Kultur Bühne

Port-in-Air---Solms-010-2

Schauspiel und Soundkulisse fügen sich zu einem für das Publikum erfrischend-schönen Sommerregen. | Foto: Portinair

Blood, Sweat and Tears – Gelungene Wiederaufnahme von „Your Rain, My Rain“ in der Studiobühne

Köln| Barfuß im Regen stehen. Es gibt schöneres als das. Regen verbindet Menschen und ihre Geschichten, wenn sie eng zusammengepfercht unter der Bushaltestelle Unterschlupf suchen. Richard AczelsTheatergruppe des Englischen Seminars der Universität zu Kölnbringt mit „Your Rain, My Rain“ einen wilden Mix aus Performance, Soundinstallation und Sprechtheater auf die Studiobühne.

Lange Stahlrohre hängen von der dunklen Decke. Angebunden an verbogenen Stahlgittern, wie man sie von Baustellen oder vom Einzäunen des heimischen Kaninchenstalles kennt. Sieben junge Menschen verteilen sich über diese Landschaft und bringen sie zum Klingen. Mit kleinen Hölzern, durch leichte Schläge oder zartes Klopfen der bloßen Fingerkuppen hauchen sie dem eisern-kalten Setting Leben ein. Als Zuschauer ist man fast verführt, die Augen dabei zu schließen und sich den Regen wahrhaftig vorzustellen. Wäre da nicht das grandiose Schauspiel.

Sieben Figuren mit einer eigenen Geschichte

Jede der sieben Figuren auf der Bühne hat eine eigene Geschichte. Es geht um den Tod der Mutter, um das Verlassenwerden, um körperliche Anstrengung, um Blut, um Herkunft: „Bin ja keine Russin. Stamme aus Litauen. Echt deutsch!“ Unterbrochen werden die manchmal humoresken, oftmals melancholisch-lyrischen Erzählungen von bizarren Zäsuren. Da springt einer der sieben auf, schreit „Surprise“, ein schriller Klang ertönt und weiter geht der Kampf gegen den Regen. Irgendwie evoziert diese Überraschung ein störendes Moment. Dann wiederrum sorgt sie für Ordnung, spült die Geschichte weg und macht Platz für eine neue. Wie Regen eben.

„Es ist klar, der Regen wäscht auf jeden Fall. Weg was war, und es erscheint mir überall, schenkt er auch neues Leben, ne neue Chance für jeden“, sangen bereits die Fantastischen Vier in ihrem Song „Sommerregen“. Die Fantas werden nicht zitiert, dafür aber Freundeskreis mit ihrem von Kurt Schwitters Merz-Gedicht entlehntem 90er-Jahre-Hit A-N-N-A: „Immer wenn es regnet muss, ich an dich denken. Wie wir uns begegnet sind und kann mich nicht ablenken. Nass bis auf die Haut, so stand sie da A-N-N-A.“ Eine von nur zwei deutschsprachigen Zeilen in 75 Minuten. Die englischsprachige Inszenierung lebt von den Finessen des Englischen, seiner Dynamik und Lyrik, mit denen Richard Aczel immer wieder spielt. Manchmal ein bisschen zu sehr.

Und dann taucht eine achte Person auf

Anna hat ein Gesicht. Sie ist Person Nummer 8, die immer mal wieder die Treppen auf- und abläuft und die anderen im Visier hat. Doch ganz wird ihre Funktion nicht klar. So wortwitzig und klug das Stück des Dozenten, Regisseurs und Autors Richard Aczel daherkommt, so verwirrend und unbefriedigend ist es an manchen Stellen. So entsteht der Eindruck, dass die Individuen an irgendeiner Stelle Berührungspunkte in der Vita haben. Doch das Rätselraten und Stammbaum-Malen – wie bei Game of Thrones – ist vergebens, aber auch gar nicht die Intention des Stückes.

Am Ende bleibt es einfach gutes Theater. Klanglich brillant (Anna Neubert), das Licht (Sven Mause) klar und ausdrucksstark und das Schauspiel der namenslosen Protagonisten grandios. Hier sollen sie einen Namen bekommen, denn der abschließende Applaus gebührte allein ihnen: Johanna Berendes, Elisa Giovannetti, Martin Kraus, Johanna Müssiger, David Quaas, Tara Soltani, Marianna Souza und Leonhard Spies.

„Your Rain, My Rain“ – die nächsten Aufführungen: 23.-26. Mai 2019, jeweils 20 Uhr in der Studiobühne Köln, Universitätsstr.16a, 50937 Köln. Karten unter: 0221/4704513 oder online studiobuehnekoeln.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

konzert_pixabay_03062020

München | Der Chef des Ticketvermarkters und Eventveranstalters Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, rechnet damit, dass Konzerte und andere Großveranstaltungen noch für viele Monate nicht stattfinden können. "Ich glaube, dass es erst wieder Veranstaltungen geben kann, wenn es einen Impfstoff oder ein wirksames Medikament gibt. Da werden wir noch einige Zeit warten müssen", sagte Schulenberg einem Podcast von "Capital", "Stern" und n-tv.

kultur_walk_step_02062020

Laura Kuhlen und Meik Gudermann sind zu Fuß 750 Kilometer von Köln nach Berlin unterwegs, um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

Köln | Die Corona-Pandemie hat bundesweit für die gesamte Kulturszene den Stillstand gebracht. Mit dem Shutdown Mitte März wurden alle Kulturbetriebe geschlossen und sämtliche Einnahmen brachen für die Kulturschaffenden auf und hinter der Bühne mit einem Schlag weg. Besonders die privaten Kulturbetriebe kämpfen jetzt um ihre Existenz. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 5000 Bühnen und Veranstaltungsstätten – viele könnten die Krise nicht überleben. Grund genug für Lauta Kuhlen (26) und Meik Gudermann (31) mit einer außergewöhnlichen Aktion auf die Situation, die Hunderttausende Jobs in Gefahr bringen könnte, hinzuweisen.

volksbuehne_step_29052020

Von Juni bis zum August gibt es im Theater an der Aachener Straße 30 Veranstaltungen. Die Zahl der Plätze wurde deutlich reduziert.

Köln | Theatermachen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung, der man sich stellen muss. Das hat auch die Volksbühne am Rudolfplatz erfahren, die am 8. Juni wieder ins Rampenlicht zurückkehrt. 30 Veranstaltungen sind bis zum August geplant und für jede muss ein eigenes Hygienekonzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Auch im Saal gibt es Veränderungen – so wurden einzelne Sitzreihen entfernt und die Zahl der Plätze von 400 auf 130 reduziert.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >