Kultur Bühne

hans_klok_step_11092015

Am 14. Dezember kommt Illusionist Hans Klok mit seiner neuen Show in die Arena

Köln | Der Niederländer Hans Klok gehört zu den bekanntesten Illusionisten der Welt. Seine aktuelle Show widmet er dem Entfesslungskünstler Harry Houdini. "Er war der Erste, der mit seinen aufsehenerregenden Illusionen Lebensgefahr auf die Bühne brachte", sagt Klok. Am Donnerstag zeigte er bei RTL in Köln den legendären Unterwasser-Entfesslungstrick von Houdini. Zwei Minuten muss er dabei unter Wasser bleiben, um sich aus seinen Fesseln zu befreien. "Hinter dem Vorhang steht immer jemand mit einer Axt, bereit mich zu retten, wenn es schief geht", verrät der 46-Jährige.

Am 14. Dezember ist er mit "The New Houdini" zu Gast in der Lanxess-Arena. Gefragt, was einen guten Illusionisten ausmacht, antwortet der Mann mit der blonden Löwenmähne lachend: "Lange Haare! Es sind viele Dinge, die man als Illusionist braucht. Dazu gehören Fingerfertigkeit genau so wie körperliche Fitness. Und man muss Schauspieler und Entertainer sein, um sich gut verkaufen zu können." Auf Technik setzt Klok dagegen nur, um seine Show gut in Szene setzen zu können. "Bei den Tricks braucht es keine moderne Technik, da geht es wie vor 100 Jahren um gute handwerkliche Fähigkeiten."

Fit hält sich Klok durch regelmäßiges Training. "Ich gehe ins Gym. Nur bei Touren ist das schlecht möglich, aber da halten einen die zwei Stunden Show schon fit." Zu den Tricks, die Klok noch gerne beherrschen würde, gehört die Kunst, sich selbst zu kopieren. "Da weiß ich noch nicht, wie das geht." Dafür fällt es dem Magier nicht schwer, aus eine Flasche Rotwein neun auf den Tisch zu zaubern. "Das ist ein Trick, den mir mein Großvater beigebracht hat. Er war ein begeisterter Hobbyzauber."

Von ihm erhält Klok im Alter von zehn Jahren seinen ersten Zauberkasten. "Das Lernen hört bei uns aber nie auf. Das macht man sein Leben lang. Ich freue mich, wenn ich mir bei einem Kollegen einen Trick anschaue und nicht weiß, wie er funktioniert." Üben und Trainieren gehört für ihn zum Alltag: "Bei kleinen Tricks geht das auch zu Hause vor dem Fernseher, an den großen arbeiten wir im Team." In Köln werden 40 Leute mit Klok auf der Bühne stehen. Dazu gehören auch Tänzer und Künstler, die er auch Las Vegas und vom Zirkusfestival in Monte Carlo mitbringt.

"Mit Anfang 20 habe ich viel im Zirkus gearbeitet. Beim Zirkusfestival war ich nun der erste Illusionist, der daran teilgenommen hat, und dafür gab auch noch den Silbernen Clown." Schwer sei es in einer runden Manege zu arbeiten, wo 4000 Besucher aus allen Richtungen Einblicke in die Tricks bekommen.

Konkurrenz für Klok kommt inzwischen auch aus dem Internet durch Plattformen wie Youtube. "Ich glaube aber, dass unser Beruf trotzdem Zukunft hat. Wer den ganzen Tag online ist, der liebt es, abends richtige Magie zu erleben." Dabei nutzt Klok auch selbst das Internet - der Clip seines Weltrekords als schnellster Illusionist der Welt wurde 17 Millionen mal angeklickt. Er zeigt, wie Klok in fünf Minuten zwölf Tricks präsentiert. "Bei der aktuellen Tour werde ich versuchen, diesen Rekord noch zu überbieten."

Trotzdem hat Klok nie Angst live aufzutreten und das auch im Fernsehen. "Wenn da was schief geht, erfährt es die ganze Welt. Aber Angst davor ist ein schlechter Ratgeber." Live zu sehen ist Klok auch am 14. Dezember in der Lanxess-Arena. Karten für die Show gibt es unter Telefon 0221/8020.

www.hansklok.org

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

christiankleiner_thebaratbuenavista_16_11_17

Köln | In ihren Stimmen und Erinnerungen glimmt das Feuer längst vergangener Tage: Die „Grandfathers of Cuban Music“ lassen mit ihren außergewöhnlichen Lebensgeschichten und dem musikalischen Zauber Kubas das Havanna der vierziger und fünfziger Jahre wieder aufleben. Im mitreißenden Zusammenspiel mit Live-Band und Tänzern führen sie in die wohl bekannteste Bar Kubas, in die Bar at Buena Vista. Vom 11. März bis 6. April 2018 sind die legendären Altväter kubanischer Musik zurück für Gastspiele in Essen, Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf.

stageentertainment_mammamia_16_11_17

Köln | Über 60 Millionen Menschen in 440 Städten weltweit haben das Musical schon gesehen, allein die deutschsprachige Produktion hat mehr als 7 Millionen Zuschauer in die Theater gelockt. Jetzt gastiert es für kurze Zeit in Köln. MAMMA MIA! erzählt zu 22 Super-Hits von ABBA eine turbulente Geschichte, die direkt in die Ägäis zu einer Tochter und ihren drei möglichen Vätern führt. Vom 10. Oktober bis 18. November 2018 darf sich das Publikum auf die deutschsprachige Original-Inszenierung in der Übersetzung von Michael Kunze und Ruth Deny freuen, die erstmals am Musical Dome in Köln zu erleben ist.

frankembacher_harrypotter_15_11_17

Köln | Der Kinofilm mit großem Orchester am 4. Januar in Köln. J.K. Rowlings erfolgreiche Romanreihe um Harry Potter zog nicht nur weltweit eine ganze Generation in ihren Bann. Sie ließ als achtteiliger Hollywood-Blockbuster auch im Kino Millionen Herzen höher schlagen. Nun ist der erste Teil der Filmsaga Harry Potter und der Stein der Weisen – einer der größten Kinoerfolge unserer Zeit – auf Großbildleinwand und mit Orchesterbegleitung zu erleben. Die Fans können mitverfolgen, wie Harry sein erstes abenteuerliches Schuljahr an der Hogwarts-Schule für Zauberei und Hexerei meistert, wie er durch unheimliche Gänge und über bewegliche Treppen läuft oder auf einem Zauberbesen Quidditch-Turniere bestreitet. Für starke Emotionen sorgt dabei ein großes Orchester.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS