Kultur Bühne

theater_Pr_25092019

Im Meinungsstreit verfangen: Jörg Ratjen und Stefko Hanushevsky (vorne) und Justus Maier und Kristin Steffen (hinten). | Foto: Thomas Aurin / Schauspiel

Caroline Emckes „Gegen den Hass“: Uraufführung im Schauspiel von höchster Aktualität

Köln | _ Hauptsache „sachbezogen“ – dann darf man eine Politikerin als „Drecksfotze“ oder „Stück Scheiße“ bezeichnen, ihr den Tod wünschen. Dieses jüngste Urteil des Berliner Landgerichts nach einer Klage der Grünen-Politikerin Renate Künast macht den Weg frei für Hasstiraden nicht nur im Internet. Und es gibt Thomas Jonigks Inszenierung „Gegen den Hass“ nach dem Buch von Carolin Emcke im Schauspiel eine ungeplante, gleichwohl willkommene Aktualität.

Carolin Emcke – sie erhielt unter anderem für dieses Buch 2016 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels – sucht nach einer Antwort, warum es in den letzten Jahren vermehrt vor allem zu rassistischen Gewalttaten kommt. Sie setzt sich unter anderem mit den rechtsextremen Ausschreitungen in Clausnitz auseinander: 2016 verhinderte eine aufgebrachte Menschenmenge die Zufahrt eines Busses, der Flüchtlinge zur Unterbringung in eine leerstehende Fabrik bringen sollte.

Als zweites Beispiel schildert sie die grundlose Festnahme eines Schwarzen durch offensichtlich rassistische weiße Polizisten in Staten Island/New York. Einer erwürgt den Unschuldigen durch einen Polizeigriff. Rechtliche Folgen hatte es keine.

Mitreißendes Spiel und wissenschaftliche Erklärungsversuche

Eine fassungslose Emcke sucht Antworten in psychologischen, soziologischen und politischen Erklärungen. Doch während man diese im Buch nach eigenem Lesetempo nachvollziehen kann, wird der Zuschauer im Theater mit der Geschwindigkeit der Vortragenden allein gelassen – „zurückhören“ ist hier nicht möglich. Ein Dilemma, dem auch Jonigk bei seiner wortgetreuen Inszenierung nicht immer gerecht werden kann.

Doch fängt er dies durch eindrückliche Bilder und dem mitreißenden Spiel der fünf Darsteller auf. Eine quer über die Bühne laufende weiße Wand wird mal nach vorn, mal nach hinten geschoben. So wie die Diskussionen mal offen, mal verengt verlaufen.

Vom Bestattungsinstitut nach Clausnitz und New York

Die gut zweistündige Inszenierung beginnt mit einer Szene in einem Bestattungsinstitut. Auf dem Tisch eine nackte Leiche (Justus Maier), offensichtlich Opfer einer Hassattacke. Und während Kristin Steffen, Jörg Ratjen und Stefko Hanushevsky als Ärzte und Bestatter über mögliche Hintergründe diskutieren, springt der Tote plötzlich auf bringt seine persönliche Opfersicht auf die Bühne.

Eindrucksvoll auch die „Rekonstruktion“ der Ausschreitungen in Clausnitz. Während vom Band die Parole „Wir sind das Volk“ immer lauter dröhnt, wird vor einer weißen Wand nicht nur das Geschehen beschrieben, es werden auch die richtigen Fragen gestellt: Warum ist die Polizei nicht eingeschritten, wo waren die Gegendemonstranten? Fragen, die schon damals nicht beantwortet wurden.

Dann der Fall des Eric Garner. Ein Passant hat die Festnahme mit seinem Handy aufgenommen. Mit verschwommenen gemalten Bildern im Großformat wird das Geschehen abgebildet und kommentiert. Auch hier wird wieder der Blick auf die gelenkt, die dabei waren und nicht eingeschritten sind: Polizeikollegen, die Justiz, die Passanten – auch die Zuschauer?

Schließlich schickt Junigk sein Team – dazu gehört auch Julius Ferdinand Brauer – noch als Astronauten ins luftleere All der Demokratie und als Schwein und Bär auf die Bühne. Zum Schluss legen sie einen wilden Tanz auf die Bretter – bis ihnen der Stecker gezogen wird. Mit einem Knall wird es dunkel – und das Premierenpublikum belohnt alle an dieser Uraufführung Beteiligten mit langem Applaus.

„Gegen den Hass“ – die nächsten Vorstellungen: 24. September, 1., 10., 16., 23. und 26. Oktober, jeweils 20 Uhr. Schauspiel Köln, Depot 2 im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49. Tickets online bestellen; Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >