Kultur Bühne

theater_Pr_25092019

Im Meinungsstreit verfangen: Jörg Ratjen und Stefko Hanushevsky (vorne) und Justus Maier und Kristin Steffen (hinten). | Foto: Thomas Aurin / Schauspiel

Caroline Emckes „Gegen den Hass“: Uraufführung im Schauspiel von höchster Aktualität

Köln | _ Hauptsache „sachbezogen“ – dann darf man eine Politikerin als „Drecksfotze“ oder „Stück Scheiße“ bezeichnen, ihr den Tod wünschen. Dieses jüngste Urteil des Berliner Landgerichts nach einer Klage der Grünen-Politikerin Renate Künast macht den Weg frei für Hasstiraden nicht nur im Internet. Und es gibt Thomas Jonigks Inszenierung „Gegen den Hass“ nach dem Buch von Carolin Emcke im Schauspiel eine ungeplante, gleichwohl willkommene Aktualität.

Carolin Emcke – sie erhielt unter anderem für dieses Buch 2016 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels – sucht nach einer Antwort, warum es in den letzten Jahren vermehrt vor allem zu rassistischen Gewalttaten kommt. Sie setzt sich unter anderem mit den rechtsextremen Ausschreitungen in Clausnitz auseinander: 2016 verhinderte eine aufgebrachte Menschenmenge die Zufahrt eines Busses, der Flüchtlinge zur Unterbringung in eine leerstehende Fabrik bringen sollte.

Als zweites Beispiel schildert sie die grundlose Festnahme eines Schwarzen durch offensichtlich rassistische weiße Polizisten in Staten Island/New York. Einer erwürgt den Unschuldigen durch einen Polizeigriff. Rechtliche Folgen hatte es keine.

Mitreißendes Spiel und wissenschaftliche Erklärungsversuche

Eine fassungslose Emcke sucht Antworten in psychologischen, soziologischen und politischen Erklärungen. Doch während man diese im Buch nach eigenem Lesetempo nachvollziehen kann, wird der Zuschauer im Theater mit der Geschwindigkeit der Vortragenden allein gelassen – „zurückhören“ ist hier nicht möglich. Ein Dilemma, dem auch Jonigk bei seiner wortgetreuen Inszenierung nicht immer gerecht werden kann.

Doch fängt er dies durch eindrückliche Bilder und dem mitreißenden Spiel der fünf Darsteller auf. Eine quer über die Bühne laufende weiße Wand wird mal nach vorn, mal nach hinten geschoben. So wie die Diskussionen mal offen, mal verengt verlaufen.

Vom Bestattungsinstitut nach Clausnitz und New York

Die gut zweistündige Inszenierung beginnt mit einer Szene in einem Bestattungsinstitut. Auf dem Tisch eine nackte Leiche (Justus Maier), offensichtlich Opfer einer Hassattacke. Und während Kristin Steffen, Jörg Ratjen und Stefko Hanushevsky als Ärzte und Bestatter über mögliche Hintergründe diskutieren, springt der Tote plötzlich auf bringt seine persönliche Opfersicht auf die Bühne.

Eindrucksvoll auch die „Rekonstruktion“ der Ausschreitungen in Clausnitz. Während vom Band die Parole „Wir sind das Volk“ immer lauter dröhnt, wird vor einer weißen Wand nicht nur das Geschehen beschrieben, es werden auch die richtigen Fragen gestellt: Warum ist die Polizei nicht eingeschritten, wo waren die Gegendemonstranten? Fragen, die schon damals nicht beantwortet wurden.

Dann der Fall des Eric Garner. Ein Passant hat die Festnahme mit seinem Handy aufgenommen. Mit verschwommenen gemalten Bildern im Großformat wird das Geschehen abgebildet und kommentiert. Auch hier wird wieder der Blick auf die gelenkt, die dabei waren und nicht eingeschritten sind: Polizeikollegen, die Justiz, die Passanten – auch die Zuschauer?

Schließlich schickt Junigk sein Team – dazu gehört auch Julius Ferdinand Brauer – noch als Astronauten ins luftleere All der Demokratie und als Schwein und Bär auf die Bühne. Zum Schluss legen sie einen wilden Tanz auf die Bretter – bis ihnen der Stecker gezogen wird. Mit einem Knall wird es dunkel – und das Premierenpublikum belohnt alle an dieser Uraufführung Beteiligten mit langem Applaus.

„Gegen den Hass“ – die nächsten Vorstellungen: 24. September, 1., 10., 16., 23. und 26. Oktober, jeweils 20 Uhr. Schauspiel Köln, Depot 2 im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49. Tickets online bestellen; Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | „Romeo and Juliet“ kommt in einer sehr persönlichen Inszenierung der Star-Choreografin Adrienne Canterna, die mit „Rock the Ballet“ einen Welterfolg inszenierte zwischen dem 25. Dezember und 5. Januar 2020 nach Köln. Liebe und Tragik zum Fest der Liebe. Canterna findet einen neuen Zugang zum Shakespeare-Klassiker und interpretiert ihn aus der Sicht des jungen Paares mit Tanz von Klassisch bis Hip Hop und Akrobatik. Mit Adrienne Canterna sprach Andi Goral bei ihrer Stippvisite in Köln im Musical Dome.

the-book-of-mormon-foto-05-credit-paul-coltas

Köln | Bis zum 17. November gastiert das Musical "The Book of Mormon" im blauen Musical Dome und kitzelt nicht nur die Lachmuskeln der Zuschauer sondern massiert sie, garniert mit brilliantem Gesang und Choreographie. Vor allem Connor Peirson als Elder Cunningham und Nicole-Lily Baisden als Nabalungi begeistern nicht nur in der Nummer "Baptize me". The Mormons are coming to Cologne und setzen mit ihrem ersten und exklusiven Deutschland-Gastspiel in Köln Akzente. Wen wundert es, hat das Musical ja schon mehr als 30 internationale Preise eingeheimst.

flashdance_step_01112019

Am 3. Dezember feiert das Tanzmusical „Flashdance“ im Kölner Musical Dome Premiere und geht danach auf große Tour.

Köln | Konzentriert laufen die ersten Proben für das Tanzmusical „Flashdance“ auf der Color Fantasy ab. Das große Schiff ist gerade auf dem Weg von Kiel in die norwegische Hauptstadt Oslo. Das bedeutet immer auch ein leichtes Schwanken auch im Theater des Schiffs, wo auf der Bühne die vier Hauptdarsteller mit Regisseur Anders Albin und dem musikalischen Direktor Christoph Bönecker die neue Tourproduktion erarbeiten und entwickeln. Zuvor gab es bereits Tanzproben in Stockholm, die eigentlichen Proben mit dem gesamten 28-köpfigen Ensemble haben im Anschluss ihren Platz in Hamburg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >