Kultur Bühne

fin_25072017

Bühne der Kulturen schließt am 01. August 2017

Köln | aktualisiert | Feramuz Sancar, Leiter der Bühne der Kulturen schreibt in einer Mitteilung vom 24. Juli, dass das Theater zum 1. August die Türen schließt und damit auch der letzte Vorhang fällt. Es ist eine Entscheidung, die das Theater trifft. Brigitta von Bülow, kulturpolitische Sprecherin, schreibt: "Dass alle Versuche, die Bühne der Kulturen zu retten, gescheitert sind, bedauere ich zutiefst. Damit geht Köln eine wichtige Institution verloren, die der Kölner Vielfalt einen Ort und eine Stimme verliehen hat." Der Keks e.V. hat sich laut Aussage des städtischen Presseamtes einem Gespräch mit Oberbürgermeisterin Henriette Reker verweigert, die vermitteln wollte. 

Die Theaterleitung der Bühne der Kulturen Feramuz Sancar schreibt: "Wir haben gegenüber dem Vermieter unserer Räumlichkeiten und zahlreichen Vermittlern und Schlichtern gegenüber weitreichende Zugeständnisse gemacht und teils unannehmbare Bedingungen akzeptiert. Dabei haben wir uns vielleicht zu lange in Geduld geübt und uns vertrauensvoll der Unterstützung der Stadt und seiner politisch Verantwortlichen versichert. Seit Monaten warten wir auf eine Entscheidung, an der wir schon nicht mehr beteiligt werden. Es zeichnet sich ab, dass alle Versuche, selbst die Intervention der Oberbürgermeisterin, scheitern werden. Deshalb ziehen wir jetzt die Konsequenzen. Wenn bis zum 31. Juli 2017 keine fundierte Grundlage geschaffen wird, wenn keine vertraglich abgesicherte Zusage zustande kommt, die den Erhalt der Bühne der Kulturen für Jahre gewährleistet, werden wir das Theater schließen und die Räumlichkeiten verlassen. Am Ende bleibt eine leere Halle, ein hohes Maß an Unverständnis und eine große Enttäuschung zurück."

"Schlussstrich ziehen"

Es sei an der Zeit das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, so die Theaterleute, und einen Schlussstrich zu ziehen. Man sei es leid immer wieder Gesprächsangebote zu machen die nicht angenommen würden. Der Streit eskalierte zunehmend zwischen den Theaterleuten und dem Vermieter Keks e.V. in den letzten Monaten. Der erklärte schon Ende Mai das Theater räumen zu lassen. [report-K berichtete >] Kulturpolitiker vieler Fraktionen und zuletzt Oberbürgermeisterin Henriette Reker versuchten zu vermitteln. Brigitta von Bülow: "Ich bin ärgerlich über die mangelnde Gesprächsbereitschaft des Keks e.V., der hier seiner gesellschaftlichen Verantwortung  überhaupt nicht gerecht  wird."

Kein Gespräch mit der Oberbürgermeisterin

Das Presseamt der Stadt Köln teilte auf Nachfrage von Erich Huppertz von report-K.de mit, dass der Keks e.V. sich dem Gesprächsangebot von Oberbürgermeisterin Henriette Reker verweigert habe. Es habe kein Gespräch zwischen dem Keks e.V. und Oberbürgermeisterin Henriette Reker stattgefunden. Das Kulturamt der Stadt Köln werde die Bühne der Kulturen allerdings dabei unterstützen einen neuen Standort zu finden.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

sladek_ehu_13012018

Köln | Am Anfang des Jahres 1968 stand in der Tschechoslowakei der Prager Frühling, der am 21. August durch den Einmarsch von Truppen des Warschauer Paktes jäh beendet wurde. Alexander Dubˇcek, Leitfigur des Prager Frühlings, hat der Kölner Pantomime Milan Sladek 50 Jahre später mit seinem Stück „Dubˇcek Spring“ ein Denkmal gesetzt. Jetzt führt er es in der Volksbühne am Rudolfplatz auf.

Blue_Man_Group-toom-store-3_c)thomas-brill

Köln |  Würden Sie ihre Musikinstrumente in einem Baumarkt kaufen? Nein, sicherlich würden Sie eine Musikalienhandlung aufsuchen, und dort nach einem wohl gestimmten Instrument Ausschau halten. Nicht so die drei Männer der „Blue Man Group“, die machten in Köln Zollstock den dortigen „toom Baumarkt“ unsicher und performten mit ihrem Röhreninstrument aus weiß lackierten Abflussröhren und schauten sich nach neuen klanglichen Dimensionen im Sortiment um.

17122018_TheaterderKeller_LueckeMeyerOriginals

ehu | Viele Romane wollen auf die Bühne und scheitern. Doch ein Roman ist wie für die Bühne gemacht: Joachim Meyerhoffs „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“. Er erzählt von der Kluft zwischen Lachen und Weinen, vom Drahtseilakt zwischen Rolle und Person und der ständigen Frage nach Verortung – und das passenderweise im Theater der Keller.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >