Kultur Bühne

ballet-revolucion-foto-03-credit-johan-persson

Foto: Johan Persson

Das moderne Kuba kommt im Musical Dome auf die Bühne

Im Musical Dome feierte die Tanzshow Ballet Revolución mit neuem Programm seine umjubelte Köln-Premiere.

Köln | Wenn die Tänzer und Musiker von Ballet Revolución auf der Bühne stehen, springt vom ersten Moment der Funke sofort über auf das Publikum. Das war auch am Dienstagabend im Musical Dome so, als die Tanzshow mit ihrem neuen Programm die Köln-Premiere feierte. Dabei geht es nicht um angestaubte Folklore und die gerne zitierten Klischees der Karibikinsel Kuba, die die Menschen im winterlichen Europa begeistern.

Es ist das moderne, junge Kuba, das da auf der Bühne steht und in der zweistündigen Show seine Welt präsentiert. Dabei gibt es für den deutschen Zuschauer durchaus Bekanntes, denn der globale Sound der heutigen Generation macht auch vor den jungen Kubanern nicht halt. Auch sie jubeln Megastars wie Justin Bieber, Ed Sheeran, Adele, Shakira, Coldplay, Justin Timberlake oder Usher zu und hören gleichzeitig ihre Latinmusik bzw. kennen die Wurzeln ihrer eigenen Kultur sehr gut.

Bei Ballet Revolución sammeln sich solche Einflüsse und Hörgewohnheiten wie in einem Schmelztiegel. Was dabei herauskommt, ist eine äußerst facettenreiche Show von rhythmusgeladenen Stücken wie „Viva la Vida“ von Coldplay, „DJ Got Us Falling In Love Again“ von Usher oder „Nothing Really Matters von David Guetta feat. Will.i.am aber auch gefühlvolle Momenten wie bei „Hello“ von Adele oder „Concierto De Aranjuez“ von Joaquin Rodrigo. Da steht in einem Moment der extrem ausdrucksstarke und emotionale Tanz im Vordergrund und wird dann wieder abgelöst von federleichten Bewegungen im melodischen Popsound.

Performance aus einem Guss

Aber das neue Programm ist weit davon entfernt, einfach nur einzelne Nummern aneinanderzureihen – ganz im Gegenteil aus den verschiedenen Elementen, die die Show ausmachen, entsteht eine Performance aus einem Guss, die von der ersten bis zur letzten Sekunde in sich stimmig und für das Publikum höchst unterhaltsam und kurzweilig ist. Getanzt wird dabei auf höchstem Niveau, wobei der stetige Mix aus Ballett, Street Dance und Contemporary Dance zu begeistern weiß. Das gilt auch für die bestens aufgelegte Band und die beiden Sänger, die die Tänzer über zwei Stunden begleiten.

Die Show spiegelt gleichermaßen die Vergangenheit und die Gegenwart der Karibikinsel wider. Den Blick zurück gibt es auf die multikulturellen Wurzeln Kubas, aus denen ein ganz eigener Tanzstil, die kubanische Schule, entstanden ist und die historischen Einflüsse, die sich auch in der Musik der Insel niederschlagen. Die Gegenwart und die Zukunft präsentiert sich in den jungen Tänzern und ihrem Lebensgefühl. Jede Bewegung ist gekennzeichnet von Leidenschaft und der unglaublichen Energie der Tänzer. Dazu kommen die starken Kostüme, für die sich der Meister des Glamours, Jorge González, verantwortlich zeichnet.

Ballet Revolución in Köln

Noch bis zum Sonntag, 9. Februar, ist die Tanzshow zu Gast im Musical Dome an der Goldgasse. Vorstellungen gibt es dort täglich außer Sonntag um 20 Uhr, am Samstag auch um 15 Uhr sowie am Sonntag um 14 und 19 Uhr. Ein weiteres Gastspiel gibt es vom 18. bis zum 23. Februar im Essener Colosseum Theater. Die Karten kosten in Köln ab 28, in Essen ab 23 Euro.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

HenningPillekamp_(c)_MusicalDomeKoeln

Köln | Henning Pillekamp ist als Theaterleiter für den Kölner Musical Dome verantwortlich. Im Interview mit report-K.de spricht er über die zunehmende Bedeutung von Events und vom Umgang mit dem Corona-Virus.
 

Saturday_Night_Fever-Will-Bozier-in-Köln-3-c)-Thomas-Brillw

Köln | Ende der 1970er Jahre war die Jugend der Welt im Discofieber. Heute chillen die coolen Girls and Boys im Club bei den angesagtesten DJs. John Travolta war der Held und Superboy, der tanzen konnte wie kein Zweiter und Songs wie „Stayin’ Alive“, „Night Fever“, „Tragedy“ und „How Deep Is Your Love“ bewegten eine ganze Generation. Ab dem 17. März gastiert das Musical "Saturday Night Fever" im Kölner Musical Dome mit Will Bozier als Tony.

wahnsinn_PR_Hardy-Mueller_08032020

Köln | Am 29. April kommt das Musical „Das ist Wahnsinn!“ mit den Hits von Wolfgang Petry in der Kölner Arena. Wir sprachen vorab mit dem neuen Hauptdrasteller Frank Winkels.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >