Kultur Bühne

bodyguard_step_13092019

Ein Liebesschloss für die neuen Bodyguard-Hauptdarsteller

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Vom 23. Oktober bis zum 3. November kehrt Bodyguard in den Kölner Musical Dome zurück, bevor es auf große Tour geht. Die Hauptrollen übernehmen Aisata Blackman als Rachel Marron und Jo Weil als Frank Farmer. „Ich habe den Film gesehen und fand ihn großartig. In Stuttgart stand ich bereits beim Musical auf der Bühne. Die Rolle von Rachel ist toll und sehr emotional. Sie ist Mutter und Superstar, eine richtig starke Frau“, sagt Blackman.

Auch ihr Kollege Jo Weil, der bereits in Wien bei Bodyguard auf der Bühne gestanden war, ist vom Stück begeistert: „Ich war für den Film gleich mehrfach im Kino. Damals wollte jeder Junge so cool sein wie Kevin Costner. 2012 habe ich das Musical erstmals in London gesehen und war sofort verliebt in das Stück. Außerdem war es schon immer mein Traum, auf der Bühne im Musical Dome zu stehen – nach 21 Jahren in Köln habe ich das jetzt endlich geschafft.“

Am Montag beginnen die Proben in Österreich: „Das wird eine besondere Situation, da wir beide das Musical schon sehr gut kennen und inzwischen ein Gefühl für die Rollen entwickelt haben. Da kommen wir bei den Proben bei einem ganz anderen Punkt zusammen, weil wir eine bessere Ausgangsbasis haben. Ich stand ja noch vor nicht allzu langer Zeit bei Bodyguard auf der Bühne. Jetzt bin ich gespannt auf die Proben“, erklärt Weil. „Bei mir ist es schon etwas länger her. Dafür muss ich etwas intensiver ins Skript schauen und mich mit den Tanzschritten beschäftigen“, ergänzt Blackman. Erst etwa zwei Wochen vor der Kölner Premiere starten die finalen Durchgänge im Musical Dome.

Die Musik lieben beide gleichermaßen: „Das ist ein echter Traum, das zu singen. Ich habe immer auf Whitney Houston geschaut, sie hatte die beste Stimme in der Welt. Eine echte Herausforderung ist 'One Moment in Time' – sowohl vom Song selbst, als auch von der Stelle im Stück – da geht es um eine sehr traurige Ausgangsszene mit vielen Emotionen“, sagt Blackman. „Schwierig ist auch, dass jeder diesen Song so gut kennt, da fallen kleinste Fehler sofort auf. Das jeden Abend perfekt zu singen, ist eine herausragende Leistung. Davor habe ich viel Respekt“, sagt Weil.

Auch er darf sich beim Gesang versuchen, und zwar in einer Karaoke-Bar: „Frank singt da im Rahmen seiner Möglichkeit und hat den großen Auftritt. Ich spiele das sehr gerne. Das ist meine Lieblingsszene im Stück. Man darf nicht zu gut, aber auch nicht zu gewollt schlecht singen. Ich mag die Rolle. Frank ist anfangs komplett cool und unnahbar. Später erlaubt er dann immer mehr einen Blick in seine Seele – dann wird es sehr emotional. Und sich jeden Tag in Frau wie Rachel zu verlieben, ist auch nicht gerade schlecht.“

Bodyguard – das Musical, 23. Oktober bis 3. November im Musical Dome, Goldgasse, in Köln. Karten gibt es ab 32 Euro unter Tel. 01806/101011 (20 Cent/Anruf aus dem deutschen Festnetz) oder unter www.bb-promotion.com.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

orangerie_PR_20102019

Köln | Klinikchefin Dr. Diffidentea möchte, dass alle Leute glücklich sind. Doch welchen Preis müssen die Insassen der Irrenanstalt dafür zahlen? Schülerinnen der Bischöflichen Marienschule Mönchengladbach und Studierende der Theaterakademie Köln erarbeiteten gemeinsam ein paradox-paranoides Stück, das in der Orangerie Premiere feierte.

Frankenstein_Bauturm_c_Alex_Katona_6521

Köln | „Frankenstein“ ist die Geschichte des Homunculus, der an seinen menschlichen Gefühlen zerbricht und zum Mörder an den Menschen wird. Jetzt kommt sie im Theater der Bauturm auf die Bühne. Regisseur Kieran Joel hat dort schon „Don Quijote“ und „Moby Dick“ auf Wirkung und Gegenwartsbezug hinterfragt . Jetzt hat er sich Mary Shelleys „Frankenstein“ vorgenommen, den Klassiker der Horror- und Science-Fiction-Literatur – und diesmal enttäuscht er.

All-I-need---Ingo-Solms---004

Köln| Influencer sagen uns, was wir kaufen müssen. Marie Kondo entscheidet, was davon weg soll. Was sich daraus entwickelt? Eine perverse Konsumschizophrenie der westlichen Welt. Die Koproduktion von Kollektiv Plakativ und Studiobühne Köln begibt sich in „All I Need“ mit Witz, Charme und Treuepunkten auf eine dionysische Reise durch die menschlichen Bedürfnisse und ihre Befriedigungen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >