Kultur Bühne

19092018_Bewohner_ThomasAurin

Eine Szene großer Zärtlichkeit: Magda Lena Schlott und Christoph Levermann mit der „Bewohner“-Puppe, die kurz darauf Selbstmord begeht. Foto: Thomas Aurin / Schauspiel

„Bewohner“: Schauspiel-Premiere mit einem Puppenstück über Demenz

Köln | Köln hat das volkstümliche Hänneschen-Theater. Und seit fünf Jahren – seit Stefan Bachmann Intendant ist – auch ein Puppenensemble am Schauspiel. Dort führt Moritz Sostmann Regie. Der liefert jetzt mit „Bewohner“ seine bislang wohl beste Produktion. Und das zum heiklen Thema Demenz. Das Premierenpublikum lohnte es nach knapp 100 Minuten mit begeistertem Beifall.

Was geht im Kopf eines Menschen vor, der seine Erinnerungen verloren hat? Der nicht mehr mit den anderen kommunizieren kann? Wie müssen die leben, die sich kein teures Privatheim leisten können? Welchem Stress sind Angehörige und Pflegepersonal ausgesetzt? Es ist ein komplexes und sehr aktuelles Thema, für viele auch ein Tabu-Thema. Sostmann und die Puppenspieler Magdalena Schlott, Anna Menzel, Christoph Levermann, Gabriele Hänel und Sebastian Fortak greifen es mit äußerster Sensibilität und Feingefühl auf.

Überhaupt – sind es Kranke, sind es Patienten? „Bewohner“ sei ihm das liebste Wort, sagt der Schweizer Gerontopsychiaters Christoph Held, der seine Beobachtungen und Porträts im gleichnamigen Buch festgehalten hat – Grundlage für diese Inszenierung. Held tritt selber als Puppe auf, beschreibt und kommentiert den Auftritt der Bewohner.

Der Junkie rechnet mit dem kapitalistischen Gesundheitssystem ab

Es beginnt mit der Schauspielerin, die schon auf der Bühne ihren Text vergaß – und dabei so „überzeugend“ wirkte, dass diese Szene fest in die Inszenierung übernommen wurde. Da ist der ehemalige selbstherrliche Verwaltungschef, dem nun die Worte fehlen und der nur noch mit Aggressionen reagieren kann. Der ehemalige Protest-Junkie, der nicht auf seinen Alkohol verzichten kann und immer noch mit dem kapitalistischen Gesundheitssystem abrechnet und seine Tochter an die Front schickt, wenn es um „Missstände“ im Pflegeheim geht. Die Italienerin – einst Putzfrau, dann erfolgreiche Gastronomin – verweigert sich ihrer Muttersprache und spricht nur noch Deutsch. Schließlich ist da noch die Frau, die sich für Tor hält und ständig für Unruhe auf der Station sorgt.

Die Menschen führen – für alle sichtbar – die Puppen und treten selber als betroffene Pfleger auf. Und auch wenn die Puppen, geschaffen von Hagen Tilp, keine Miene verziehen können, zeigen sie Gefühle wie Angst, Wut aber auch Freude. Der Junkie sorgt für die komischen Momente, daneben stehen solche, die das Publikum verstören, es verschrecken, es mitleiden lassen. Auch Szenen der Zärtlichkeit. Etwa wenn ein Pfleger die depressive „tote“ Patientin hart an der Grenze zur Übergriffigkeit badet. Sie genießt es sichtlich – und stürzt sich kurz darauf aus dem Fenster.

Die Puppenspieler treten als Pfleger auch in „eigener“ Sache auf

Das Spiel der Puppen schützt davor, dass die Bewohner zu Karikaturen werden. Ihnen respektvoll zu begegnen, fällt leichter. Zugleich macht es erträglich, was den Menschen Angst und Ekel bereitet. Dafür steht als Puppe die Ehefrau des Verwaltungschefs. Ihr erklärt ein Pfleger, wie sie ihrem Mann mit dem Finger „rektale Entleerungshilfe“ leisten kann – bis sich der Kot in einem schwarzen Schwall auf den Boden ergießt.

Die Puppenspieler reden als Pfleger auch in „eigener“ Sache: klagen über Stress, Zeitmangel, schlechte Bezahlung, über Angehörige, die sofort mit dem Rechtsanwalt oder der „Öffentlichkeit“ drohen, wenn bei der Pflege etwas nicht so läuft, wie sie es wollen. Nicht nur an solchen Stellen zeigt „Bewohner“ seine Aktualität.

„Bewohner“ – die nächsten Vorstellungen: 21., 22., 28. und 29. September, jeweils 20 Uhr. Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

fatal_banal_ehu_12092019

Köln | 26 Jahre lang begeistert „Fatal banal“ sein närrisches Publikum im Bürgerzentrum Ehrenfeld. In der kommenden Session 2019/20 zieht es die alternative Karnevalstruppe wieder auf die Sick, da wo 1992 alles angefangen hat. Gab’s Knatsch hinter den Kulissen?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >