Kultur Bühne

bodyguard_step_13092019

Ein Liebesschloss für die neuen Bodyguard-Hauptdarsteller

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Vom 23. Oktober bis zum 3. November kehrt Bodyguard in den Kölner Musical Dome zurück, bevor es auf große Tour geht. Die Hauptrollen übernehmen Aisata Blackman als Rachel Marron und Jo Weil als Frank Farmer. „Ich habe den Film gesehen und fand ihn großartig. In Stuttgart stand ich bereits beim Musical auf der Bühne. Die Rolle von Rachel ist toll und sehr emotional. Sie ist Mutter und Superstar, eine richtig starke Frau“, sagt Blackman.

Auch ihr Kollege Jo Weil, der bereits in Wien bei Bodyguard auf der Bühne gestanden war, ist vom Stück begeistert: „Ich war für den Film gleich mehrfach im Kino. Damals wollte jeder Junge so cool sein wie Kevin Costner. 2012 habe ich das Musical erstmals in London gesehen und war sofort verliebt in das Stück. Außerdem war es schon immer mein Traum, auf der Bühne im Musical Dome zu stehen – nach 21 Jahren in Köln habe ich das jetzt endlich geschafft.“

Am Montag beginnen die Proben in Österreich: „Das wird eine besondere Situation, da wir beide das Musical schon sehr gut kennen und inzwischen ein Gefühl für die Rollen entwickelt haben. Da kommen wir bei den Proben bei einem ganz anderen Punkt zusammen, weil wir eine bessere Ausgangsbasis haben. Ich stand ja noch vor nicht allzu langer Zeit bei Bodyguard auf der Bühne. Jetzt bin ich gespannt auf die Proben“, erklärt Weil. „Bei mir ist es schon etwas länger her. Dafür muss ich etwas intensiver ins Skript schauen und mich mit den Tanzschritten beschäftigen“, ergänzt Blackman. Erst etwa zwei Wochen vor der Kölner Premiere starten die finalen Durchgänge im Musical Dome.

Die Musik lieben beide gleichermaßen: „Das ist ein echter Traum, das zu singen. Ich habe immer auf Whitney Houston geschaut, sie hatte die beste Stimme in der Welt. Eine echte Herausforderung ist 'One Moment in Time' – sowohl vom Song selbst, als auch von der Stelle im Stück – da geht es um eine sehr traurige Ausgangsszene mit vielen Emotionen“, sagt Blackman. „Schwierig ist auch, dass jeder diesen Song so gut kennt, da fallen kleinste Fehler sofort auf. Das jeden Abend perfekt zu singen, ist eine herausragende Leistung. Davor habe ich viel Respekt“, sagt Weil.

Auch er darf sich beim Gesang versuchen, und zwar in einer Karaoke-Bar: „Frank singt da im Rahmen seiner Möglichkeit und hat den großen Auftritt. Ich spiele das sehr gerne. Das ist meine Lieblingsszene im Stück. Man darf nicht zu gut, aber auch nicht zu gewollt schlecht singen. Ich mag die Rolle. Frank ist anfangs komplett cool und unnahbar. Später erlaubt er dann immer mehr einen Blick in seine Seele – dann wird es sehr emotional. Und sich jeden Tag in Frau wie Rachel zu verlieben, ist auch nicht gerade schlecht.“

Bodyguard – das Musical, 23. Oktober bis 3. November im Musical Dome, Goldgasse, in Köln. Karten gibt es ab 32 Euro unter Tel. 01806/101011 (20 Cent/Anruf aus dem deutschen Festnetz) oder unter www.bb-promotion.com.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

volksbuehne_step_29052020

Von Juni bis zum August gibt es im Theater an der Aachener Straße 30 Veranstaltungen. Die Zahl der Plätze wurde deutlich reduziert.

Köln | Theatermachen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung, der man sich stellen muss. Das hat auch die Volksbühne am Rudolfplatz erfahren, die am 8. Juni wieder ins Rampenlicht zurückkehrt. 30 Veranstaltungen sind bis zum August geplant und für jede muss ein eigenes Hygienekonzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Auch im Saal gibt es Veränderungen – so wurden einzelne Sitzreihen entfernt und die Zahl der Plätze von 400 auf 130 reduziert.

tdk_step_27052020

Das Theater der Keller meldet sich am Samstag mit einer Premiere in der TanzFaktur zurück.

Köln | „Wir wollen unbedingt wieder Theater spielen, auch wenn die Gegenwart zurzeit ein schwieriges Feld ist. Wir haben als letztes Kölner Theater am 14. März gespielt und werden jetzt mit unserer Premiere am Samstag die Ersten sein, die zurückkehren“, sagt Intendant Heinz Simon Keller. Zweieinhalb Monate war sein Haus jetzt wegen der Corona-Krise geschlossen. Nun kehrt man am 30. Mai mit der Premiere des Tanztheater-Stücks „Das Experiment“ von Bibiana Jiménez wieder zurück ins Rampenlicht. Zwei Tänzerinnen werden dabei auf der Bühne stehen, die Stimme der Schauspielerin kommt aus dem Off. Bei der Probebühne schaffte man mit großflächig angebrachter Plastikfolie kurzerhand ein corona-sicheres Bühnenbild.

himmelundkoelle_step_19052020

Köln bekommt sein eigenes Musical mit viel Humor und Gefühl

Köln | Da treffen zwei Welten aufeinander: Jungpfarrer Elmar stammt aus dem Schwarzwald und hat gerade das Priesterseminar verlassen. Von der frommen Provinz wird er für seine erste Stelle in die sündige Großstadt Köln geschickt, wo die Bilbel mehr ein Servicevorschlag als eine strikte Anweisung ist. Schon die ersten Begegnungen auf der Domplatte sind für Elmar ein echter Kulturschock. Und bevor er am Rhein seine erste Sonntagspredigt halten kann, gerät er mitten ins wilde Treiben eines kölschen Samstagsabends im Schatten des Doms. Schnell muss er feststellen, gegen Junggesellinnenabschiede und dem nächtlichen Treiben auf dem Brüsseler Platz waren Sodom und Gomorra eine Oase des Friedens und der Ruhe. An seiner Seite ist das echte kölsche Mädchen Kathy, dass kurz vor der Hochzeit feststellt, dass sie schwanger ist, nur leider nicht vom Bräutigam. Da ist geistiger Beistand gefragt und der führt den jungen Priester in die Welt der Shisha-Bars und Brauhäuser.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >