Kultur Bühne

divertissementchen_ehu_21_11_17

„Die Rache von Melaten“: Im neuen Divertissementchen haben die Geister prominenter Kölner das Sagen.

„Die Rache von Melaten“: Das Divertissementchen 2018 sorgt sich um die Tradition

Köln | Seinen 175. Geburtstag feierte der Kölner Männergesangsverein „Cäcilia Wolkenburg in diesem Jahr“. Seit 142 Jahren bringt er zu Karneval ein „Divertissementchen“ auf die Bühne, die 143. Ausgabe mit dem Titel „Die Rache von Melaten“ hat am 14. Januar 2018 im Staatenhaus Premiere. Am kommenden Freitag, 24. November, beginnt ab 9 Uhr der Vorverkauf.

Köln im Jahr 2087: Karneval wird im Sommer gefeiert, Ford, 4711 und der 1. FC Köln wurden verkauft, Kölsch spricht schon lange keiner mehr. Und jetzt droht der letzte Ausverkauf: Der Dom soll ein 7-Sterne-Hotel werden. Mit Erlebnis-Brauerei in der Schatzkammer, Beauty-Salon im Glockenturm und Bowlingbahn im Seitenschiff. Ein Wunder, dass es den Dom zwischen all den neuen Hochhäusern überhaupt noch gibt.

Doch bevor der Domprobst die entscheidende Unterschrift setzt, regt sich auf dem Friedhof Melaten der Widerstand: Die Geister prominenter Kölner – darunter Willi Ostermann und Willy Millowitsch – kommen aus ihren Grüften und mahnen zur Rückkehr. Schließlich gibt es da noch einen Schatz, der Köln retten kann – doch wo ist das „joode kölsche Hätz“ vergraben?

Ein aktuelles Thema: Wie kann Kölner Tradition weitergegeben werden?

Die rund 100 Kopf starke Schauspiel- und Ballettanzgruppe des Gesangsvereins – traditionell nur Männer – greift unter der Regie von Stückeautor Lajos Wenzel ein aktuelles Thema auf: Welche Werte machen unser Zusammenleben aus? Wie kann Tradition weitergegeben werden, ohne in Kölschtümelei und Nostalgie zu erstarren? fragen sie. Und welche Weichen wurden in den vergangenen 70 Jahren falsch gestellt, die zu den heutigen Entwicklungen führten, fragt Jürgen Nimptsch, und macht vor allem den Hang zur Privatisierung für die heutigen Zustände verantwortlich. Der Ex-OB von Bonn ist nach sechs Jahren Pause wieder „Baas“ der Bühnengruppe.

Traditionell bedient sich das Divertissementchen für die Musik aus einem großen Spektrum. Die 60 Musiker spielen unter anderem Stücke von Mozart und Verdi spielen, „Thriller“ von Michael Jackson, Melodien aus den Piraten-Filmen „Fluch der Karibik“ sowie karnevalistisches von Willi Ostermann und „Kuhl un de Gäng“.

Premiere ist am 14. Januar – wie schon im Vorjahr im Staatenhaus. Insgesamt sind 27 Vorstellungen angesetzt. Karten gibt’s zu Preisen zwischen 25 und 75 Euro bei KölnTicket und dem Kartenschalter der Oper (Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße).

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

auerhaus_PR_14102018

Köln | Die Dorfbewohner können kein Englisch. Und so machen sie aus „our house“, wie die Jugend-WG ihr Zuhause nennt, „Auerhaus“. Den gleichnamigen Erfolgsroman von Bov Bjerg, ein klassischer Entwicklungsroman – neudeutsch „Coming of age novel“ bringen jetzt die Schüler der Schauspielschule am Theater der Keller auf die Bühne.

10102018_3Schwestern_Schauspiel_KrafftAngerer

Köln | Ein Glück, dass im Depot 1 so viel Platz ist. Da kann Hausherr Stefan Bachmann für seinen „Tyll“ die Bühne in ein Planschbecken verwandeln, und die junge Regisseurin Pinar Karabulut sie mit einer riesigen Hüpfburg füllen – unübersehbar die Hauptdarstellerin im ersten Teil ihrer Inszenierung von Tschechows „Drei Schwestern“.

stomp_steve_mcnicholas_PR_BB_02102018

Köln | Basketbälle, Spülbecken voll Wasser und Gummihandschuhe, Blechdosen in jeder Größe und Form, Heizungsisolationrohre, banale Besen, drahtige Einkaufswagen, papierne Zeitungen oder banale Feuerzeuge sind die Utensilien der Performance von Stomp im Musical Dome. Die Musiker reiben, schaben an den Gegenständen, die alles, nur keine Musikinstrumente sind, klicken, trommeln, ziehen auseinander, zerreißen und wirbeln über die Bühne mit einer unbändigen Spielfreude. Das Publikum nahm bei der Premiere den Rhythmus auf, machte mit und spendete immer wieder spontanten Szenenapplaus. Auch die in den Trommelorkan eingebauten kleinen Clownereien brachten die Gäste zum Juchzen. Stomp ist noch bis zum 7. Oktober zu Gast im Kölner Musical Dome.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN