Kultur Bühne

Dutzende Schauspieler sorgen mit "#Allesdichtmachen" für Wirbel

Berlin | Mit der Aktion "Allesdichtmachen" sorgen über 50 Schauspieler für Wirbel. In kurzen Videoclips stellen sie sich auf sarkastische Weise scheinbar hinter die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung - und meinen dementsprechend das Gegenteil. Am Donnerstagabend wurden die Filme auf Youtube hochgeladen, der von Jan Josef Liefers hatte dabei zunächst die meisten Abrufe.

"Danke an alle Medien unseres Landes, die seit über einem Jahr unermüdlich, verantwortungsvoll und mit klarer Haltung dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört: nämlich ganz, ganz oben", sagt Liefers darin. Auch Volker Bruch ("Die Menschen im Land brauchen diese Angst jetzt"), Ulrich Tukur ("Schließen Sie ausnahmslos jede menschliche Wirkungsstätte!"), Ulrike Folkerts ("Weil ich das Meer liebe, will ich mehr; mehr Maßnahmen"), Wotan Wilke Möhring ("Wenn negativ positiv ist, dann geht`s uns gar nicht schlecht, sondern gut"), Ken Duken ("Wenn wir so weitermachen, verunsichern wir vielleicht auch das Virus") oder Nadja Uhl ("Dank Corona habe ich gelernt, zu schweigen") machen bei der umstrittenen Aktion mit. Kritik gab es unter anderem von Jan Böhmermann: Wenn man Probleme mit Corona-Eindämmungsmaßnahmen habe, solle man sich einfach eine Dokumentation von der Intensivstation der Charité ansehen.

Medienkritiker Stefan Niggemeier bezeichnete "Allesdichtmachen" als "größten Erfolg der Querdenkerszene bisher". Dass bekannte und geschätzte Schauspieler "mit ekliger Ironie" gegen die Corona-Maßnahmen kämpften sei "grauenhaft". Hans-Georg Maaßen hingegen bezeichnete die Aktion als "großartig", ebenso wie mehrere Bundestagsabgeordnete der AfD.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

freie_szene_pixabay_17052021

Köln | Die freie Kunstszene gehört mit zu den am stärksten betroffenen Branchen oder Szenen der Corona-Pandemie und sie sind es immer noch. Die Stadt Köln kümmerte sich schon sehr früh, aber jetzt gibt es Streit im Kulturausschuss des Kölner Rates um die Corona-Hilfen für 2021 für die freie Szene.

kebekus_wdr_17052021

Interview mit dem Kölner Comedy-Star Carolin Kebekus
Köln | Am 27. Mai startet die zweite Staffel der Carolin-Kebekus-Show um 22.50 Uhr in der ARD. Für die Show gab es gerade den renommierten Grimme-Preis. Wir haben mit dem Kölner Comedystar vorab gesprochen.

schauspiel_step_11052021

Hoffnung auf die Rückkehr zur Normalität

Köln | Gerade hat die Stadt beschlossen, die laufende Spielzeit ihrer Bühnen wegen der Corona-Pandemie mit den nach wie vor hohen Infektionszahlen vorzeitig zu beenden. Seit November vergangenen Jahres waren auch beim Schauspiel im Depot keine Zuschauer mehr zugelassen. Programm gab es trotzdem, und zwar digital per Stream. Das galt auch für die Premieren, die im Internet verfolgt werden konnten. Die neue Spielzeit wurde ebenfalls online von Intendant Stefan Bachmann präsentiert. Man hofft hier im Herbst auf deutlich mehr Normalität und auf die Rückkehr des Publikums in die Mülheimer Interimsspielstätte.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >