Kultur Bühne

comedyforfuture_05022020

„Comedy for Future“ in der Arena

17 Comedians stehen am 22. April in Köln für 17 Ziele in Sachen Nachhaltigkeit. Daraus wird eine große Veranstaltung.

Köln | Die Idee zum Großevent ist Ende des vergangenen Jahres durch eine Postkarte entstanden. Darauf waren 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung verzeichnet. Thema sind Armut und Hunger genauso wie ein gesundes Leben für alle Menschen oder die sofortige Bekämpfung des Klimawandels. Dabei entstand die Frage, wie man diese Ziele auch wirklich umsetzen kann. Aus der Idee ist schließlich der Verein „Comedy for Future“ entstanden.

Sein erstes Projekt ist der Megaevent „Comedy for Future“ am 22. April in der Kölner Arena mit 17 Comedians, welche die 17 Nachhaltigkeitsziele auf der Bühne vertreten. Jeweils zehn Minuten hat jeder Künstler Zeit und so entsteht ein Programm über drei Stunden mit ganz verschiedenen Themen und Comedians, das es so bislang noch nicht gegeben hat. Bis zu 15.000 Fans finden Platz in der größten Arena in Deutschland. Durch Comedy lernen diese die 17 Nachhaltigkeitsziele der vom 193 UN-Staaten unterzeichneten „Agenda 2030“ besser kennen.

Darin geht es zum Beispiel auch um den Erhalt, den Schutz und die nachhaltige Nutzung von Ozeanen, Meeren und Meeresressourcen. Auch der Schutz der Landökosysteme mit einer nachhaltigen Nutzung von Wäldern und dem Kampf gegen die Bildung von Wüsten steht auf der Agenda. Dazu kommen friedliche und inklusive Gesellschaften, ein nachhaltiges Konsum- und Produktionsmuster, inklusive und sichere Städte und Siedlungen, die Verringerung der Ungleichheit zwischen Ländern, eine widerstandsfähige Infrastruktur, dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum sowie bezahlbare, nachhaltige und moderne Energie, die Geschlechtergleichstellung, die nachhaltige Nutzung von Wasser und eine gerechte, hochwertige Bildung.

Die Comedians bei "Comedy for Future"

Auf der Bühne stehen werden Idil Baydar aka Jilet Ayse, Jacqueline Feldmann, Lisa Feller, Alain Frei, Maria Clara Groppler, Maxi Gstettenbauer, Nicole Jäger, Matze Knop, Markus Krebs, Benaissa Lamroubal, Tobias Mann, Michael Mittermeier, Moritz Neumeier, Atze Schröder, Olaf Schubert, Tahnee und Jan van Weyde.

„Ich habe das Konsumziel übernommen, bei dem es um übertriebenen Konsum geht. Ich engagiere mich bei mehreren sozialen Projekten unter anderem für Aufforstung und gegen Kinderprostitution. Bei mir haben die Macher der Veranstaltungen offene Türen eingerannt. Ich habe sofort zugesagt“, berichtet Atze Schröder.

„Das Tolle an Comedy ist, dass man Menschen mit Humor leichter dazu bringen kann, über ernste Themen nachzudenken. Das geht direkt ins Herz. Mein Ziel ist die Beendung von Hunger. Jedes Jahr sterben neun Millionen Menschen daran. Das ist im 21. Jahrhundert nicht richtig“, erklärt Alain Frei.

„Bei mir steht die Gesundheit und das Wohlbefinden im Mittelpunkt. Da habe ich mich direkt angesprochen gefühlt, weil ich selbst einmal Probleme mit meiner Gesundheit gehabt habe. Es tut der Comedy gut, wenn sie Themen aufgreift, zu denen der Comedian einen persönlichen Bezug hat“, erklärt Jacqueline Feldmann.

„Ich komme aus dem Norden von Marokko und bin in sehr ärmliche Verhältnisse hinein geboren worden. Später bin ich dann in Deutschland aufgewachsen und habe immer den Kontrast von Arm und Reich erlebt, wenn wir nach Marokko gereist sind. In meinem Programm erzähle ich viel davon und habe deshalb das Thema Armut übernommen“, sagt Benaissa Lamroubal.

Der Reinerlös der Veranstaltung, bei der alle Künstler ohne Gage auftreten, wird am Ende durch 17 geteilt und den jeweiligen sozialen Projekten der Comedians gespendet. „Bei mir ist das ein Verein, der in Sachen vegetarische und vegane Ernährung Aufklärungsarbeit leistet und der auch Unternehmen berät. Da geht es um Aufklärung, aber ohne den erhobenen Zeigefinger“, sagt Feldmann.

Comedy for Future

Termin Mittwoch, 22. April, 19.30 Uhr.

Ort Lanxess-Arena, Willy-Brandt-Platz, in Köln-Deutz.

Karten Der Vorverkauf hat begonnen. Karten gibt es ab 29.90 Euro unter Telefon 0221/8020.

comedyforfuture.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_step_20102020

„Theater sind Schutzräume und keine Infektionsherde“

Köln | Binnen von 13 Tagen im Oktober musste die Kölner Kulturszene gleich mehrere Corona-Verordnungen in den Theatern umsetzen. Zunächst kam die Maskenpflicht am Platz, dann die maximale Auslastung der Zuschauerkapazitäten von 20 Prozent und die Wiedereinführung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen den Besuchern. „Das ist, wie wenn Schildbürger über Köln hergefallen wären. Man weiß am Tag nicht, unter welchen Bedingungen am Abend gespielt werden kann. Das ist besonders bitter, denn die Zeit zwischen Oktober und April ist unsere Hauptspielzeit. Da müssen wir so viel erwirtschaften, dass wir über den Sommer kommen. Wir sind, was die Corona-Schutzverordnung betrifft, gut vorbereitet, man kann sich bei uns sicher fühlen. Jetzt müssen aber die Leute kommen, damit wir bis ins kommende Jahr überleben können“, sagt Torsten Schlosser, Künstler und Spielleiter des Atelier-Theaters.

cologne_comedy_step_19102020

Vom 29. Oktober bis zum 7. November sind rund 70 Veranstaltungen geplant

Köln | Für Geschäftsführer Ralf Günther gibt es gleich mehrere Gründe, auch in den Krisenzeiten von Corona das Cologne Comedy Festival zu veranstalten: „Da ist zum einen unsere Verpflichtung gegenüber den Theatern, den Künstlern und der gesamten Comedy-Branche. Wir wollten das Festival als Plattform nutzen und zeigen, dass es weitergeht und dass das Publikum wieder unbesorgt zu Kulturveranstaltungen kommen kann. Wir sind die Profis, wenn es um Hygiene und Sicherheit geht. Außerdem ist Humor jetzt in schwierigen, angstgetriebenen Zeiten unfassbar wichtig, weil er es erlaubt, neue Blickwinkel auf die Probleme zu bekommen.“

Köln | Das Kölner Hänneschen Theater setzt aufgrund der aktuellen Bestimmungen und Verordnungen der Coronaschutzverordnung und die Regelungen der Stadt Köln die Aufführung des Abendstückes „D’r Rhing erop, d’r Rhing erav“ bis zum 31. Oktober aus.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >