Kultur Bühne

offenbach_oper_PR_23062019

Die Oper ist zurück am Offenbachplatz

"Je suis Jacques" feierte eine umjubelte Uraufführung zum Jubiläumsjahr

Köln | „Je suis Jacques“ erinnert ein wenig an eine Neuauflage von „Dinner for one“ - allerdings in einer umgekehrten Situation, die Gäste sind anwesend genauso wie der Kellner – nur der Gastgeber glänzt zunächst durch seine Abwesenheit. Es ist niemand anderes als der weltberühmte Komponist Jacques Offenbach, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiern würde. Auf ihn warten seine Figuren wie die Schöne Helena, Blaubart, Orpheus, Lindorf, Olympia und eine zunächst unbekannte Dame vom Markt.

Sie wollen mit Offenbach seinen runden Geburtstag feiern – doch sie müssen zunächst mit dem Kellner Jakob vorlieb nehmen, der sich nach und nach immer mehr in Offenbach verwandelt. Es wird munter getrunken, fleißig gestritten und so manch exotischer Gaumenschmaus erfreut die illustren Gäste in der Kantine der Oper, deren Eröffnung in weite Ferne gerückt ist.

Die Uraufführung in der Inszenierung von Christian von Götz ist das erste Stück, das wirklich auf die ewige Baustelle des Opernquartiers zurückkehrt, auch wenn das kleine Haus als Außenspielstätte wieder betrieben wird. Eng und lang ist der Raum der Kantine, bei dem die Kabel an der unverkleideten Decke noch gut erkennbar sind. Genial ist die Bühnenlösung – es ist eine runde Bar, mitten im Raum platziert, in der und um die sich die gesamte Handlung so skuril wie eindrucksvoll abspielt. Ihren Höhepunkt erreicht sie, als eine ominöse Kiste hereingebracht wird, ihr entsteigt zunächst eine Katze, die sich in Offenbachs Frau Herminie verwandelt. Doch ihren wahren Schatz gibt sie erst mit den Noten von Offenbachs kaum gespielten Werken preis.

Eindrucksvoll ist auch die Gesangsleistung des siebenköpfigen Ensembles und der kleinen Orchesterversion im Seitenraum, dass die trostlose Baustelle wieder in einen lebendigen Ort verwandelt. Vom Premierenpublikum gab es dafür reichlich Applaus. Weitere Aufführung von „Je suis Jacques“ gibt es am 25. Juni sowie am 2., 6. und am 9. Juli.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

DerProzess_K&K

Köln | „Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.“ Der Satz aus Franz Kafkas „Der Prozess“ schrieb 1925 Literaturgeschichte. Dem Duo Killer & Killer gelingt es mit seiner multivisionären Neuinterpretation in der Orangerie ein Stück weit Theatergeschichte zu schreiben.

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >