Kultur Bühne

Mai_DIE_MARQUISE_VON_O_Sommerblut18-(c)-Andreas-Durban

„Die Marquise von O…“ beim Sommerblut-Festival: Die gesungene Novelle

Köln | Beim Sommerblut-Festival zeigt die Literatur-Oper Köln zwei Werke Heinrich von Kleists: Die Novelle „Die Marquise von O…“ sowie das Essay „Über das Marionettentheater“. Die Novelle profitiert von der Vertonung, doch die theoretische Abhandlung wird zum lästigen Anhängsel.

Fäden, überall lange Fäden, die von der Decke bis zum Boden reichen. Es geht schließlich um Marionetten, um den Gliedermann. Der Erzähler (Thomas Huy) bewundert den Tänzer (Niklaus Loosli) für dessen Anmut. Seine Inspiration: Marionetten, denn eine natürliche Anmut gebe es erst in völliger Abwesenheit des eigenen Bewusstseins.

Es ist kompliziert. Kleists dialogischer Aufsatz „Über das Marionettentheater“ ist – trotz seiner Erzählungen – abstrakt. Ein theoretischer Text, manche sagen einer der wichtigsten, zur Bühnen-Ästhetik, der unterschiedlich gedeutet wurde. Er behandelt Körper und Körperlichkeit, passend zum diesjährigen Sommerblut-Schwerpunkt. Ihn nur deshalb als Literatur-Oper auf die Bühne zu bringen, wird dem Essay nicht gerecht, denn eine Vertonung kann der Komplexität offenbar nicht gerecht werden. So verkommt dieser – im Vergleich zur „Marquise von O…“ kurzer – Teil zum lästigen theoretischen Vorbau.

Bald schlägt nicht nur ein Herz

Die Stärke einer Literatur-Oper, die Schauspiel, Oper und Literatur verbindet und gemeinsam wirken lässt, zeigt sich anschließend. Die Marquise von O (Andrea Graff) wird von Soldaten misshandelt, bis sie ein Offizier (Christopher Auer) rettet. Der jedoch, so lauten die Berichte, wird im Kampf verletzt und stirbt.

Die verwitwete Marquise sitzt in einer Ecke, sie wankt, blutverschmiert. An die Rückwand ist eine Ultraschall-Aufnahme eines pochenden Herzens gebeamt. Dass bald nicht nur ihr eigenes Herz schlägt, sondern auch das ihres Kindes, erfährt sie selbst erst später.

Ihr Retter, der Offizier, ist jedoch nur verwundert, und er hält um die Hand an. Sowohl ihre Mutter (Juliane Bogner) als auch ihr Vater (Thomas Huy) sind ihm nicht abgeneigt, die Mutter singt schon begeistert von ihrer Freude über die Hochzeit. Doch würden die Eltern den Schweigersohn in spe jedoch gerne zunächst besser kennenlernen. Daraus wird nichts, der Offizier muss Befehle erfüllen und wird abberufen.

Die Musik unterstützt die Handlung und erhöht die Dynamik

Der Marquise geht es unterdessen immer schlechter. Der Arzt (Sofia Held) stellt fest: Die Lust auf saure Gurken und die morgendliche Übelkeit zeugen von einer Schwangerschaft. Die Marquise kann – oder will? – sich das nicht erklären, zweifelt mehr und mehr an sich selbst. Ihre Eltern zweifeln jedoch nicht daran, eine unsittliche Tochter zu haben, und werfen sie kurzerhand aus dem Haus. Regisseur Andreas Durban, der auch das Libretto geschrieben hat, zeigt hier ganz besonders die schon von Kleist kritisierte gesellschaftliche Doppelmoral.

Die atmosphärischen Klänge, das Klavier- und Trompetenspiel (Kompositionen: Michael Gerihsen und Henrik Albrecht) sind mehr als nur Begleitmusik. Sie unterstützen die Handlung, sie kommentieren, und sie erhöhen die Dynamik, etwa wenn in einem Stimmengewirr über die Zeitungsannonce der Marquise geredet wird, die darüber den Vater ihres Kindes sucht. Die Mischung aus gesprochenen Dialogen, Chor- und Solo-Gesang sorgt zusätzlich für eine besonders sinnliche Erfahrung.

So beweist die insgesamt zehnte Aufführung der Literatur-Oper Köln beim Sommerblut-Festival, was diese Verbindung der Gattungen leisten kann, wie sie den Text bereichern und erweitern kann, wo aber auch ihre Grenzen liegen.

„Die Marquise von O… / Über das Marionettentheater“ – die nächsten Aufführungen: 12. und 13. Mai 2018, jeweils 20 Uhr. Urania Theater, Platenstraße 32, 50825 Köln.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bachmann_ehu_25052019

Köln | Mit einem Paukenschlag begann Schauspiel-Chef Stefan Bachmann die Vorstellung des Spielplans 2019/20: Er hatte seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2023 verlängert. Noch vor wenigen Wochen hatte die Stadt dies abgelehnt – da war sie wohl noch geschockt vom Rückzug des Bachmann-Nachfolgers in spe Carl Philipp von Maldeghem. Der hatte nach einer zum Teil unappetitlich geführten Kampagne gegen ihn beschlossen, in Salzburg zu bleiben.

Port-in-Air---Solms-010-2

Köln| Barfuß im Regen stehen. Es gibt schöneres als das. Regen verbindet Menschen und ihre Geschichten, wenn sie eng zusammengepfercht unter der Bushaltestelle Unterschlupf suchen. Richard AczelsTheatergruppe des Englischen Seminars der Universität zu Kölnbringt mit „Your Rain, My Rain“ einen wilden Mix aus Performance, Soundinstallation und Sprechtheater auf die Studiobühne.

Köln | aktualisiert | Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat einen Vorschlag zur Intendantinnenfrage am Kölner Schauspiel unterbreitet, der überschrieben werden könnte mit "Keine Experimente". Die Fraktionen des Kernbündnisses aus CDU und Grünen unterstützen den Vorschlag von Henriette Reker den Vertrag mit Bachmann zu verlängern, teilten diese getrennt voneinander mit. 

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >