Kultur Bühne

bodyguard_step_13092019

Ein Liebesschloss für die neuen Bodyguard-Hauptdarsteller

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Vom 23. Oktober bis zum 3. November kehrt Bodyguard in den Kölner Musical Dome zurück, bevor es auf große Tour geht. Die Hauptrollen übernehmen Aisata Blackman als Rachel Marron und Jo Weil als Frank Farmer. „Ich habe den Film gesehen und fand ihn großartig. In Stuttgart stand ich bereits beim Musical auf der Bühne. Die Rolle von Rachel ist toll und sehr emotional. Sie ist Mutter und Superstar, eine richtig starke Frau“, sagt Blackman.

Auch ihr Kollege Jo Weil, der bereits in Wien bei Bodyguard auf der Bühne gestanden war, ist vom Stück begeistert: „Ich war für den Film gleich mehrfach im Kino. Damals wollte jeder Junge so cool sein wie Kevin Costner. 2012 habe ich das Musical erstmals in London gesehen und war sofort verliebt in das Stück. Außerdem war es schon immer mein Traum, auf der Bühne im Musical Dome zu stehen – nach 21 Jahren in Köln habe ich das jetzt endlich geschafft.“

Am Montag beginnen die Proben in Österreich: „Das wird eine besondere Situation, da wir beide das Musical schon sehr gut kennen und inzwischen ein Gefühl für die Rollen entwickelt haben. Da kommen wir bei den Proben bei einem ganz anderen Punkt zusammen, weil wir eine bessere Ausgangsbasis haben. Ich stand ja noch vor nicht allzu langer Zeit bei Bodyguard auf der Bühne. Jetzt bin ich gespannt auf die Proben“, erklärt Weil. „Bei mir ist es schon etwas länger her. Dafür muss ich etwas intensiver ins Skript schauen und mich mit den Tanzschritten beschäftigen“, ergänzt Blackman. Erst etwa zwei Wochen vor der Kölner Premiere starten die finalen Durchgänge im Musical Dome.

Die Musik lieben beide gleichermaßen: „Das ist ein echter Traum, das zu singen. Ich habe immer auf Whitney Houston geschaut, sie hatte die beste Stimme in der Welt. Eine echte Herausforderung ist 'One Moment in Time' – sowohl vom Song selbst, als auch von der Stelle im Stück – da geht es um eine sehr traurige Ausgangsszene mit vielen Emotionen“, sagt Blackman. „Schwierig ist auch, dass jeder diesen Song so gut kennt, da fallen kleinste Fehler sofort auf. Das jeden Abend perfekt zu singen, ist eine herausragende Leistung. Davor habe ich viel Respekt“, sagt Weil.

Auch er darf sich beim Gesang versuchen, und zwar in einer Karaoke-Bar: „Frank singt da im Rahmen seiner Möglichkeit und hat den großen Auftritt. Ich spiele das sehr gerne. Das ist meine Lieblingsszene im Stück. Man darf nicht zu gut, aber auch nicht zu gewollt schlecht singen. Ich mag die Rolle. Frank ist anfangs komplett cool und unnahbar. Später erlaubt er dann immer mehr einen Blick in seine Seele – dann wird es sehr emotional. Und sich jeden Tag in Frau wie Rachel zu verlieben, ist auch nicht gerade schlecht.“

Bodyguard – das Musical, 23. Oktober bis 3. November im Musical Dome, Goldgasse, in Köln. Karten gibt es ab 32 Euro unter Tel. 01806/101011 (20 Cent/Anruf aus dem deutschen Festnetz) oder unter www.bb-promotion.com.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_baustelle_08082016

Köln | Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker wollte eine neue Intendanz für die Kölner Oper und verkündet jetzt auch das Ergebnis aus der Findungskommission. Der Nachfolger von Opernintendantin Birgit Meyer soll Hein Mulders werden und die Neueröffnung des Kölner Opernhauses am Offenbachplatz bespielen. Die Grünen jubeln über die Entscheidung.

comedia_step_10042021

„Impulse für Kinder und Jugendliche fehlen“

Köln | „Wir machen uns Sorgen um Kinder und Jugendliche. In Zeiten, in denen die Schulen schließen müssen, fehlen Impulse und emotionale Erlebnisse. Es fehlt die Lebendigkeit. Hier stehen wir als Kinder- und Jugendtheater in der Pflicht“, sagt die künstlerische Leiterin des Comedia-Theaters in der Südstadt, Jutta M. Staerk. Beim digitalen Weltkongress der Kinder- und Jugendtheater habe sich gezeigt, dass Deutschland beim Umgang mit der Pandemie noch verhältnismäßig gut unterwegs sei. „Eine Erhebung in den Niederlanden hat beispielsweise gezeigt, dass dort schon ein Drittel der Kulturschaffenden ihren Beruf aufgegeben habe.“

ballett_pixabay_31032021

Köln | Der Spielbetrieb an den städtischen Bühnen, der Oper und im Hänneschen Theater bleibt bis zum 30. April ausgesetzt. Im Klartext: Keine Bühnenshows vor Publikum. Es bleibt als Alternative nur die virtuelle Form als Streamingangebot.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >