Kultur Bühne

30052018_Malinche_EnsembleIntegral

Bildunterschrift: Malinche (Lucia Schulz) zwischen den zwei Konquistadores Hernán Cortez (Yannick Hehlgans, l.) und Bernal Díaz del Castillo (Jan-Martin Müller, r.)  Foto: Ensemble Integral

Die umstrittene Unbekannte: „Malinche oder die andere Geschichte der Eroberung Mexikos“ im Theater Tiefrot

Köln | Als die spanischen Konquistadoren Mexiko erobern wollten, war eine Frau von besonderer Bedeutung: Malinche, Übersetzerin und Beraterin der Spanier. Das Theater Tiefrot erzählt die Geschichte dieser umstrittenen Frau.

Viel ist nicht bekannt über Malinche. Für Irina Miller Grund genug, ihre Geschichte zu erzählen: Die Regisseurin, auch für Text und Bühne verantwortlich, holt damit eine umstrittene Persönlichkeit zurück ins Gedächtnis. Malinche hat eine tragische Familiengeschichte: Sie war Tochter lokaler Herrscher, doch als ihr Vater starb, verkaufte die Mutter sie als Sklavin an die Maya. Von den Maya kam sie zu den Spaniern, die um 1500 das Reich der Azteken und Maya erobern wollten.

Für sie wurde Malinche ein wichtiges Werkzeug: Sie sprach Náhuatl, Maya und bald auch Spanisch, wurde zur Übersetzerin und Beraterin für Hernán Cortes, den spanischen Konquistador. Etwa zu diesem Zeitpunkt beginnt die Inszenierung im Theater Tiefrot, die Vorgeschichte erfahren die Zuschauer nach und nach.

Prächtige Kostüme, außergewöhnliche Requisiten

Rein visuell scheint die Geschichte wie für die Bühne gemacht zu sein: Die goldenen Kleider des Azteken-Königs Moctezuma (Miguel Dagger) glänzen im Scheinwerferlicht, die okkulten Tänze des Priesters Tetlepanquetzatzin (Dimitri Bilov) sind bühnenreif, und auch die Konquistadoren passen mit ihren anpeitschenden Kampfesreden („Das Land erobern oder sterben!“) perfekt dazu. Die Kostüme (Elisabeth Peters und Maximilian Ebus) wurden mit viel Liebe fürs Detail gestaltet. Die Bühne mit ihren außergewöhnlichen Requisiten und verwandlungsfreudiger Ausstattung, am Ende zur Azteken-Pyramide gestapelt, holt alles aus dem kleinen Raum. Mehr geht wirklich nicht.
Die anspruchsvolle Erzählung kommt langsam in Fahrt, die Musik untermalt passend. Es geht um Verhandlungen zwischen den Völkern, um die richtige Religion, welche die Spanier nach Mittelamerika bringen wollen, Unterwerfung und göttliche Prophezeiungen, die der Priester in den Maiskörnern liest.

Eine Besonderheit der Inszenierung ist es, dass sie sich nicht moralisch festlegt: Die Eroberer argumentieren, die Bewohner von Menschenopfern zu befreien (und nebenbei reiche Goldschätze abzustauben): „Haben wir euch Leid zugefügt?“, fragen Bernal Díaz del Castillo (Jan-Martin Müller) und Hernán Cortés (Yannick Hehlgans), während letzterer nur kurze Zeit später befiehlt, angebliche Spione foltern zu lassen.

Malinche: Eine für die Weltgeschichte bedeutende, aber unbekannte Frau

Und so neutral ist die Inszenierung freilich nicht: Die Azteken werden in ihrer Fremd- und Andersartigkeit reproduziert, ihre ‚Wildheit‘ und ihre vermeintlich primitiven Kulte allzu sehr betont. Besonders befremdlich wirkt dabei, dass als Sprache der Azteken im Stück ausgerechnet Spanisch – die Sprache ihrer Eroberer, die fast ihre gesamte Kultur ausgelöscht haben – dient. Erst zum Ende, als Moctezuma für ein Nebeneinander der Religionen plädiert, während Hernán Cortés den Alleinvertretungsanspruch des Christentums gewaltsam durchsetzen will, wird deutlich, dass die Azteken weniger unzivilisiert sind, als zunächst dargestellt. Statt die moralische Überlegenheit der Europäer von Beginn an zu dekonstruieren, überwiegt doch der eurozentrische Blick.

Das Urteil über Malinche (Lucia Schulz), die später, getauft, den Namen Doña Marina trägt, bleibt den Zuschauern überlassen: Ist sie eine Überläuferin, eine opportunistische Verräterin – oder eine kluge Taktikerin? Ihre Heimat verteidigt sie, widerspricht vehement den Vorwürfen der Menschenopfer.

Am Ende bleibt eine bildgewaltige Inszenierung auf kleinem Raum, getragen vor allem durch starke schauspielerische Leistungen, die in der zweistündigen Spielzeit hier und da mit Längen kämpft und nicht richtig rund wirkt, aber doch den Horizont erweitert: „Malinche oder die andere Geschichte der Eroberung Mexikos“ erinnert an eine für die Weltgeschichte bedeutende Frau, die es nicht ins kollektive Gedächtnis geschafft hat.

„Malinche oder die andere Geschichte der Eroberung Mexikos“ – die nächsten Vorstellungen: 7. Und 9. Juni, 20:30 Uhr, 10. Juni, 19:30 Uhr. Theater Tiefrot, Dagobertstraße 32, 50668 Köln. 0221 4600911.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

konzert_pixabay_03062020

München | Der Chef des Ticketvermarkters und Eventveranstalters Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, rechnet damit, dass Konzerte und andere Großveranstaltungen noch für viele Monate nicht stattfinden können. "Ich glaube, dass es erst wieder Veranstaltungen geben kann, wenn es einen Impfstoff oder ein wirksames Medikament gibt. Da werden wir noch einige Zeit warten müssen", sagte Schulenberg einem Podcast von "Capital", "Stern" und n-tv.

kultur_walk_step_02062020

Laura Kuhlen und Meik Gudermann sind zu Fuß 750 Kilometer von Köln nach Berlin unterwegs, um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

Köln | Die Corona-Pandemie hat bundesweit für die gesamte Kulturszene den Stillstand gebracht. Mit dem Shutdown Mitte März wurden alle Kulturbetriebe geschlossen und sämtliche Einnahmen brachen für die Kulturschaffenden auf und hinter der Bühne mit einem Schlag weg. Besonders die privaten Kulturbetriebe kämpfen jetzt um ihre Existenz. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 5000 Bühnen und Veranstaltungsstätten – viele könnten die Krise nicht überleben. Grund genug für Lauta Kuhlen (26) und Meik Gudermann (31) mit einer außergewöhnlichen Aktion auf die Situation, die Hunderttausende Jobs in Gefahr bringen könnte, hinzuweisen.

volksbuehne_step_29052020

Von Juni bis zum August gibt es im Theater an der Aachener Straße 30 Veranstaltungen. Die Zahl der Plätze wurde deutlich reduziert.

Köln | Theatermachen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung, der man sich stellen muss. Das hat auch die Volksbühne am Rudolfplatz erfahren, die am 8. Juni wieder ins Rampenlicht zurückkehrt. 30 Veranstaltungen sind bis zum August geplant und für jede muss ein eigenes Hygienekonzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Auch im Saal gibt es Veränderungen – so wurden einzelne Sitzreihen entfernt und die Zahl der Plätze von 400 auf 130 reduziert.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >