Kultur Bühne

bodyguard_23112016

Die Hauptdarsteller von Bodyguard mit dem Publikumsgast Kathleen Lang zur Aufführung ein Jahr Bodyguard in Köln

Ein Jahr Bodyguard und über 450.000 Besucher

Köln | 450.000 Zuschauer fanden den Weg in das blaue Musicalzelt neben dem Hauptbahnhof und tauchten ein, in ein neues Kapitel des Blockbusters „Bodyguard“ in der weltberühmten Verfilmung mit Whitney Houston und Kevin Costner.
--- --- ---
Interview mit Patrizia Meeden, Publikumsgast Kathleen Lang und Jürgen Fischer >
--- --- ---

Ein Jahr Bodyguard nutzten die Veranstalter auch um Zwischenbilanz zu ziehen und rechnen vor, dass 100 Lippenstifte und 200 Paar künstliche Wimpern, 112 Kilogramm goldene Konfetti in den Zeltorbit gepustet und 280 Kilogramm Luftschlangen sich durch den Bühnenhimmel schlängelten. Auch wenn es nicht explizit aufgeführt wurde, ist es wahrscheinlich keine falsche Annahme davon auszugehen, dass auch 450.000 Besucher, wenn auch nicht alle mitgesungen, doch mitgesummt, „I will always love you“ als Ohrwurm mit nach Hause genommen haben. Hauptdarstellerin Patricia Meeden hat alleine in diesem Jahr über 4.000 Songs gesungen. Und es geht im Kölner Musical Dome weiter und wer es selbst erleben will: www.bodyguard-musical.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_Mirko_Plengenmeyer_ehu_23_06_17

Köln | Seit Jahren treffen sich die fünf zu einer „coolen“ Silvesterparty. Doch diesmal läuft die Stimmung aus dem Ruder: Statt fröhlich auf das neue Jahr anzustoßen, sind plötzlich lautstarke Selbstzweifel angesagt. In „Nicht jetzt!“ bündeln sich die Fragen nach der Zukunft und dem Selbst. Jetzt hatte das Stück Premiere im Freien Werkstatt-Theater.

MeyerOriginals_ehu_22_06_17

Köln | „Es hat sich bewährt, die Spielzeit unter ein Motto zu stellen“, sagt Gerhard Seidel. „Man muss sich aber auch eng daran halten“, ergänzt der Ko-Chef des Freie Werkstatt-Theaters (FWT). Für die kommende Spielzeit 2017/18 steht das Programm unter dem Leitthema „Lüge und Wahrheit“. Fünf Neuproduktionen werden sich damit beschäftigen.

Berlin | Der Filmregisseur Wim Wenders hat anfängliche Vorurteile gegenüber der Kunstform Oper gehabt: "Oft habe ich in der Oper bald das Interesse verloren, visuell zumindest, und gedacht, wenn ich die Augen zumache, gefällt es mir besser", sagte Wenders anlässlich seiner Inszenierung an der Berliner Staatsoper der Wochenzeitung "Die Zeit".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets