momenten dieser Inszenierung. Vereinzeltes, unbehagliches Lachen unter den Zuschauern spiegelt das Bild des sich ständig-bewacht-Fühlens in dieser Situation grandios wider.

„Ich wünsch dir Liebe ohne Leiden“

Die harmonische Disharmonie des Systems wird besonders durch die Musik vermittelt. Durch das ganze Stück verteilt werden Triangeln, Blockflöten, Melodicas und sogar ein Saxophon eingesetzt. Was auffällt: Alle sind irgendwie im Takt, alles fügt sich zu einem stimmig-unstimmigen Bild voller schiefer Töne, die gemeinsam auf unerklärliche Weise wieder harmonieren. Doch nebst Systemkritik kommt auch die große Liebe zwischen Winston und Julia nicht zu kurz, die durch Udo und Jenny Jürgens Duett „Liebe ohne Leiden“ vielleicht ein wenig zu kitschig aber dennoch effektiv musikalisch untermalt wird und vielleicht am Besten das leichte „zu viel“ der gesamten Inszenierung zusammenfasst, das die schmerzliche Beklemmung in diesem Falle aber nur zusätzlich verstärkt.

Fast schmerzlicher als bei Shakespeares Romeo und Julia erwartet das Publikum kein bittersüßes Ende. Systemgegner wie Julia und Winston können wieder auf den rechten Pfad gebracht werden und sind nur kurze Störungen, die durch Gehirnwäsche wieder ausgemerzt werden können: „Die lang erhoffte Kugel dringt durch meinen Kopf. Ich liebe den Großen Bruder“. Nach einer Stunde und 50 Minuten ertönt Beifall, der garantiert nicht durch das System indoktriniert wurde.

„1984“ - die nächsten Vorstellungen: Do. 22.11. und Fr. 23.11.2018 immer 20h im Freien Werkstatttheater. Karten unter Tel. 0221 / 32 78 17 oder karten@fwt-koeln.de.

Von Bettina Freund

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

Köln | Nein, Wolfgang Petry war nicht als Klon vielfach auf der Premiere des Musicals „Das ist Wahnsinn“ am gestrigen Donnerstag, 7. März im Kölner Musical Dome, unterwegs. Das waren Fans mit Perücken und aufgeklebtem Superschnäuzer. Das Publikum feierte die Show am Ende frenetisch und klatschte rhythmisch zur Zugabe. Im Videobeitrag Szenen aus dem Musical und kurze Interviews mit den Darstellern Vera Bolten als „Sabine“, Enrico de Pieri als „Peter“, Jessica Kessler als „Gabi“ und Markus Dietz als „Karsten“.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >