Kultur Bühne

ballet-revolucion-foto-03-credit-johan-persson

Foto: Johan Persson

Das moderne Kuba kommt im Musical Dome auf die Bühne

Im Musical Dome feierte die Tanzshow Ballet Revolución mit neuem Programm seine umjubelte Köln-Premiere.

Köln | Wenn die Tänzer und Musiker von Ballet Revolución auf der Bühne stehen, springt vom ersten Moment der Funke sofort über auf das Publikum. Das war auch am Dienstagabend im Musical Dome so, als die Tanzshow mit ihrem neuen Programm die Köln-Premiere feierte. Dabei geht es nicht um angestaubte Folklore und die gerne zitierten Klischees der Karibikinsel Kuba, die die Menschen im winterlichen Europa begeistern.

Es ist das moderne, junge Kuba, das da auf der Bühne steht und in der zweistündigen Show seine Welt präsentiert. Dabei gibt es für den deutschen Zuschauer durchaus Bekanntes, denn der globale Sound der heutigen Generation macht auch vor den jungen Kubanern nicht halt. Auch sie jubeln Megastars wie Justin Bieber, Ed Sheeran, Adele, Shakira, Coldplay, Justin Timberlake oder Usher zu und hören gleichzeitig ihre Latinmusik bzw. kennen die Wurzeln ihrer eigenen Kultur sehr gut.

Bei Ballet Revolución sammeln sich solche Einflüsse und Hörgewohnheiten wie in einem Schmelztiegel. Was dabei herauskommt, ist eine äußerst facettenreiche Show von rhythmusgeladenen Stücken wie „Viva la Vida“ von Coldplay, „DJ Got Us Falling In Love Again“ von Usher oder „Nothing Really Matters von David Guetta feat. Will.i.am aber auch gefühlvolle Momenten wie bei „Hello“ von Adele oder „Concierto De Aranjuez“ von Joaquin Rodrigo. Da steht in einem Moment der extrem ausdrucksstarke und emotionale Tanz im Vordergrund und wird dann wieder abgelöst von federleichten Bewegungen im melodischen Popsound.

Performance aus einem Guss

Aber das neue Programm ist weit davon entfernt, einfach nur einzelne Nummern aneinanderzureihen – ganz im Gegenteil aus den verschiedenen Elementen, die die Show ausmachen, entsteht eine Performance aus einem Guss, die von der ersten bis zur letzten Sekunde in sich stimmig und für das Publikum höchst unterhaltsam und kurzweilig ist. Getanzt wird dabei auf höchstem Niveau, wobei der stetige Mix aus Ballett, Street Dance und Contemporary Dance zu begeistern weiß. Das gilt auch für die bestens aufgelegte Band und die beiden Sänger, die die Tänzer über zwei Stunden begleiten.

Die Show spiegelt gleichermaßen die Vergangenheit und die Gegenwart der Karibikinsel wider. Den Blick zurück gibt es auf die multikulturellen Wurzeln Kubas, aus denen ein ganz eigener Tanzstil, die kubanische Schule, entstanden ist und die historischen Einflüsse, die sich auch in der Musik der Insel niederschlagen. Die Gegenwart und die Zukunft präsentiert sich in den jungen Tänzern und ihrem Lebensgefühl. Jede Bewegung ist gekennzeichnet von Leidenschaft und der unglaublichen Energie der Tänzer. Dazu kommen die starken Kostüme, für die sich der Meister des Glamours, Jorge González, verantwortlich zeichnet.

Ballet Revolución in Köln

Noch bis zum Sonntag, 9. Februar, ist die Tanzshow zu Gast im Musical Dome an der Goldgasse. Vorstellungen gibt es dort täglich außer Sonntag um 20 Uhr, am Samstag auch um 15 Uhr sowie am Sonntag um 14 und 19 Uhr. Ein weiteres Gastspiel gibt es vom 18. bis zum 23. Februar im Essener Colosseum Theater. Die Karten kosten in Köln ab 28, in Essen ab 23 Euro.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_step_20102020

„Theater sind Schutzräume und keine Infektionsherde“

Köln | Binnen von 13 Tagen im Oktober musste die Kölner Kulturszene gleich mehrere Corona-Verordnungen in den Theatern umsetzen. Zunächst kam die Maskenpflicht am Platz, dann die maximale Auslastung der Zuschauerkapazitäten von 20 Prozent und die Wiedereinführung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen den Besuchern. „Das ist, wie wenn Schildbürger über Köln hergefallen wären. Man weiß am Tag nicht, unter welchen Bedingungen am Abend gespielt werden kann. Das ist besonders bitter, denn die Zeit zwischen Oktober und April ist unsere Hauptspielzeit. Da müssen wir so viel erwirtschaften, dass wir über den Sommer kommen. Wir sind, was die Corona-Schutzverordnung betrifft, gut vorbereitet, man kann sich bei uns sicher fühlen. Jetzt müssen aber die Leute kommen, damit wir bis ins kommende Jahr überleben können“, sagt Torsten Schlosser, Künstler und Spielleiter des Atelier-Theaters.

cologne_comedy_step_19102020

Vom 29. Oktober bis zum 7. November sind rund 70 Veranstaltungen geplant

Köln | Für Geschäftsführer Ralf Günther gibt es gleich mehrere Gründe, auch in den Krisenzeiten von Corona das Cologne Comedy Festival zu veranstalten: „Da ist zum einen unsere Verpflichtung gegenüber den Theatern, den Künstlern und der gesamten Comedy-Branche. Wir wollten das Festival als Plattform nutzen und zeigen, dass es weitergeht und dass das Publikum wieder unbesorgt zu Kulturveranstaltungen kommen kann. Wir sind die Profis, wenn es um Hygiene und Sicherheit geht. Außerdem ist Humor jetzt in schwierigen, angstgetriebenen Zeiten unfassbar wichtig, weil er es erlaubt, neue Blickwinkel auf die Probleme zu bekommen.“

Köln | Das Kölner Hänneschen Theater setzt aufgrund der aktuellen Bestimmungen und Verordnungen der Coronaschutzverordnung und die Regelungen der Stadt Köln die Aufführung des Abendstückes „D’r Rhing erop, d’r Rhing erav“ bis zum 31. Oktober aus.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >