Kultur Bühne

bb_tanzarchiv_step_21072019

Desmond Richardson und Thomas Thorausch bei der Übergabe im Tanzarchiv.

57 Kartons voll mit Tanzgeschichte bleiben in Köln

BB Promotion übergibt seine umfangreiche Tanzsammlung dem Deutschen Tanzarchiv im Kölner Mediapark.

Köln | Die 57 Umzugskartons sind auf den ersten Blick eher unscheinbar, aber ihr Inhalt hat es wirklich in sich. Sie enthalten die umfangreiche Tanzsammlung von BB Promotion, ein Unternehmen das unter anderem seit 32. Jahren das Kölner Sommerfestival in der Philharmonie veranstaltet. Viele international bekannte Tanzcompagnien hat BB im Laufe der Jahre nach Köln und in andere deutsche Städte geholt. Dazu zählen das Alvin Ailey Dance Theater genauso wie Les Ballets Trockadero de Monte Carlo, Ballet Revolución und das Béjart Ballet Lausanne sowie die Flamenco-Legende Teatro Español de Ballet Rafael Aguilar.

Von den Gastspielen wurden unzählige Fotos und Dias sowie Presseausschnitte, Videodokumente und Programmhefte gesammelt, die nun gut geordnet an das Deutsche Tanzarchiv im Kölner Mediapark übergeben worden sind. Zur Übergabe an den stellvertretenden Leiter des Tanzarchivs, Thomas Thorausch, war einer der besten Tänzer der Welt ins größte Tanzarchiv Europas gekommen.

Desmond Richardson gastiert gerade mit dem von ihm mit Dwight Rhoden gegründeten Complexions Contemporary Ballet und der Show „Star Dust – from Bach to Bowie“ im Rahmen des Sommerfestivals in der Kölner Philharmonie. Es ist das erste deutsche Gastspiel von der angesagtesten US-Dancecompany – die Verhandlung über einen weiteren Besuch im kommenden Jahr laufen bereits.

„Ich war Anfang der 80er mit 15 Jahren für drei Monate bei der Sommerakademie des renommierten Tanzhauses Köln am Rhein. Das war die erste europäische Stadt, die ich besucht habe. Hier ist meine Karriere in Europa an den Start gegangen. Ich freue mich jetzt, nach all den Jahren wieder in Köln zu sein“, sagt der New Yorker. In der BB-Sammlung entdeckt er auch ein Bild aus dem Jahr 1992, als er als Starsolist mit Alvin Ailey zu Gast in der Kölner Philharmonie war.

Richardson war der erste afroamerikanische Tänzer, der beim American Ballet Theatre als Erster Solist verpflichtet worden ist. Die New York Times lobte ihn als großen Tanzvirtuosen seiner Zeit. Richardson tanzte für Alvin Ailey genauso wie für die Tanzlegende Bob Fosse beim Broadway-Musical „After Midnight“. Im Frankfurter Ballett von William Forsythe war er genauso Ensemblemitglied wie beim Royal Swedish Opera Ballet. Mit 17 wurde er zum Stammtänzer bei der Popikone Michael Jackson. Auch für Stars wie Madonna, Prince, Elton John und Aretha Franklin stand Richardson als Tänzer auf der Bühne.

Kölner Sommerfestival huldigt dem Tanz

Das Sommerfestival in Köln selbst ist seit gut 32 Jahren der Dreh- und Angelpunkt von BB Promotion präsentierter Tanzgastspiele. Ende der 80er Jahre entstand die erste öffentlich-private Partnerschaft mit der Philharmonie. Diese hat viele internationale Einladungen ermöglicht. Dazu zählen zum Beispiel auch Hubbart Street Dance Chicago, die Paul Taylor Dance Company, die Rambert Dance Company, die Sydney Dance Company oder das Bahia Ballet. Erfolge waren auch die Stepp Dance Company Tap Dogs und das Rhythmusspektakel Stomp – einem der Stammgäste in Köln.

Ganz maßgeblich für den Willen, das Genre Tanz ganz im Sinne von Alvin Ailey aus seiner Nische zu holen und einem großen Publikum zugänglich zu machen, war der Impresario von BB Promotion, der 2011 verstorbene Michael Brenner. Mitte der 80er Jahre begegnete er dem Tanzimpresario Paul Szilard, der als internationaler Repräsentant das Alvin Ailey Dance Theater engagiert war. Er unterstützte Brenner bei seiner Idee, hochkarätige Tanzproduktionen in Deutschland zu veranstalten. Ende der 80er folgten die ersten Gastspiele vom Ballettikonen wie Rudolf Nurejew und Mikhail Baryshinkov. Diese Geschichte wird in der Tanzsammlung von BB eindrucksvoll zusammengefasst, die durch die Übergabe an das Tanzarchiv nun öffentlich zugänglich wird.

Gegründet wurde das Archiv, das heute gemeinsam mit dem Tanzmuseum seinen Sitz im Mediapark 7 hat, 1948 von dem Tänzer und Pädagogen Kurt Peters. Getragen wird es von der SK Stiftung Kultur und der Stadt Köln.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

urania_step_04082019

Am 13. September feiert das neu inszenierte „Sherlock-Musical“ im Urania-Theater seine Premiere.

Köln | Vor einem Jahr fand im Ehrenfelder Urania-Theater die erfolgreiche Uraufführung des „Sherlock-Musicals“ statt. Jetzt geht die Theatermacherin und Regisseurin Bettina Montazem mit dem überarbeiteten und neu inszenierten Stück an den Start. Die Premiere findet am 13. September statt. Danach gibt es 13 weitere Vorstellungen in Köln, bevor das Musical auf Deutschlandtour geht.

hair-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Zu Beginn hören wir die Stimmen vieler US-Präsidenten Barack Obame, Georg W. Bush, Trump und anderer. Und dann beginnt die Reise in das Wassermannzeitalter „The Age of Aquarius“ und das Musical Hair, das in diesem Jahr 50 Jahre Londoner Bühnenjubiläum feiert. Die Besucher des 32. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie tanzten am Ende zu „Let the Sun shine in“ in der Zugabe gemeinsam mit den Darstellern auf der Bühne.

hair-foto-02-credit-johan-persson

Beim 32. Kölner Sommerfestival ist die Kultshow vom 30. Juli bis zum 4. August in einer neuen, englischsprachigen Version zu Gast.

Köln | Es ist das Jahr 1967 und die bunte Hippie-Jugend im East Village von New York sehnt sich danach, die Welt grundlegend nach ihren Vorstellungen zu verändern. Im Schatten des allgegenwärtigen Vietnam-Krieges protestieren sie gegen alle Autoritäten und praktizieren ihren eigenen Lebensstil. „Make Love, not War“ lautet ihre Devise. Fasziniert von dieser Welt schließt sich der junge Claude begeistert den Hippies und deren neuen Lebensart an. Doch sein Traum droht zu platzen, als er den Einberufungsbescheid der Armee für Vietnam erhält.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >