Kultur Bühne

complexions-contemporary-ballet-foto-15-bach-25-credit-sharen-bradford

Eine Szene aus "Bach 25" | Foto Sharen Bradford

Auftakt zum 31. Sommerfestival in der Philharmonie: Fortissimo!

Köln | Das 31. Kölner Sommerfestival in der Philharmonie startete fulminant mit der amerikanischen Tanzcompany Complexions Contemporary Ballet und deren Stück „Star Dust – From Bach to Bowie“.

Fotostrecke: Promis auf dem roten Teppich zum Auftakt des 31. Kölner Sommerfestivals >

Dwight Rhoden und die Bachs

Bach und Tanz, Fuge und Bewegung? Wie kommt jemand wie Choreograf Dwight Rhoden auf die Idee, Bach ins visuelle, in Dynamik und Bewegung zu übersetzen, fragt sich der, der diese ungewöhnliche Kombination an diesem Abend in der Kölner Philharmonie zum Auftakt des Kölner Sommerfestivals 2019 hört oder liest. Nach 30 Minuten Show „Bach 25“ und sieben Stücken von Johann Sebastian Bach und Carl Philipp Emanuel Bach fragt sich der Zuschauer dies nicht mehr, sondern will mehr sehen, tiefer eintauchen sich verlieren in diesen von Complexions inszenierten Figurinen und getanzten Rhythmen in höchster Harmonie.

Schon der erste Augenblick, wenn der Vorhang aufgeht, irritiert. Bach, Badehose und Badeanzug. Die Tänzerinnen und Tänzer treten in genau dieser Kleidung auf, neutral farbig in Silber und Schwarz, Hell und Dunkel. Es sind getanzte Exerzitien in Perfektion, die Tänzer streichen über den Bühnenbogen und zaubern visuelle Tonwerte, wie wenn der Cellobogen über die Seite des Instruments streicht. Die tänzerischen Elemente sind so perfekt ausgetanzt und gesetzt – eine Augenweide. Das Ensemble zeigt Höchstleistungen und die Choreografie changiert raffiniert zwischen Klassik und Moderne.

Die Musik stammt, wie etwa im zweiten Stück beim „Klavierkonzert, d-moll“ von Johann Sebastian Bach und beim sechsten Stück „Magnificat“ als Beispiel von seinem zweitältesten Sohn Carl Philipp Emanuel Bach. Der Vater, das musikalische Genie des Barock, überzeugt durch die Klarheit, die er seinen Stücken verleiht. Nach 30 Minuten zeigte sich das Kölner Publikum bereits völlig begeistert.

Zu „Space Oddity“ gibt’s Spitzentanz

Jetzt wird’s bunt. Exzentrisches Bühnenoutfit und Spitzentanz zu „This is Ground Control to Major Tom“ – das hat was. Dwight Rhoden sagt: „In jedem von uns steckt ein bisschen Bowie“. Das Stück, so sagt es der Choreograf habe sich wie von selbst entwickelt. Elf Hits lang darf sich das Publikum in Songs wie „Lazarus“, „Changes“, „1984“ oder „Heroes“ aalen. Und wer ohne Ohrwurm die Philharmonie verlässt ist selbst schuld. Die Kölnerinnen und Kölner begeistert und für Tänzerinnen und Tänzer gab es Standing Ovations.

Das Complexions Contemporary Ballet gründeten die ehemaligen Solisten Dwight Rhoden und Desmond Richardson des Alvin Ailey American Dance Theater 1984 in New York. Richardson tanzt immer noch, allerdings war er nicht in der Kölner Cast. Rhoden ist der Schöpfer der Choreografien, die vor allem auch durch ihre perfekte Komposition mit dem vorhandenen Bühnenraum begeistern. Rhoden arbeitete mit Weltstars wie Prince, Lenny Kravitz, Nina Simone, Marvin Gaye oder U2 zusammen. Auf der Kölner Premiere zeigten sich viele Stars auf dem roten Teppich, wie Birgit Lechtermann, Nina Vorbrodt, Susann Link, Julia Kleine, Barbara Eligmann, Dr. Mark Benecke, Roman Frieling, Henry Maske oder Max Schautzer. Kabarettist Serdar Somuncu wurde auch in der Philharmonie gesehen.

In Köln ist „Star Dust – From Bowie to Bach“ noch bis zum 21. Juli im Rahmen des Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie zu sehen. Mehr Informationen: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

urania_step_04082019

Am 13. September feiert das neu inszenierte „Sherlock-Musical“ im Urania-Theater seine Premiere.

Köln | Vor einem Jahr fand im Ehrenfelder Urania-Theater die erfolgreiche Uraufführung des „Sherlock-Musicals“ statt. Jetzt geht die Theatermacherin und Regisseurin Bettina Montazem mit dem überarbeiteten und neu inszenierten Stück an den Start. Die Premiere findet am 13. September statt. Danach gibt es 13 weitere Vorstellungen in Köln, bevor das Musical auf Deutschlandtour geht.

hair-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Zu Beginn hören wir die Stimmen vieler US-Präsidenten Barack Obame, Georg W. Bush, Trump und anderer. Und dann beginnt die Reise in das Wassermannzeitalter „The Age of Aquarius“ und das Musical Hair, das in diesem Jahr 50 Jahre Londoner Bühnenjubiläum feiert. Die Besucher des 32. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie tanzten am Ende zu „Let the Sun shine in“ in der Zugabe gemeinsam mit den Darstellern auf der Bühne.

hair-foto-02-credit-johan-persson

Beim 32. Kölner Sommerfestival ist die Kultshow vom 30. Juli bis zum 4. August in einer neuen, englischsprachigen Version zu Gast.

Köln | Es ist das Jahr 1967 und die bunte Hippie-Jugend im East Village von New York sehnt sich danach, die Welt grundlegend nach ihren Vorstellungen zu verändern. Im Schatten des allgegenwärtigen Vietnam-Krieges protestieren sie gegen alle Autoritäten und praktizieren ihren eigenen Lebensstil. „Make Love, not War“ lautet ihre Devise. Fasziniert von dieser Welt schließt sich der junge Claude begeistert den Hippies und deren neuen Lebensart an. Doch sein Traum droht zu platzen, als er den Einberufungsbescheid der Armee für Vietnam erhält.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >