Kultur Bühne

paul_roncalli_01042020

Bernhard Paul: „Man kommt zur Ruhe und denkt nach“

Köln | Roncalli-Chef Bernhard Paul spricht im Interview über die Folgen für den Zirkus und seinen Varieté. Er appelliert an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, sich für die freie Kulturszene einzusetzen.

Wie erleben Sie gerade die Corona-Krise?

Bernhard Paul: Alle bewegen jetzt die Fragen, wie lange es dauert, wann es wieder weitergeht und wann wir wieder arbeiten können. Wir haben im Appollo Varieté in Düsseldorf 100 und im Zirkus 150 Mitarbeiter. Das Programm ist fertig, alles ist vorbereitet und alle sind da. Dass wir jetzt nichts mehr machen können, ist eine unerträgliche Situation. Ein Restaurant kann nach Hause liefern, ein Zirkus braucht genauso wie ein Theater oder eine Konzerthalle sein Publikum.

Wie gehen Sie privat mit der Bedrohung um?

Paul: Ich selbst habe mich wegen meines Alters in eine freiwillige Quarantäne begeben. Ich bin zu Hause mit der Familie, aber ich habe meinen abgetrennten Bereich und der Rest der Familie einen eigenen. Die anderen führen so weit wie möglich ein normales Leben, ich bleibe zu Hause und arbeite von dort. Meine Tochter Lili probt gerade für „Let`s Dance“ und kommt so mit vielen Menschen zusammen und hält sich deshalb von mir fern. Das ist schon eine komische Situation. Was mir ausfällt, ist, dass ich schon seit Jahren nicht mehr so ausgeschlafen bin wie jetzt. Häufig war ich früh mit dem Flieger unterwegs oder hatte sonst frühe Termine. Man kommt jetzt zur Ruhe, denkt nach und sieht viele Probleme aus einer ganz andren Perspektive.

Sie haben einen offenen Brief an Ministerpräsident Laschet verfasst?

Paul: Die Kulturszene ist immer das Stiefkind gewesen, wenn irgendwo zuerst gekürzt wird, ist es der Kulturetat. Seit dem Dritten Reich hat der Zirkus den Status eines Gewerbes und muss Gewerbesteuern zahlen. Daran hat sich bis heute nicht geändert. In der Berufsgenossenschaft laufen wir unter Gastronomie. Es kann nicht angehen, dass ein Pantomime, der sein Fach studiert hat, so eingestuft wird. Aber die deutsche Bürokratie will das so. Ich hoffe sehr, dass sich da jetzt wieder einiges zurechtrückt. Bei Armin Laschet habe ich das Gefühl, dass er hier anders denkt und dass er sehr kulturaffin ist. Schon in Aachen war er oft bei uns im Zirkus. Wir haben Glück mit so einem Ministerpräsidenten.

Wie gehen Sie mit der Krise um?

Paul: Es ist ganz klar, dass jetzt die Gesundheit der Menschen ganz oben steht. Jetzt müssen erst einmal ein Impfstoff und ein Medikament gegen das Virus gefunden werden. Sonst kann man aktuell nicht viel machen, außer neue Ideen zu entwickeln, das Fotoarchiv zu sortieren oder, wenn man das möchte, seine Memoiren zu schreiben. Das Problem, das wir aktuell haben betrifft nicht nur uns, es ist weltumspannend.

Wie gehen Sie jetzt im Zirkus und im Varieté vor?

Paul: Wir haben für alle Mitarbeiter jetzt die Kurzarbeit eingeführt und versuchen, die Freunde und Kollegen in der Krise über die Runden zu bekommen. Die internationalen Artisten und Mitarbeiter sind inzwischen zu ihren Familien gereist. Die anderen sind da und wir sorgen für sie.

Wie ist die Stimmung?

Paul: Die ist gut. Es wird weiter trainiert, allerdings mit viel Abstand und entsprechenden Zeitplänen. Wir müssen daran denken, dass es irgendwann wieder losgeht und da müssen unsere Artisten entsprechend fit sein. Die können nicht nur zu Hause sitzen und Fernsehen schauen. Wenn ich allerdings daran denke, dass wir jetzt schon drei Wochen gespielt hätten, macht mich das sehr traurig.

Am 9. April wäre die Premiere auf dem Kölner Neumarkt gewesen?

Paul: Die haben wir zunächst um einige Wochen verschoben und müssen jetzt schauen, wie es weitergeht. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Wir werden wieder spielen, das ist jetzt nicht das Ende aller Tage.

Sie bieten jetzt online Zirkus an?

Paul: Ja, es gibt ein Streamingangebot mit der kompletten Vorgängershow, was weltweit gut genutzt wird. Und wir haben online ein Angebot für Kinder in Kooperation mit deutschen Tanzschulen. Dafür gibt es auch eine eigene Musik. Man muss jetzt etwas für Kinder bieten.

Wie kann Zirkus in der Krise helfen?

Paul: Wenn man von früh bis spät nur Infos zu Corona bekommt und sich da auch noch die Meinungen widersprechen, hält man das nicht sehr lange aus. Es gibt ein Menschenrecht auf Unterhaltung, um einmal abschalten zu können. Ich merke selbst, wenn ich jetzt einmal einen alten Film schaue, wie gut das tut.

Wie wird sich unsere Gesellschaft durch Corona verändern?

Paul: Nichts wird mehr so sein wie vorher. Ich hoffe, dass die Krise nicht nur genutzt wird, um Menschen mehr zu kontrollieren und um die Steuern zu erhöhen. Man sieht gerade, wie sich die Umwelt durch den Stillstand der Industrie verändert. Da sollte man doch vielleicht bisherige Positionen überdenken und das Positive aus der Krise mit in die Zeit danach mitnehmen. Ich hoffe sehr, dass wir Menschen aus der Krise lernen werden.

Welche Tipps haben Sie für unsere Leser, wenn es darum geht, die Zwangspause sinnvoll zu nutzen?

Paul: Man sollte die Zeit zum Nachdenken nutzen. Man sollte aufräumen – in der Seele, im Kopf und auch in der Wohnung. Man sollte seine Zukunft planen und sich eine Liste von positiven und negativen Dingen machen, die man nach der Krise angehen kann.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

kultur_walk_step_02062020

Laura Kuhlen und Meik Gudermann sind zu Fuß 750 Kilometer von Köln nach Berlin unterwegs, um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

Köln | Die Corona-Pandemie hat bundesweit für die gesamte Kulturszene den Stillstand gebracht. Mit dem Shutdown Mitte März wurden alle Kulturbetriebe geschlossen und sämtliche Einnahmen brachen für die Kulturschaffenden auf und hinter der Bühne mit einem Schlag weg. Besonders die privaten Kulturbetriebe kämpfen jetzt um ihre Existenz. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 5000 Bühnen und Veranstaltungsstätten – viele könnten die Krise nicht überleben. Grund genug für Lauta Kuhlen (26) und Meik Gudermann (31) mit einer außergewöhnlichen Aktion auf die Situation, die Hunderttausende Jobs in Gefahr bringen könnte, hinzuweisen.

volksbuehne_step_29052020

Von Juni bis zum August gibt es im Theater an der Aachener Straße 30 Veranstaltungen. Die Zahl der Plätze wurde deutlich reduziert.

Köln | Theatermachen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung, der man sich stellen muss. Das hat auch die Volksbühne am Rudolfplatz erfahren, die am 8. Juni wieder ins Rampenlicht zurückkehrt. 30 Veranstaltungen sind bis zum August geplant und für jede muss ein eigenes Hygienekonzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Auch im Saal gibt es Veränderungen – so wurden einzelne Sitzreihen entfernt und die Zahl der Plätze von 400 auf 130 reduziert.

tdk_step_27052020

Das Theater der Keller meldet sich am Samstag mit einer Premiere in der TanzFaktur zurück.

Köln | „Wir wollen unbedingt wieder Theater spielen, auch wenn die Gegenwart zurzeit ein schwieriges Feld ist. Wir haben als letztes Kölner Theater am 14. März gespielt und werden jetzt mit unserer Premiere am Samstag die Ersten sein, die zurückkehren“, sagt Intendant Heinz Simon Keller. Zweieinhalb Monate war sein Haus jetzt wegen der Corona-Krise geschlossen. Nun kehrt man am 30. Mai mit der Premiere des Tanztheater-Stücks „Das Experiment“ von Bibiana Jiménez wieder zurück ins Rampenlicht. Zwei Tänzerinnen werden dabei auf der Bühne stehen, die Stimme der Schauspielerin kommt aus dem Off. Bei der Probebühne schaffte man mit großflächig angebrachter Plastikfolie kurzerhand ein corona-sicheres Bühnenbild.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >