Kultur Bühne

baeck_theater_060215

Jonas Baeck zeigt das Theater - im Moment noch ohne Dach. Hier sollen ab 12. Februar Vorstellungen stattfinden.

Eifelwall-Paradies: Kontroverse zwischen Stadt und Künstlern über Bau des Wandertheaters

Köln | Die Stadt Köln und ihr Bauaufsichtsamt hat heute einen temporären Theaterneubau auf dem Gelände des Eifelwall 5 geschlossen. Die Begründung ist, dass eine akute Einsturzgefahr bestehe. Der Künstler Rolf Ketan Tepel und seine beiden Söhne Jean Paul Baeck und Jonas Baeck, Kölner Theaterpreisträger und Kölner Darstellerpreisträger 2014, bauen derzeit ein Wander-Theater in der Künstlerkolonie "ParaDies und Das Reich+T". Sechs Wochen lang wollten die Künstler Theater spielen und dann mit dem kompletten Bau nach Berlin auf das Tempelhofer Feld umziehen.

Stadt: Künstler hätten das Gelände zum 31.12. räumen müssen

Auf dem von den Künstlern für den Theaterbau genutzten Gelände soll im Mai, so die Künstler mit dem Bau des neuen Stadtarchivs begonnen werden. Die Stadt widerspricht dieser Aussage und schreibt: "Der „Theaterbau“ steht auf einem Geländestreifen, der ihm in einer zwischen der Stadt Köln und den Nutzern des Geländes getroffenen, schriftlichen Vereinbarung bis zum 31. Dezember 2014 überlassen wurde. Die Nutzergruppe hatte sich verpflichtet, der Stadt das Gelände zu diesem Zeitpunkt geräumt wieder zu übergeben."

Maskenball und sechswöchige Spielzeit geplant

Das Theater bestehe aus einem recycelten Western-Saloon, einem abgebrannten Zirkuswagen und einem entsorgten Dachstuhl aus der Kölner Südstadt, so die Künstler. Der Boden bestehe aus knapp 1500 alten Pflastersteinen, die der Künstler Rolf Ketan Tepel vor neun Jahren in Form einer alten Straße im Eifelwall 5 entdeckt habe. Das Theater sei weitgehend fertiggestellt. Die Stadt fordere nun die Demontage bis 9.2.2015, so die Künstler. Die hatten aber geplant das Theater an Weiberfastnacht zu eröffnen. Für den Karnevalssonntag hatten die Künstler einen Maskenball geplant. An Aschermittwoch sollte dann die sechswöchige Spielzeit des Theaters beginnen. Im April 2015 sollte der Bau demontiert und verladen werden. Man plane eine Theaterreise nach Berlin und wolle das Theater dort auf dem Tempelhofer Feld wieder aufbauen.

Einsturzgefahr und keine Baugenehmigung

Die Stadt Köln spricht von akuter Einsturzgefahr. Der Künstler, so die Stadt hätte sich den Bau genehmigen lassen müssen. Es fehle zudem der Nachweis einer Statik. Die Stadt: " Die Dachkonstruktion entspricht nicht im mindesten  Anforderungen an eine notwendige Standsicherheit. Das Dach ist nach Auskunft der Bauaufsicht akut einsturzgefährdet." Die Dachkonstruktion sei aus Holz und Plexiglas.

Die Künstler: „Wir machen weiter!“

Rolf Ketan Tepel und seine beiden Söhne Jean Paul Baeck und Jonas Baeck wollen das Theater vollenden und die erste und einzige Spielzeit am 12. Februar 2015 feierlich eröffnen. Das gesamte Projekt werde seit November 2014 filmisch begleitet. Man wolle dabei nicht den Neubau des Stadtarchivs stören, sondern nur "dem künstlerischen Leben von 9 Jahren im öffentlichen Stadtraum ein würdevolles Finale zu bereiten."

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

divertissementchen_ehu_21_11_17

Köln | Seinen 175. Geburtstag feierte der Kölner Männergesangsverein „Cäcilia Wolkenburg in diesem Jahr“. Seit 142 Jahren bringt er zu Karneval ein „Divertissementchen“ auf die Bühne, die 143. Ausgabe mit dem Titel „Die Rache von Melaten“ hat am 14. Januar 2018 im Staatenhaus Premiere. Am kommenden Freitag, 24. November, beginnt ab 9 Uhr der Vorverkauf.

musicaldomel1742012

Köln | Seit dem 3. Oktober 2017 läuft die neue Gastspielreihe im Musical Dome in Köln. Es wird ein vielfältiges Programm mit großen Highlights der Musical-Geschichte und weiteren Bühnenshows die das Publikum in Atem halten. Eine Vorschau auf die kommende Spielzeit bis Ende Juni 2018 und schon die ersten Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2018 hier in der Übersicht. Zusätzlich finden Sie weitere Highlights außerhalb vom Musical Dome in anderen Veranstaltungsräumen in Köln.

ShitIsland_ehu_20_11_17

Köln | aktualisiert | Das Künstlerkollektiv „Futur 3“ führt in verschiedenen Episoden durch die Geschichte der Südsee-Insel Nauru, einem Musterbeispiel europäischer Kolonisation und globalisierungsbedingter Ausbeutung. „Shit Island“ in der Orangerie bedient sich eines vor feinen Ideen strotzenden kollagenartigen Medienmix’ und beweist, dass Theater auch ohne erhobenen Zeigefinger Teil eines gesellschaftlichen Diskurses sein kann.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS