Kultur Bühne

Berlin Berlin – grandiose Show wirft Schlaglichter auf die Goldenen 20er

Köln | Der Musical-Dome verwandelte sich bei der Premiere von „Berlin Berlin“ in den berühmt-berüchtigten Admiralspalast im wilden Berlin der 20er Jahre.

Das von Liebhabern dieser Epoche heiß erwartete Musical „Berlin Berlin“ feierte im Dezember in der Hauptstadt Deutschland-Premiere. Nun ist es auf Deutschland-Tournee und gastiert noch bis zum 2. Februar in Köln. Zur Köln-Premiere warfen sich die Kölner Fans in Robe und kamen stilecht im Charleston-Look. Die Show begeisterte das Publikum vor allem durch sein imposantes Bühnenbild, tolle Tänzer in schicken Kostümen und einige beeindruckende Gesangseinlagen. Die Story indes konnte nicht vollständig überzeugen.

Gefeiert wurde das Glitzer-Spektakel vom Publikum dennoch: sogar mit Standing Ovations, die wohl vor allem der Leistung der Darsteller galt. Besonders Sebastian Prange spielte sich als echte Berliner Schnauze namens „Kutte“ in die Herzen des Publikums und sorgte für Lacher. Die Story verlor sich manchmal in Teilen in  aneinandergereihten Episoden, die Teile des Publikums an der ein oder anderen Stelle etwas ratlos zurückließen. Auf das Eintreten einer dramaturgischen Rahmenhandlung als Gesamtes wartete der Zuschauer vergeblich. Aber vielleicht ist dies bei der Fülle des Stoffes aus den goldenen 20ern gar nicht zu realisieren, sondern ermöglicht lediglich schlaglichtartige Einblicke in die Hochphase dieses kreativen Schaffens, die Regisseur Christoph Biermeier mit der Metapher "Vulkan" umschreibt.

Denn „Berlin Berlin“ stammt aus der Feder des renommierten Autors Christoph Biermeier, der für eine Vielzahl erfolgreicher musikalischer Revuen verantwortlich ist. Kurze Gastauftritte bekamen Berthold Brecht, Marlene Dietrich, Kurt Weill und die Comedian Harmonists als berühmte Personen der Zeitgeschichte und Stammgäste des Admiralpalastes. Martin Bermoser als leicht zynischer Admiral und Conférencier überzeugte ebenso wie Sophia Euskirchen in der Rolle der radikal skandalträchtigen Anita Berber.

Der Höhepunkt des Musicals ist der Auftritt von Dominique Jackson als Josephine Baker, die mit einer außergewöhnlichen Stimme und Energie über die Bühne tanzt und der Show zu guter Letzt noch einmal neuen Schwung beschert. Insgesamt werden über 30 berühmte Lieder der 20er Jahre angespielt, von „Bei mir bist du schön“ über „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“, „Puttin‘ on the Ritz“ bis „Mackie Messer“. „Berlin Berlin“ ist mit seinen Kostümen, den Tanzchoreographien und dem schicken Show-Treppen Bühnenbild definitiv was fürs Auge und tröstete die, die sich mehr Dramaturgie wünschten. Wie die Marlene Dietrich im Stück schon sagt: „Berühmt zu werden ist einfach. Es zu bleiben ist die Kunst.“

Vorstellungen und Infos zu Berlin Berlin

Köln, Musical Dome
21. Januar bis 2. Februar 2020
Di.-Sa. 19:30 Uhr
Sa. auch 15 Uhr
So. 14 und 18:30 Uhr
Mo. Spielfrei

--- --- ---

Düsseldorf, Capitol Theater
4. Februar bis 9. Februar 2020
Di.-Sa. 19:30 Uhr
Sa. auch 15 Uhr
So. 14 und 18:30 Uhr

Mehr Infos: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Das Musical Rocky Horror Show muss aufgrund der Corona-Pandemie auf den November 2021 verschoben werden. Das Musical sollte im November im Musical Dome gastieren. Dies teilten heute die Veranstalter mit.

kultur_pixabay_24102020

Köln | In der kommenden Woche tagt der Ausschuss Kunst und Kultur des Kölner Rates. Ein Thema ist der Notfallfonds für freie Kulturinstituionen in der Corona-Zeit. Die Verwaltung der Stadt Köln erhielt 50 Anträge und bewilligte etwas mehr als eine Million Euro. Mehrere Fraktionen forderten die Einberufung der Sondersitzung des Kulturausschusses noch vor der Konstituierung des neuen Rates im November.

theater_step_20102020

„Theater sind Schutzräume und keine Infektionsherde“

Köln | Binnen von 13 Tagen im Oktober musste die Kölner Kulturszene gleich mehrere Corona-Verordnungen in den Theatern umsetzen. Zunächst kam die Maskenpflicht am Platz, dann die maximale Auslastung der Zuschauerkapazitäten von 20 Prozent und die Wiedereinführung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen den Besuchern. „Das ist, wie wenn Schildbürger über Köln hergefallen wären. Man weiß am Tag nicht, unter welchen Bedingungen am Abend gespielt werden kann. Das ist besonders bitter, denn die Zeit zwischen Oktober und April ist unsere Hauptspielzeit. Da müssen wir so viel erwirtschaften, dass wir über den Sommer kommen. Wir sind, was die Corona-Schutzverordnung betrifft, gut vorbereitet, man kann sich bei uns sicher fühlen. Jetzt müssen aber die Leute kommen, damit wir bis ins kommende Jahr überleben können“, sagt Torsten Schlosser, Künstler und Spielleiter des Atelier-Theaters.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >