Kultur Bühne

christiankleiner_thebaratbuenavista_16_11_17

Die Legenden Kubas sind zurück - The Bar at Buena Vista 2018 in der Kölner Philharmonie

Köln | In ihren Stimmen und Erinnerungen glimmt das Feuer längst vergangener Tage: Die „Grandfathers of Cuban Music“ lassen mit ihren außergewöhnlichen Lebensgeschichten und dem musikalischen Zauber Kubas das Havanna der vierziger und fünfziger Jahre wieder aufleben. Im mitreißenden Zusammenspiel mit Live-Band und Tänzern führen sie in die wohl bekannteste Bar Kubas, in die Bar at Buena Vista. Vom 11. März bis 6. April 2018 sind die legendären Altväter kubanischer Musik zurück für Gastspiele in Essen, Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf.

Der Inbegriff kubanischer Musik

Die musikalische Reise führt an einen Ort, der als Inbegriff kubanischer Leichtigkeit gilt: in den „Social Club“ in Havannas Stadtteil Buena Vista. Spätestens seit Wim Wenders Kinoerfolg Buena Vista Social Club ist die reiche Musiktradition der tropischen Insel in aller Welt bekannt. Mit Klassikern wie „Dos Gardenias“ oder „Chan Chan“ wurde in der legendären Bar seinerzeit ein Stück Musikgeschichte geschrieben. The Bar at Buena Vista bringt noch einen weiteren, unverzichtbaren Teil dieser Epoche auf die Bühne: den Tanz. Schließlich war die Musik zum Tanzen gemacht worden – für die Nachtschwärmer, die Verliebten und die Einsamen, die es nicht nur in lauen Sommernächten in den sagenumwobenen „Social Club“ zog.

Selbst ein Teil Musikgeschichte: die „Grandfathers of Cuban Music“

Die eigentliche Sensation des Abends sind die Musiker selbst: Sänger Rene Pérez Azcuy und Siomara Valdés waren regelmäßige Gäste im sagenumwobenen Club Cabaret Tropicana. Ignacio „Mazacote“ Carrillo stand als Sänger mit Legenden wie Ibrahim Ferrer auf der Bühne. In seiner einmaligen Eigenschaft als Barkeeper und Sänger unterhielt Jose Alejandro „Capullo“ Bolaños Herrera sein Publikum in Bars wie La Floridita oder Sloppy Joe’s. Der Tänzer Luis Chacón „Aspirina“ Mendive stammt aus einer der bekanntesten Rumba-Familien Havannas und zählt zu den Größen seines Fachs. Zusammengenommen haben sie mehrere hundert Jahre Bühnenerfahrung im Gepäck und machen The Bar at Buena Vista zu einem mitreißenden Vergnügen und einer Zeitreise der ganz besonderen Art.

Geschichten um Liebe, Eifersucht und Versöhnung

The Bar at Buena Vista feiert die von Regisseur, Autor und Conferencier Toby Gough wiederentdeckten Musikgrößen von damals. Wenn die Scheinwerfer den Tresen auf der Bühne in rauchiges Licht tauchen, die Eiswürfel in den schweren Rumgläsern der Altväter kubanischer Musik leise klirren und die Tänzer um den Meister des traditionellen kubanischen Son, Eric Turro Martinez, die Bühne erobern, entfaltet sich der unvergleichliche Charme Kubas im Handumdrehen. Unterhaltsame Anekdoten und Geschichten um Liebe, Eifersucht und Versöhnung verbinden sich mit den typischen Klängen von Conga, Trompete und Tres zu einer außergewöhnlichen Mischung aus Konzert und Musical.

christiankleiner_thebaratbuenavista2_16_11_17

Foto: Christian Kleiner

The Bar at Buena Vista Tour 2018

Termin: 01.04, 03.04 und 04.04.2018 (Ostern) Köln, Philharmonie
Preis: ab 41,50 € zzgl. Gebühren
Sprache: Englisch/Spanisch

Alle weiteren Informationen und Tickets finden Sie hier.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

Köln | Nein, Wolfgang Petry war nicht als Klon vielfach auf der Premiere des Musicals „Das ist Wahnsinn“ am gestrigen Donnerstag, 7. März im Kölner Musical Dome, unterwegs. Das waren Fans mit Perücken und aufgeklebtem Superschnäuzer. Das Publikum feierte die Show am Ende frenetisch und klatschte rhythmisch zur Zugabe. Im Videobeitrag Szenen aus dem Musical und kurze Interviews mit den Darstellern Vera Bolten als „Sabine“, Enrico de Pieri als „Peter“, Jessica Kessler als „Gabi“ und Markus Dietz als „Karsten“.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >