Kultur Bühne

theater_ehu_01062019

Wollen wissen, was Freiheit ist:Charis Nass,Kübra Sekin und Nadja Duesterberg (v.l.) Foto: Ingo Solms

Das Orangerie-Theater stellt sich der Frage: Was bedeutet "Frei//Sein"?

Köln | Man nehme drei Schauspielerinnen, ein Bällebad, einen Fahrrad-Heimtrainer und ein Trampolin – und erhält die ungewöhnliche, unvorhersehbare Inszenierung "Frei//Sein" rund um das Thema Freiheit. Miriam Michel und Manuel Moser haben es geschafft, im Orangerie-Theater in Kooperation mit der Performance-Kompagnie dorisdean einen Abend mit Überraschungen zu bieten, indem sie die gewöhnlichen Theater Abläufe durchbrechen und Kontakt zum Publikum suchten.

Auf der Bühne sprechen drei Schauspielerinnen (Kübra Sekin, Charis Nass und Nadja Duesterberg) hinter einem schwarzen Tuch, das wie ein Vorhang von der Decke herunter hängt, synchron einen Monolog über das Thema Freiheit. Die Situation wirkt alles andere als frei, vielmehr bedrohlich und unangenehm. Es geht um eine Frau namens Hydra, die gefangen ist in der Spirale ihrer Gedanken um Freiheit und dem Gefühl des Scheiterns. In ihrem Kopf drehen sich Fragen über den Klimawandel, Waffenexporte und den politisch rechten Rand. Doch wann und wie redet man über diese Themen?

Die Freiheit von Horkheimer, Weizsäcker und Rahner

Von der Frau namens Hydra gelangen die Schauspielerinnen zu Horkheimer, Weizsäcker und Rahner. Was haben diese drei Männer gemeinsam? Sie haben alle einmal etwas über den Freiheitsbegriff gesagt. Ihre Thesen werden abwechselnd auf der Bühne vorgetragen. Anfangs noch steril und höchst wissenschaftlich nüchtern, fallen sie sich zunehmend ins Wort, und man kann keiner der Dreien mehr folgen.

Doch sie nehmen sich die Freiheit – es scheint, als würden sie keinem vorgegebenem Drehbuch mehr folgen und zunehmend spontan handeln. Sie necken einander mit kleinen Kommentaren, frechen Sprüchen, bewerfen einander mit Bällen und nehmen sich die Freiheit, auch Witze über die kurzen Beine der im Rollstuhl sitzenden Kübra Sekin zu machen. Das Publikum lässt sich von dieser Situation anstecken, wird lockerer. In dieser Stimmung bleibt der Inhalt von Sekins traurigem Monolog auf der Strecke. Ihre Figur erzählt von der Flucht aus dem Heimatland und singt ein emotionales türkisches Lied. Währenddessen quatschen die anderen dazwischen oder spielen verträumt im Bällebad.

Die Vorankündigung des Stückes ließ vermuten, dass der Zuschauer involviert werden würde. Dies war auch tatsächlich der Fall, wenn auch sehr wenig und unaufdringlich. In der zweiten Hälfte des Stückes verschwindet die imaginäre Wand zwischen Schauspieler und Publikum; der der Raum wurde beleuchtet, sodass alles zu sehen war.

Mit einem Kasten Bier gegen die Struktur des Theaters

Nadja Duesterberg spricht über die Freiheiten und Einschränkungen im Theater und beendet ihre Ansprache mit dem Hinweis darauf, dass diese Worte ihr von einem Mann vorgegeben wurden. Ob dieser Hinweis fürs Publikum wichtig sei? Sie meint „ja“ und macht damit auf die Strukturen und das System des Theaters aufmerksam, die die Freiheiten einschränken. Danach verlässt sie die Bühne, holt einen Kasten mit Bier und bietet es dem Publikum an.

Das ist wohl der Moment, in dem sich der Zuschauer verwirrt mit einem Lächeln umschaut und fragt, was diese Wendung zu bedeuten habe. Die anderen Schauspielerinnen gehen ebenfalls ins Publikum und fragen nach dem Freiheitsbegriff des Einzelnen. Ob der persönliche Freiheitsbegriff von politische Ideologien, Weltanschauungen oder Katzen Streicheln und Spaghetti Essen abhängt, ist dabei nicht von Bedeutung. An diesem Punkt gelingt dem Theater, die in diesem Rahmen mögliche absolute Freiheit aufzuzeigen, auch wenn es sich als Zuschauerin oder Zuschauer ungewöhnlich anfühlt.

„Frei//Sein“ – die nächsten Vorstellungen: 1. und 2. Juni (18 Uhr), 13. bis 16. Juni (18 Uhr), jeweils 20 Uhr. Orangerie-Theater, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln. Kartentelefon: 0221 / 952 27 08

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

konzert_pixabay_03062020

München | Der Chef des Ticketvermarkters und Eventveranstalters Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, rechnet damit, dass Konzerte und andere Großveranstaltungen noch für viele Monate nicht stattfinden können. "Ich glaube, dass es erst wieder Veranstaltungen geben kann, wenn es einen Impfstoff oder ein wirksames Medikament gibt. Da werden wir noch einige Zeit warten müssen", sagte Schulenberg einem Podcast von "Capital", "Stern" und n-tv.

kultur_walk_step_02062020

Laura Kuhlen und Meik Gudermann sind zu Fuß 750 Kilometer von Köln nach Berlin unterwegs, um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

Köln | Die Corona-Pandemie hat bundesweit für die gesamte Kulturszene den Stillstand gebracht. Mit dem Shutdown Mitte März wurden alle Kulturbetriebe geschlossen und sämtliche Einnahmen brachen für die Kulturschaffenden auf und hinter der Bühne mit einem Schlag weg. Besonders die privaten Kulturbetriebe kämpfen jetzt um ihre Existenz. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 5000 Bühnen und Veranstaltungsstätten – viele könnten die Krise nicht überleben. Grund genug für Lauta Kuhlen (26) und Meik Gudermann (31) mit einer außergewöhnlichen Aktion auf die Situation, die Hunderttausende Jobs in Gefahr bringen könnte, hinzuweisen.

volksbuehne_step_29052020

Von Juni bis zum August gibt es im Theater an der Aachener Straße 30 Veranstaltungen. Die Zahl der Plätze wurde deutlich reduziert.

Köln | Theatermachen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung, der man sich stellen muss. Das hat auch die Volksbühne am Rudolfplatz erfahren, die am 8. Juni wieder ins Rampenlicht zurückkehrt. 30 Veranstaltungen sind bis zum August geplant und für jede muss ein eigenes Hygienekonzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Auch im Saal gibt es Veränderungen – so wurden einzelne Sitzreihen entfernt und die Zahl der Plätze von 400 auf 130 reduziert.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >