Kultur Bühne

Dutzende Schauspieler sorgen mit "#Allesdichtmachen" für Wirbel

Berlin | Mit der Aktion "Allesdichtmachen" sorgen über 50 Schauspieler für Wirbel. In kurzen Videoclips stellen sie sich auf sarkastische Weise scheinbar hinter die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung - und meinen dementsprechend das Gegenteil. Am Donnerstagabend wurden die Filme auf Youtube hochgeladen, der von Jan Josef Liefers hatte dabei zunächst die meisten Abrufe.

"Danke an alle Medien unseres Landes, die seit über einem Jahr unermüdlich, verantwortungsvoll und mit klarer Haltung dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört: nämlich ganz, ganz oben", sagt Liefers darin. Auch Volker Bruch ("Die Menschen im Land brauchen diese Angst jetzt"), Ulrich Tukur ("Schließen Sie ausnahmslos jede menschliche Wirkungsstätte!"), Ulrike Folkerts ("Weil ich das Meer liebe, will ich mehr; mehr Maßnahmen"), Wotan Wilke Möhring ("Wenn negativ positiv ist, dann geht`s uns gar nicht schlecht, sondern gut"), Ken Duken ("Wenn wir so weitermachen, verunsichern wir vielleicht auch das Virus") oder Nadja Uhl ("Dank Corona habe ich gelernt, zu schweigen") machen bei der umstrittenen Aktion mit. Kritik gab es unter anderem von Jan Böhmermann: Wenn man Probleme mit Corona-Eindämmungsmaßnahmen habe, solle man sich einfach eine Dokumentation von der Intensivstation der Charité ansehen.

Medienkritiker Stefan Niggemeier bezeichnete "Allesdichtmachen" als "größten Erfolg der Querdenkerszene bisher". Dass bekannte und geschätzte Schauspieler "mit ekliger Ironie" gegen die Corona-Maßnahmen kämpften sei "grauenhaft". Hans-Georg Maaßen hingegen bezeichnete die Aktion als "großartig", ebenso wie mehrere Bundestagsabgeordnete der AfD.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_koeln-step_16092021

Aus Kunstwerken werden Bühnenbilder

Köln | Drei Opern, eine musikalische Aufführung und eine inszenierte Lesung an einem Abend – am kommenden Samstagabend, 18. September, gibt es die Premiere von „Schnittstellen II“ im Saal 3 der Oper im Staatenhaus in Deutz. Nach dem Erfolg von „Schnittstellen I“ im Jahr 2018 kehrt das interdisziplinäre Kulturprojekt von Michael Faust zurück auf die Bühne in Köln. Eigens für diese Produktion haben Stipendiaten des Inter-Artes-Projektes Gargonza Artes im Auftrag der Oper Partituren, Libretti und Bühnenbilder für drei kurze und sehr aktuelle Opern geschaffen.

volksbuehne_step_28082021

Die Freie Volksbühne Köln: Visionärer Blick auf den „Broadway am Rhein“

Köln | Wer die Aachener Straße heute besucht, erlebt diese als quirlige und lebendige Straß mit einer bunten und vielfältigen Gastronomie sowie zwei beliebten Theaterbühnen. Da ist die Vision vom „Broadway am Rhein“, die Laurenz Leky bei der Vorstellung des Programms der Freien Volksbühne Köln mit viel Enthusiasmus entwirft, durchaus nachvollziehbar. Leky, selbst Schauspieler und einen von drei Theaterleitern im Theater am Bauturm, spricht von der „Kooperation der zunehmend vibrierenden Kulturmeile Aachener Straße“, die im Jubiläumsjahr der Volksbühne unter anderem mit einem großen Straßenfest gefeiert wird. Es geht ihm auch um die Vision eines modernen und zeitgemäßen Volkstheaters im 21. Jahrhundert.

Tanzkomplizen_Blicke_(c)-Rene-Loeffler

Köln | Die Ehrenfeldstudios richten sich neu aus, als "interngenerativer Ort für Tanzkunst". Sie wollen Tanzkunst für jedes Alter auf die Bühne bringen und mit partizipativen Angeboten dem Publikum die Möglichkeit zum Austausch eröffnen. An diesem Wochenende finden in den Ehrenfeldstudios die Tanz.Fest.Spiele statt. Es gibt noch Restkarten.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >