Kultur Bühne

Bühnensanierung: Höhere Kosten beim kleinen Haus

Köln | Die Stadt Köln gibt über das für die Sanierung der Bühnen zuständige Büro bekannt, dass die Sanierung des Kleinen Hauses am Offenbachplatz teurer wird. Das kleine Haus wird schon für den Interimsbetrieb genutzt. Die Kostensteigerung betrage 14,7 Prozent.

Für die "Außenspielstätte am Offenbachplatz" wurden laut Sanierungsbüro 745.770 Euro ausgegeben, statt 650.000 Euro. Die Mehrkosten entstünden etwa durch eine zusätzliche Lüftungsanlage, die 45.000 Euro koste, die das Bauaufsichtsamt forderte. Auch in der Spielzeit 2017/18 wird die "Außenspielstätte" genutzt.
„Die enorme symbolische Bedeutung dieser Eröffnung für das gesamte Sanierungsprojekt hat gezeigt, dass das Geld gut angelegt ist. Ich freue mich, dass wir durch die zweijährige Nutzung des Kleinen Hauses die Kostenerhöhung im Rahmen unseres Zuschusses auffangen können. Eine Anpassung des Betriebskostenzuschusses an die Bühnen ist daher nicht erforderlich“, zitiert die Mitteilung Patrick Wasserbauer, den Geschäftsführenden Direktor der Bühnen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_Mirko_Plengenmeyer_ehu_23_06_17

Köln | Seit Jahren treffen sich die fünf zu einer „coolen“ Silvesterparty. Doch diesmal läuft die Stimmung aus dem Ruder: Statt fröhlich auf das neue Jahr anzustoßen, sind plötzlich lautstarke Selbstzweifel angesagt. In „Nicht jetzt!“ bündeln sich die Fragen nach der Zukunft und dem Selbst. Jetzt hatte das Stück Premiere im Freien Werkstatt-Theater.

MeyerOriginals_ehu_22_06_17

Köln | „Es hat sich bewährt, die Spielzeit unter ein Motto zu stellen“, sagt Gerhard Seidel. „Man muss sich aber auch eng daran halten“, ergänzt der Ko-Chef des Freie Werkstatt-Theaters (FWT). Für die kommende Spielzeit 2017/18 steht das Programm unter dem Leitthema „Lüge und Wahrheit“. Fünf Neuproduktionen werden sich damit beschäftigen.

Berlin | Der Filmregisseur Wim Wenders hat anfängliche Vorurteile gegenüber der Kunstform Oper gehabt: "Oft habe ich in der Oper bald das Interesse verloren, visuell zumindest, und gedacht, wenn ich die Augen zumache, gefällt es mir besser", sagte Wenders anlässlich seiner Inszenierung an der Berliner Staatsoper der Wochenzeitung "Die Zeit".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets