Kultur Bühne

auerhaus_PR_14102018

Die (fast) leere Bühne im Theater der Keller scheint zu klein für Spiellust und Energie der sieben Schauspieler.

„Auerhaus“: bewegte Jugendrevolte im Theater der Keller

Köln | Die Dorfbewohner können kein Englisch. Und so machen sie aus „our house“, wie die Jugend-WG ihr Zuhause nennt, „Auerhaus“. Den gleichnamigen Erfolgsroman von Bov Bjerg, ein klassischer Entwicklungsroman – neudeutsch „Coming of age novel“ bringen jetzt die Schüler der Schauspielschule am Theater der Keller auf die Bühne.

Der zeitliche Hintergrund ist auf den ersten Blick fern von heute: Die RAF bedroht den Staat, es gibt noch den Wehrdienst, wer ihn verweigert, muss sich einer Prüfung stellen. Doch wer es nach Westberlin schafft, ist vom „Bund“ befreit. Zeitlos und aktuell dagegen sind die Träume der Jugend, ein eigenes Leben zu leben, sich von herrschenden Moralvorstellungen zu lösen,

Das aber ist nicht so einfach. Im „Auerhaus“ – wiederholt wird der Madness-Hit „Our house in the middle of the street“ gesungen – findet sich eine merkwürdige Mischung jugendlicher Gymnasiasten kurz vor dem Abi zusammen. Höppner (Liliom Lewald) ist noch der „Vernünftigste“ von ihnen. Verliebt ist er in Vera (Elena Hollendet), die aber nimmt es damit nicht so genau. Sein Freund Frieder (Tobias Krebs) hat schon einen Selbstmordversuch hinter sich. Pauline (Laura-Anthea Heyner) ist eine Brandstifterin. Cäcilia (Davina Donaldson) kommt als einzige aus einem intakten Elternhaus. Harry (Falk Pognan) ist Elektriker-Azubi, schwuler Stricher, fährt einen dicken Amischlitten und dealt. Schließlich noch Axel (Egor Reider).

Ziele nie mit einer Spielzeugpistole auf einen Polizisten!

Die täglichen Lebensmittel klauen, um die Haushaltskasse zu entlasten, ist eine Form des Protests gegen die Erwachsenenwelt. Eine andere ist, aus Harrys Auto mit einer Spielzeugpistole auf Polizisten zu zielen. Das muss schiefgehen. Es kommt zu einer Verfolgungsfahrt, zur Festnahme, zum Prozess – aus dem Cäcilia dank ihrer wohlhabenden Eltern glimpflich davon kommt.

Und die anderen? Sie machen doch noch Karriere – doch leider nur in der Phantasie. Die Träume zerplatzen wie die realen Luftballons, die den Bühnenboden füllen. Am Grab von Frieder treffen sie wieder zusammen – denn diesmal war es nicht nur ein Selbstmordversuch.

Die sieben jungen Schauspieler – gekleidet in Weiß, der Farbe der Unschuld – füllen die enge Bühne mit Spiellust und Energie, dass es Spaß macht, ihnen zuzusehen. Jeder und jede versteht, sich in Szene zu setzen, ohne dabei das Ensemble zu vergessen. Doch die Inszenierung von Volker Schmalöer krankt an dem, was viele Roman-Dramatisierungen kennzeichnet: Es ist durch die zahlreichen Erzählpassagen letztlich eine „illustrierte“ Lesung mit viel Sprechkunst, doch ohne gespielte Handlung, schmackhaft gemacht hier vor allem durch viel Action. Doch auch damit können die sieben glorreich überzeugen.

---

„Auerhaus“ – die nächsten Vorstellungen: 11., 20., 25. und 31. Oktober, 7., 13. und 23. November, jeweils 20 Uhr. Theater der Keller, Kleingedankstr. 6, 50677 Köln, Karten: Tel. 02 21 / 31 80 59 (Mo-Fr 10-17 Uhr), tickets@theater-der-keller.de, www.offticket.de, www.köln-ticket.de und an allen Vorverkaufsstellen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

sladek_ehu_13012018

Köln | Am Anfang des Jahres 1968 stand in der Tschechoslowakei der Prager Frühling, der am 21. August durch den Einmarsch von Truppen des Warschauer Paktes jäh beendet wurde. Alexander Dubˇcek, Leitfigur des Prager Frühlings, hat der Kölner Pantomime Milan Sladek 50 Jahre später mit seinem Stück „Dubˇcek Spring“ ein Denkmal gesetzt. Jetzt führt er es in der Volksbühne am Rudolfplatz auf.

Blue_Man_Group-toom-store-3_c)thomas-brill

Köln |  Würden Sie ihre Musikinstrumente in einem Baumarkt kaufen? Nein, sicherlich würden Sie eine Musikalienhandlung aufsuchen, und dort nach einem wohl gestimmten Instrument Ausschau halten. Nicht so die drei Männer der „Blue Man Group“, die machten in Köln Zollstock den dortigen „toom Baumarkt“ unsicher und performten mit ihrem Röhreninstrument aus weiß lackierten Abflussröhren und schauten sich nach neuen klanglichen Dimensionen im Sortiment um.

17122018_TheaterderKeller_LueckeMeyerOriginals

ehu | Viele Romane wollen auf die Bühne und scheitern. Doch ein Roman ist wie für die Bühne gemacht: Joachim Meyerhoffs „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“. Er erzählt von der Kluft zwischen Lachen und Weinen, vom Drahtseilakt zwischen Rolle und Person und der ständigen Frage nach Verortung – und das passenderweise im Theater der Keller.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >