Kultur Bühne

zillchen_2016_premiere

Dem kölschen Humor auf der Spur – Zillchen feiert Premiere im Deutzer Zelt

Köln | Wenn der kölsche Humor nach der Weltmacht greift, wird selbst der mächtige US-Präsident in seinem Oval-Office nervös. Doch dank seiner Großmutter aus dem Takatuka-Land weiß er über Köln Bescheid und weiß, was es mit Bützen und Stippeföttche auf sich hat. Selbst über die Niederlagen des FC ist Mr. President auch ohne seine Spione von der NSA immer bestens informiert.

Aber wenn die Kölschen plötzlich mit ihrem Humor die Erde beherrschen wollen, muss er doch seinen Topspion Edgar Snow auf den Weg an den Rhein schicken. Bevor der ankommt, nimmt er noch schnell mit dem zweitmächtigsten Mann der Welt – Professor Karl-Heinz Binde-Strich, dem Präsidenten der Akademie für kölschen und internationalen Humor, Kontakt auf. Auch der hat es nicht leicht, muss er sich doch mit seiner energischen Sekretärin Erna Schwaad-Enz herumschlagen. Dagegen hat der US-Präsident seine liebreizende Veronnica Lipinsky an seiner Seite.

Den Gast aus den Staaten holt der kölsche Präsident am Flughafen verkleidet als Entenfamilie um Donald Duck und Mickey Mouse ab. Der Spion ist vom Enten-Driss zwar wenig begeistert, dafür gefallen ihm die lecker Mädcher vom Showballett umso besser. Um in Köln den Straßenkarneval kennen zu lernen stellt ihm der kölsche Präsident seine Tochter Röschen an die Seite.

Und es dauert nicht lange, bis der Top-Spion, als Roter Funk verkleidet, sich in seine Begleiterin verliebt. Doch plötzlich ist der Mann an den USA verschwunden, gleichzeitig taucht eine arabische Großfamilie mit ihrem fliegenden Teppich auf. Wurde der Spion von Terroristen aus dem Nahen Osten entführt oder war es doch die berüchtigte NSA, die den eigenen Mann kaltgestellt hat? Doch spätestens zum Rosenmontagszoch gibt es das große Happy End, das sich auch Obama, Merkel und Putin nicht entgehen lassen.

„Janz schön geheim“ ist das neue Stück mit dem Cäcilia Wolkenburg am Samstag umjubelt in die Session gestartet ist. Erstmals findet das Zillchen im Zelt auf dem Barmer Platz in Deutz statt. Dieses haben die Aktiven vom Kölner Männergesangverein zum großen Theater gemacht. Dabei setzt man neben den klassischen Kulissen viel auf Projektionen und schafft so die perfekte Illusion. Schön wird die kölsche Welt aufs Korn genommen, so wenn die „FC-Profis“ mit Kühlschränken auf dem Rücken vor Ahmeds Kaffeebud strafexerzieren müssen.

Auch im Zelt weiß das Zillchen in diesem Jahr voll zu überzeugen. Die deutsch-amerikanische Spionagegeschichte ist wunderschön schräg. Die Darsteller überzeugen mit Witz und Sangeskraft und auch die tänzerischen Fähigkeiten des KMGV kommen wieder voll zur Geltung. Musikalisch wird der Bogen von Arrangeur Thomas Guthoff von der Klassik über amerikanische Hits wie „Surfing USA“ und Showmusik bis zu den kölschen Tönen gespannt, natürlich dürfen auch die großen Krimimelodien nicht fehlen. Bei der Vorpremiere präsentieren sich die Bergischen Symphoniker unter der Leitung von Bernhard Steiner gewohnt stark.

Das Stück läuft noch bis zum 9. Februar im weißen Zelt auf dem Barmer Platz in Deutz. Karten kosten 25 Euro im Vorverkauf, Telefon Oper Köln 0221/2212-8400.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

divertissementchen_ehu_21_11_17

Köln | Seinen 175. Geburtstag feierte der Kölner Männergesangsverein „Cäcilia Wolkenburg in diesem Jahr“. Seit 142 Jahren bringt er zu Karneval ein „Divertissementchen“ auf die Bühne, die 143. Ausgabe mit dem Titel „Die Rache von Melaten“ hat am 14. Januar 2018 im Staatenhaus Premiere. Am kommenden Freitag, 24. November, beginnt ab 9 Uhr der Vorverkauf.

musicaldomel1742012

Köln | Seit dem 3. Oktober 2017 läuft die neue Gastspielreihe im Musical Dome in Köln. Es wird ein vielfältiges Programm mit großen Highlights der Musical-Geschichte und weiteren Bühnenshows die das Publikum in Atem halten. Eine Vorschau auf die kommende Spielzeit bis Ende Juni 2018 und schon die ersten Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2018 hier in der Übersicht. Zusätzlich finden Sie weitere Highlights außerhalb vom Musical Dome in anderen Veranstaltungsräumen in Köln.

ShitIsland_ehu_20_11_17

Köln | aktualisiert | Das Künstlerkollektiv „Futur 3“ führt in verschiedenen Episoden durch die Geschichte der Südsee-Insel Nauru, einem Musterbeispiel europäischer Kolonisation und globalisierungsbedingter Ausbeutung. „Shit Island“ in der Orangerie bedient sich eines vor feinen Ideen strotzenden kollagenartigen Medienmix’ und beweist, dass Theater auch ohne erhobenen Zeigefinger Teil eines gesellschaftlichen Diskurses sein kann.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS