Kultur Bühne

FraeuleinWunder_29_01_17

Anne Scherliess entführt als Fräulein Wunder ins Nachkriegsdeutschland.

Back to the Fifties: „Fräulein Wunder“ im Horizont-Theater

Köln | Von Wirtschaftswunder bis Wunder von Bern: Die Ein-Personen-Revue „Fräulein Wunder“ im Horizont-Theater entführt sehr kurzweilig und unterhaltsam ins Nachkriegsdeutschland, seine Musik, Literatur, Werbung – aber auch Sorgen und Nöte.

Sie strahlt. Wie sollte sie auch anders, wartet sie doch in einem Café auf ihr Blind Date, das damals sicher noch nicht so genannt wurde. Fräulein Wunder (Anne Scherliess) im schwarz-getupften roten Kleid, genauso rotem Haarband und Lippenstift wartet. Doch da ihr Mister Pumpernickel nicht kommt, beginnt sie ihre Revue.
Dafür hat sich Regisseurin Maren Pfeiffer am (alltags-)kulturellen kollektiven Gedächtnis Nachkriegsdeutschlands bedient: Wolfgang Neuss‘ und Wolfgang Müllers „Lied vom Wirtschaftswunder“ ist genauso Teil der losen Abfolge wie die tragische Geschichte der Frankfurter Edelprostituierten Rosemarie Nitribitt, Heinrich Bölls Trümmerliteratur, die Erfolgsgeschichte von Beate Uhse, der berühmten Reportage über die Fußball-Weltmeisterschaft 1954 von Herbert Zimmermann sowie einem Quiz, etwa über Deutschlands erstes Playmate. Das Publikum freut sich über die Beteiligung. Maren Pfeiffer ist ein Rundumschlag gelungen, der die frühe Bundesrepublik in all seinen Facetten abbildet.

Der charmanten Anne Scherliess nimmt man das Fräulein Wunder ab

Es ist ein Rückblick in eine Zeit des Aufbruchs und der Möglichkeiten, aber auch der gesellschaftlichen Zwänge. Das Handbuch für die gute Ehefrau, aus dem zitiert wird, gestattete Frauen nur zwei wichtige Fragen: „Was ziehe ich an?“ sowie „Was koche ich?“. Für Männer gab es strenge Anweisungen, wann und wie sie den Hut zum Gruß zu zücken haben.
Getragen wird die Revue vom der charmanten und schüchtern-koketten Anne Scherliess, der man das Fräulein Wunder auf ganzer Ebene abnimmt, wie sie mit ihrem knallroten Herzluftballon – das Erkennungszeichen! – auf ihre Verabredung wartet. Ihren gelben Schal verwandelt sie je nach Situation eine Schärpe oder eine Schürze. Sie nutzt das gesamte Foyer des Horizont-Theaters und blickt auf die Litfaßsäule, auf der Bilder von Hildegard Knef, James Dean oder Mutter Teresa hängen.
Manchen Zuschauern ist anzumerken, dass „Fräulein Wunder“ ganz viele Erinnerungen weckt. Doch egal, ob mit der Zeit vertraut, nur aus Geschichten bekannt oder ganz weit weg: Die kurzweilige Revue überzeugt allen Altersgruppen des Premierenpublikums.

„Fräulein Wunder“ – die nächste Vorstellung: 3. Februar, 20 Uhr. Horizont-Theater, Thürmchenswall 25, 50668 Köln, Tel. 0221 / 13 16 04

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

auerhaus_PR_14102018

Köln | Die Dorfbewohner können kein Englisch. Und so machen sie aus „our house“, wie die Jugend-WG ihr Zuhause nennt, „Auerhaus“. Den gleichnamigen Erfolgsroman von Bov Bjerg, ein klassischer Entwicklungsroman – neudeutsch „Coming of age novel“ bringen jetzt die Schüler der Schauspielschule am Theater der Keller auf die Bühne.

10102018_3Schwestern_Schauspiel_KrafftAngerer

Köln | Ein Glück, dass im Depot 1 so viel Platz ist. Da kann Hausherr Stefan Bachmann für seinen „Tyll“ die Bühne in ein Planschbecken verwandeln, und die junge Regisseurin Pinar Karabulut sie mit einer riesigen Hüpfburg füllen – unübersehbar die Hauptdarstellerin im ersten Teil ihrer Inszenierung von Tschechows „Drei Schwestern“.

stomp_steve_mcnicholas_PR_BB_02102018

Köln | Basketbälle, Spülbecken voll Wasser und Gummihandschuhe, Blechdosen in jeder Größe und Form, Heizungsisolationrohre, banale Besen, drahtige Einkaufswagen, papierne Zeitungen oder banale Feuerzeuge sind die Utensilien der Performance von Stomp im Musical Dome. Die Musiker reiben, schaben an den Gegenständen, die alles, nur keine Musikinstrumente sind, klicken, trommeln, ziehen auseinander, zerreißen und wirbeln über die Bühne mit einer unbändigen Spielfreude. Das Publikum nahm bei der Premiere den Rhythmus auf, machte mit und spendete immer wieder spontanten Szenenapplaus. Auch die in den Trommelorkan eingebauten kleinen Clownereien brachten die Gäste zum Juchzen. Stomp ist noch bis zum 7. Oktober zu Gast im Kölner Musical Dome.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN