Kultur Bühne

auerhaus_PR_14102018

Die (fast) leere Bühne im Theater der Keller scheint zu klein für Spiellust und Energie der sieben Schauspieler.

„Auerhaus“: bewegte Jugendrevolte im Theater der Keller

Köln | Die Dorfbewohner können kein Englisch. Und so machen sie aus „our house“, wie die Jugend-WG ihr Zuhause nennt, „Auerhaus“. Den gleichnamigen Erfolgsroman von Bov Bjerg, ein klassischer Entwicklungsroman – neudeutsch „Coming of age novel“ bringen jetzt die Schüler der Schauspielschule am Theater der Keller auf die Bühne.

Der zeitliche Hintergrund ist auf den ersten Blick fern von heute: Die RAF bedroht den Staat, es gibt noch den Wehrdienst, wer ihn verweigert, muss sich einer Prüfung stellen. Doch wer es nach Westberlin schafft, ist vom „Bund“ befreit. Zeitlos und aktuell dagegen sind die Träume der Jugend, ein eigenes Leben zu leben, sich von herrschenden Moralvorstellungen zu lösen,

Das aber ist nicht so einfach. Im „Auerhaus“ – wiederholt wird der Madness-Hit „Our house in the middle of the street“ gesungen – findet sich eine merkwürdige Mischung jugendlicher Gymnasiasten kurz vor dem Abi zusammen. Höppner (Liliom Lewald) ist noch der „Vernünftigste“ von ihnen. Verliebt ist er in Vera (Elena Hollendet), die aber nimmt es damit nicht so genau. Sein Freund Frieder (Tobias Krebs) hat schon einen Selbstmordversuch hinter sich. Pauline (Laura-Anthea Heyner) ist eine Brandstifterin. Cäcilia (Davina Donaldson) kommt als einzige aus einem intakten Elternhaus. Harry (Falk Pognan) ist Elektriker-Azubi, schwuler Stricher, fährt einen dicken Amischlitten und dealt. Schließlich noch Axel (Egor Reider).

Ziele nie mit einer Spielzeugpistole auf einen Polizisten!

Die täglichen Lebensmittel klauen, um die Haushaltskasse zu entlasten, ist eine Form des Protests gegen die Erwachsenenwelt. Eine andere ist, aus Harrys Auto mit einer Spielzeugpistole auf Polizisten zu zielen. Das muss schiefgehen. Es kommt zu einer Verfolgungsfahrt, zur Festnahme, zum Prozess – aus dem Cäcilia dank ihrer wohlhabenden Eltern glimpflich davon kommt.

Und die anderen? Sie machen doch noch Karriere – doch leider nur in der Phantasie. Die Träume zerplatzen wie die realen Luftballons, die den Bühnenboden füllen. Am Grab von Frieder treffen sie wieder zusammen – denn diesmal war es nicht nur ein Selbstmordversuch.

Die sieben jungen Schauspieler – gekleidet in Weiß, der Farbe der Unschuld – füllen die enge Bühne mit Spiellust und Energie, dass es Spaß macht, ihnen zuzusehen. Jeder und jede versteht, sich in Szene zu setzen, ohne dabei das Ensemble zu vergessen. Doch die Inszenierung von Volker Schmalöer krankt an dem, was viele Roman-Dramatisierungen kennzeichnet: Es ist durch die zahlreichen Erzählpassagen letztlich eine „illustrierte“ Lesung mit viel Sprechkunst, doch ohne gespielte Handlung, schmackhaft gemacht hier vor allem durch viel Action. Doch auch damit können die sieben glorreich überzeugen.

---

„Auerhaus“ – die nächsten Vorstellungen: 11., 20., 25. und 31. Oktober, 7., 13. und 23. November, jeweils 20 Uhr. Theater der Keller, Kleingedankstr. 6, 50677 Köln, Karten: Tel. 02 21 / 31 80 59 (Mo-Fr 10-17 Uhr), tickets@theater-der-keller.de, www.offticket.de, www.köln-ticket.de und an allen Vorverkaufsstellen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

15112018_Bodyguard_JohanPersson

Köln | Der Kinofilm mit Whitney Houston und Kevin Costner war ein Kassenschlager. Seit 2012 gibt es die Love-Story zwischen Superstar und ihrem Leibwächter auch als Musical. In nicht mehr ganz einem Jahr ist das Musical auch im Kölner Musical zu sehen. Der Vorverkauf startet Anfang kommender Woche.

faust_PR_tewes_14112018

Köln | Deutschlands wichtigster Theaterpreis geht in diesem Jahr nach Köln. In der Kategorie Bühne/Kostüm erhalten die als Duo arbeitenden Jana Findeklee und Joki Tewes den vom Deutschen Bühnenverein verliehenen „Faust" für ihre Kostüme zur Wilhelm Tell-Inszenierung am Schauspiel Köln. Im Interview erklärt Jana Findeklee ihre Arbeit.

12112018_SoydeCuba_FrankWiesen

Köln | Das karibische Tanzmusical „Soy de Cuba“ wird im April an zwei Abenden in der Kölner Philharmonie zu sehen sein. Neben Köln wird die Show auch in vier anderen NRW-Städten gastieren.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN