Kultur Bühne

fin_25072017

Bühne der Kulturen schließt am 01. August 2017

Köln | aktualisiert | Feramuz Sancar, Leiter der Bühne der Kulturen schreibt in einer Mitteilung vom 24. Juli, dass das Theater zum 1. August die Türen schließt und damit auch der letzte Vorhang fällt. Es ist eine Entscheidung, die das Theater trifft. Brigitta von Bülow, kulturpolitische Sprecherin, schreibt: "Dass alle Versuche, die Bühne der Kulturen zu retten, gescheitert sind, bedauere ich zutiefst. Damit geht Köln eine wichtige Institution verloren, die der Kölner Vielfalt einen Ort und eine Stimme verliehen hat." Der Keks e.V. hat sich laut Aussage des städtischen Presseamtes einem Gespräch mit Oberbürgermeisterin Henriette Reker verweigert, die vermitteln wollte. 

Die Theaterleitung der Bühne der Kulturen Feramuz Sancar schreibt: "Wir haben gegenüber dem Vermieter unserer Räumlichkeiten und zahlreichen Vermittlern und Schlichtern gegenüber weitreichende Zugeständnisse gemacht und teils unannehmbare Bedingungen akzeptiert. Dabei haben wir uns vielleicht zu lange in Geduld geübt und uns vertrauensvoll der Unterstützung der Stadt und seiner politisch Verantwortlichen versichert. Seit Monaten warten wir auf eine Entscheidung, an der wir schon nicht mehr beteiligt werden. Es zeichnet sich ab, dass alle Versuche, selbst die Intervention der Oberbürgermeisterin, scheitern werden. Deshalb ziehen wir jetzt die Konsequenzen. Wenn bis zum 31. Juli 2017 keine fundierte Grundlage geschaffen wird, wenn keine vertraglich abgesicherte Zusage zustande kommt, die den Erhalt der Bühne der Kulturen für Jahre gewährleistet, werden wir das Theater schließen und die Räumlichkeiten verlassen. Am Ende bleibt eine leere Halle, ein hohes Maß an Unverständnis und eine große Enttäuschung zurück."

"Schlussstrich ziehen"

Es sei an der Zeit das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, so die Theaterleute, und einen Schlussstrich zu ziehen. Man sei es leid immer wieder Gesprächsangebote zu machen die nicht angenommen würden. Der Streit eskalierte zunehmend zwischen den Theaterleuten und dem Vermieter Keks e.V. in den letzten Monaten. Der erklärte schon Ende Mai das Theater räumen zu lassen. [report-K berichtete >] Kulturpolitiker vieler Fraktionen und zuletzt Oberbürgermeisterin Henriette Reker versuchten zu vermitteln. Brigitta von Bülow: "Ich bin ärgerlich über die mangelnde Gesprächsbereitschaft des Keks e.V., der hier seiner gesellschaftlichen Verantwortung  überhaupt nicht gerecht  wird."

Kein Gespräch mit der Oberbürgermeisterin

Das Presseamt der Stadt Köln teilte auf Nachfrage von Erich Huppertz von report-K.de mit, dass der Keks e.V. sich dem Gesprächsangebot von Oberbürgermeisterin Henriette Reker verweigert habe. Es habe kein Gespräch zwischen dem Keks e.V. und Oberbürgermeisterin Henriette Reker stattgefunden. Das Kulturamt der Stadt Köln werde die Bühne der Kulturen allerdings dabei unterstützen einen neuen Standort zu finden.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bauturm_ehu_mayeroriginals_20032019

Köln | Am Ende hat Kapitän Ahab seinen Kampf gegen Moby Dick verloren: Der Weiße Wal zieht ihn unbarmherzig mit in die Tiefe. Lässt sich dieses Epos von Herman Melville – in der Rezeption eng verbunden mit der grandiosen Verfilmung mit Gregory Peck als Ahab – auf die Bühne bringen? Gar auf eine kleine wie im Theater im Bauturm? Für Maximilian Hildebrand und Felix Witzlau kein Problem.

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >