Kultur Bühne

complexions-contemporary-ballet-foto-15-bach-25-credit-sharen-bradford

Eine Szene aus "Bach 25" | Foto Sharen Bradford

Auftakt zum 31. Sommerfestival in der Philharmonie: Fortissimo!

Köln | Das 31. Kölner Sommerfestival in der Philharmonie startete fulminant mit der amerikanischen Tanzcompany Complexions Contemporary Ballet und deren Stück „Star Dust – From Bach to Bowie“.

Fotostrecke: Promis auf dem roten Teppich zum Auftakt des 31. Kölner Sommerfestivals >

Dwight Rhoden und die Bachs

Bach und Tanz, Fuge und Bewegung? Wie kommt jemand wie Choreograf Dwight Rhoden auf die Idee, Bach ins visuelle, in Dynamik und Bewegung zu übersetzen, fragt sich der, der diese ungewöhnliche Kombination an diesem Abend in der Kölner Philharmonie zum Auftakt des Kölner Sommerfestivals 2019 hört oder liest. Nach 30 Minuten Show „Bach 25“ und sieben Stücken von Johann Sebastian Bach und Carl Philipp Emanuel Bach fragt sich der Zuschauer dies nicht mehr, sondern will mehr sehen, tiefer eintauchen sich verlieren in diesen von Complexions inszenierten Figurinen und getanzten Rhythmen in höchster Harmonie.

Schon der erste Augenblick, wenn der Vorhang aufgeht, irritiert. Bach, Badehose und Badeanzug. Die Tänzerinnen und Tänzer treten in genau dieser Kleidung auf, neutral farbig in Silber und Schwarz, Hell und Dunkel. Es sind getanzte Exerzitien in Perfektion, die Tänzer streichen über den Bühnenbogen und zaubern visuelle Tonwerte, wie wenn der Cellobogen über die Seite des Instruments streicht. Die tänzerischen Elemente sind so perfekt ausgetanzt und gesetzt – eine Augenweide. Das Ensemble zeigt Höchstleistungen und die Choreografie changiert raffiniert zwischen Klassik und Moderne.

Die Musik stammt, wie etwa im zweiten Stück beim „Klavierkonzert, d-moll“ von Johann Sebastian Bach und beim sechsten Stück „Magnificat“ als Beispiel von seinem zweitältesten Sohn Carl Philipp Emanuel Bach. Der Vater, das musikalische Genie des Barock, überzeugt durch die Klarheit, die er seinen Stücken verleiht. Nach 30 Minuten zeigte sich das Kölner Publikum bereits völlig begeistert.

Zu „Space Oddity“ gibt’s Spitzentanz

Jetzt wird’s bunt. Exzentrisches Bühnenoutfit und Spitzentanz zu „This is Ground Control to Major Tom“ – das hat was. Dwight Rhoden sagt: „In jedem von uns steckt ein bisschen Bowie“. Das Stück, so sagt es der Choreograf habe sich wie von selbst entwickelt. Elf Hits lang darf sich das Publikum in Songs wie „Lazarus“, „Changes“, „1984“ oder „Heroes“ aalen. Und wer ohne Ohrwurm die Philharmonie verlässt ist selbst schuld. Die Kölnerinnen und Kölner begeistert und für Tänzerinnen und Tänzer gab es Standing Ovations.

Das Complexions Contemporary Ballet gründeten die ehemaligen Solisten Dwight Rhoden und Desmond Richardson des Alvin Ailey American Dance Theater 1984 in New York. Richardson tanzt immer noch, allerdings war er nicht in der Kölner Cast. Rhoden ist der Schöpfer der Choreografien, die vor allem auch durch ihre perfekte Komposition mit dem vorhandenen Bühnenraum begeistern. Rhoden arbeitete mit Weltstars wie Prince, Lenny Kravitz, Nina Simone, Marvin Gaye oder U2 zusammen. Auf der Kölner Premiere zeigten sich viele Stars auf dem roten Teppich, wie Birgit Lechtermann, Nina Vorbrodt, Susann Link, Julia Kleine, Barbara Eligmann, Dr. Mark Benecke, Roman Frieling, Henry Maske oder Max Schautzer. Kabarettist Serdar Somuncu wurde auch in der Philharmonie gesehen.

In Köln ist „Star Dust – From Bowie to Bach“ noch bis zum 21. Juli im Rahmen des Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie zu sehen. Mehr Informationen: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >