Kultur Bühne

Port-in-Air---Solms-010-2

Schauspiel und Soundkulisse fügen sich zu einem für das Publikum erfrischend-schönen Sommerregen. | Foto: Portinair

Blood, Sweat and Tears – Gelungene Wiederaufnahme von „Your Rain, My Rain“ in der Studiobühne

Köln| Barfuß im Regen stehen. Es gibt schöneres als das. Regen verbindet Menschen und ihre Geschichten, wenn sie eng zusammengepfercht unter der Bushaltestelle Unterschlupf suchen. Richard AczelsTheatergruppe des Englischen Seminars der Universität zu Kölnbringt mit „Your Rain, My Rain“ einen wilden Mix aus Performance, Soundinstallation und Sprechtheater auf die Studiobühne.

Lange Stahlrohre hängen von der dunklen Decke. Angebunden an verbogenen Stahlgittern, wie man sie von Baustellen oder vom Einzäunen des heimischen Kaninchenstalles kennt. Sieben junge Menschen verteilen sich über diese Landschaft und bringen sie zum Klingen. Mit kleinen Hölzern, durch leichte Schläge oder zartes Klopfen der bloßen Fingerkuppen hauchen sie dem eisern-kalten Setting Leben ein. Als Zuschauer ist man fast verführt, die Augen dabei zu schließen und sich den Regen wahrhaftig vorzustellen. Wäre da nicht das grandiose Schauspiel.

Sieben Figuren mit einer eigenen Geschichte

Jede der sieben Figuren auf der Bühne hat eine eigene Geschichte. Es geht um den Tod der Mutter, um das Verlassenwerden, um körperliche Anstrengung, um Blut, um Herkunft: „Bin ja keine Russin. Stamme aus Litauen. Echt deutsch!“ Unterbrochen werden die manchmal humoresken, oftmals melancholisch-lyrischen Erzählungen von bizarren Zäsuren. Da springt einer der sieben auf, schreit „Surprise“, ein schriller Klang ertönt und weiter geht der Kampf gegen den Regen. Irgendwie evoziert diese Überraschung ein störendes Moment. Dann wiederrum sorgt sie für Ordnung, spült die Geschichte weg und macht Platz für eine neue. Wie Regen eben.

„Es ist klar, der Regen wäscht auf jeden Fall. Weg was war, und es erscheint mir überall, schenkt er auch neues Leben, ne neue Chance für jeden“, sangen bereits die Fantastischen Vier in ihrem Song „Sommerregen“. Die Fantas werden nicht zitiert, dafür aber Freundeskreis mit ihrem von Kurt Schwitters Merz-Gedicht entlehntem 90er-Jahre-Hit A-N-N-A: „Immer wenn es regnet muss, ich an dich denken. Wie wir uns begegnet sind und kann mich nicht ablenken. Nass bis auf die Haut, so stand sie da A-N-N-A.“ Eine von nur zwei deutschsprachigen Zeilen in 75 Minuten. Die englischsprachige Inszenierung lebt von den Finessen des Englischen, seiner Dynamik und Lyrik, mit denen Richard Aczel immer wieder spielt. Manchmal ein bisschen zu sehr.

Und dann taucht eine achte Person auf

Anna hat ein Gesicht. Sie ist Person Nummer 8, die immer mal wieder die Treppen auf- und abläuft und die anderen im Visier hat. Doch ganz wird ihre Funktion nicht klar. So wortwitzig und klug das Stück des Dozenten, Regisseurs und Autors Richard Aczel daherkommt, so verwirrend und unbefriedigend ist es an manchen Stellen. So entsteht der Eindruck, dass die Individuen an irgendeiner Stelle Berührungspunkte in der Vita haben. Doch das Rätselraten und Stammbaum-Malen – wie bei Game of Thrones – ist vergebens, aber auch gar nicht die Intention des Stückes.

Am Ende bleibt es einfach gutes Theater. Klanglich brillant (Anna Neubert), das Licht (Sven Mause) klar und ausdrucksstark und das Schauspiel der namenslosen Protagonisten grandios. Hier sollen sie einen Namen bekommen, denn der abschließende Applaus gebührte allein ihnen: Johanna Berendes, Elisa Giovannetti, Martin Kraus, Johanna Müssiger, David Quaas, Tara Soltani, Marianna Souza und Leonhard Spies.

„Your Rain, My Rain“ – die nächsten Aufführungen: 23.-26. Mai 2019, jeweils 20 Uhr in der Studiobühne Köln, Universitätsstr.16a, 50937 Köln. Karten unter: 0221/4704513 oder online studiobuehnekoeln.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

urania_step_04082019

Am 13. September feiert das neu inszenierte „Sherlock-Musical“ im Urania-Theater seine Premiere.

Köln | Vor einem Jahr fand im Ehrenfelder Urania-Theater die erfolgreiche Uraufführung des „Sherlock-Musicals“ statt. Jetzt geht die Theatermacherin und Regisseurin Bettina Montazem mit dem überarbeiteten und neu inszenierten Stück an den Start. Die Premiere findet am 13. September statt. Danach gibt es 13 weitere Vorstellungen in Köln, bevor das Musical auf Deutschlandtour geht.

hair-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Zu Beginn hören wir die Stimmen vieler US-Präsidenten Barack Obame, Georg W. Bush, Trump und anderer. Und dann beginnt die Reise in das Wassermannzeitalter „The Age of Aquarius“ und das Musical Hair, das in diesem Jahr 50 Jahre Londoner Bühnenjubiläum feiert. Die Besucher des 32. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie tanzten am Ende zu „Let the Sun shine in“ in der Zugabe gemeinsam mit den Darstellern auf der Bühne.

hair-foto-02-credit-johan-persson

Beim 32. Kölner Sommerfestival ist die Kultshow vom 30. Juli bis zum 4. August in einer neuen, englischsprachigen Version zu Gast.

Köln | Es ist das Jahr 1967 und die bunte Hippie-Jugend im East Village von New York sehnt sich danach, die Welt grundlegend nach ihren Vorstellungen zu verändern. Im Schatten des allgegenwärtigen Vietnam-Krieges protestieren sie gegen alle Autoritäten und praktizieren ihren eigenen Lebensstil. „Make Love, not War“ lautet ihre Devise. Fasziniert von dieser Welt schließt sich der junge Claude begeistert den Hippies und deren neuen Lebensart an. Doch sein Traum droht zu platzen, als er den Einberufungsbescheid der Armee für Vietnam erhält.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >