Kultur Bühne

Akrobatik zum Gruseln: Varietespektakel „Le Chateau mysterieux“ im Senftöpfchen

Köln | Zum 14. Mal hat Stephan Masur internationale Varieté-Künstler eingeladen, die auf der kleinen Bühne im Senftöpfchen Großartiges darbieten. Unter dem Leitmotiv „La Chateau mysterieux“ geht es in diesem Jahr schaurig zu – und ist dennoch große Unterhaltung für jedes Alter.

Es sind nicht Janet und Brad aus der „Rocky Horror Picture Show“, die vor dem Regen fliehen und in einem Schloss Unterschlupf finden, sondern es es sind Daniella und Michal als Duo „HandtoViolin“. Sie treffen nicht auf Dr. Frank N. Furter, sondern auf Dave van der Wal – doch „Sweet Transvestite“ singt er, in Mieder und roten High Heels, mindestens genauso gut.

Nach der Eröffnungsszene von Stephan Masurs Varietespektakel ist klar, dass es sich wieder einmal abseits des Mainstreams bewegt – und dass das eine große Stärke des Programms ist. Neben den Artisten natürlich: Nach der Einstimmung beginnt sofort Malte Strunk, sein Diabolo durch die Luft zu werfen. Es bleibt nicht bei einem – mit bis zu drei Stück macht er seine Kunststücke. Die Augen wissen irgendwann gar nicht mehr, wo sie hinschauen sollen, so faszinierend und schnell sind seine Tricks.

Klirrende Eisenketten, geschluckte Schwerter, jonglierte Bücher

Dann tritt Stephan Masur selbst auf, und sofort hat er das Publikum auf seiner Seite. Seine charmante, authentische Art kommt einfach gut an. Er teilt – um im Leitmotiv zu bleiben – allen Zuschauenden geräuschvolle Rollen zu: Die Mäuse, der knarrende Boden, die quietschende Tür, der Schlosshund.

Wenn nicht gruselig, so doch mystisch ist Lisa Chudalla in ihrem Single Wheel, dem riesigen Reifen. Ihr weißes Kleid, das sie in Unschuld hüllt, und die vielen Tattoos erzeugen einen besonderen Kontrast und verleihen der jungen Akrobatin eine besondere Aura. Die wird umso bestechender, wenn sie sich später an den Eisenketten hoch- und runterzieht, fallen lässt, in schwindelerregender Höhe darauf schaukelt. Jedes Klirren der Ketten tut weh, und später tauscht sie die Ketten gegen Dolche und Schwerter, die sie schluckt. Das macht ihre Darbietung noch beeindruckender.

Beeindruckend sind auch Daniela und Michal, die Unterschlupf im Schloss gefunden haben, und sofort mit ihrer Handstand-Artistik und Stuhlequilibristik beginnen – immer begleitet von Daniela auf der Geige. Überhaupt ist es die Musik, die sorgfältig ausgesucht scheint und zu jeder Nummer einzeln passt, aber auch im gesamte Programm gut harmoniert. So jongliert der nerdige Bibliothekar Christiaan Vandeburgt seine „Bücher“ zu einer Dance-Version von Edvard Griegs „In der Halle des Bergkönigs“ – das Stück wird immer schneller, der junge Akrobat jongliert immer mehr seiner Bücher. Und Dave van der Wal singt Melody Gardots „Your Heart Is As Black As Night”, während Lisa Chudalla die bereits erwähnten Schwerter in sich verschwinden lässt.

Eine willkommene Abwechslung im Kölner Kulturkalender

Unter der Regie des Holländers David Severins kommt allerhand Akrobatik zusammen – so mit Ryunosuke Yamazumis Chinese Pole. Dabei erklimmt der Japaner mit Katzenmaske eine Eisenstange, aber kopfüber, und das war erst der Anfang seiner Show. Später jongliert er große, blinkend-leuchtende Bälle – ein fast magischer visueller Eindruck.

So wie auch Stephan Masurs Seifenblasen, die schon Kultstatus haben müssen. Dennoch fällt ihm immer wieder etwas Neues ein, und in diesem Jahr sind die Seifenblasen besonders groß – so groß, dass sogar eine kleine Zuschauerin hineinpasst. Vom Prinzip so einfach, und doch begeistern Seifenblasen jedes Alter.

Und so ist das Varietespektakel wieder eine mehr als willkommene Abwechslung im Kölner Kulturkalender: Ein auf kleiner Bühne, mit Feinsinn und viel Leidenschaft fürs Varieté zusammengestelltes Programm, dessen Akrobatik mal zum Lachen animiert und mal den Atem stocken lässt, und am Ende mit langem Applaus belohnt wird.

Varietespektakel „Le Chateau mysterieux“ – Senftöpfchen, Große Neugasse 2-4, 50667 Köln. Mi-Sa 20.15 Uhr, So jeweils 17.00 Uhr, noch bis 11. August. Senftöpfchen Theaterkasse (täglich 16-20 Uhr): 0221 - 258 10 58

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

17122018_TheaterderKeller_LueckeMeyerOriginals

ehu | Viele Romane wollen auf die Bühne und scheitern. Doch ein Roman ist wie für die Bühne gemacht: Joachim Meyerhoffs „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“. Er erzählt von der Kluft zwischen Lachen und Weinen, vom Drahtseilakt zwischen Rolle und Person und der ständigen Frage nach Verortung – und das passenderweise im Theater der Keller.

blueMan_promofoto_13122018

Köln | Farblich passt der Show Act, der seit gestern im Kölner Musical Dome zu Gast ist, am Besten in das blaue Zelt zwischen Breslauer Platz und Rhein, die „Blue Man Group“. Und Farbe spielt eine herausragende Rolle bei der Visualisierung der Performance der drei stummen blauen Männer, die nicht immer, aber häufig in Slow Motíon gestenreich auf der Bühne pantomimisch agieren und durch ihre Interaktionen ihr Publikum maximal einbinden.

Frank Küster und Gernot Voltz touren derzeit mit ihrem Kabarettistischen Jahresrückblick durch die Republik. Im Interview am Roten Fass der Redaktion Report-k.de berichten sie, wie es dazu kam und was sie als Kabarettisten antreibt.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >