Kultur Bühne

bauturm_meyeroriginals_22012018

„Eurexit“: Stephanie Meisenzahl (l.), Stella Veinoglou (vorne) und Lisa Sophie Kusz erhoffen sich in Athen Antwort auf ihre Fragen. Foto: MeyerOriginals / TiB

„Eurexit“: Wirres Spiel im Theater im Bauturm

Köln | Regelmäßig greift das Deutsch-Griechische Theater antike Klassiker auf und findet heraus, was sie mit dem Heute verbindet. Jetzt ließ man sich im Theater im Bauturm sehr frei von Aischylos’ „Agamemon“ zum Spiel über die Zukunft der zerstrittenen Europäischen Union inspirieren. Ist der Zerfall, ist „Eurexit“, was der EU bevorsteht?

Autor und Regisseur Kostas Papakostopoulos beginnt seine Inszenierung mit der Erinnerung an die große Aufbruchstimmung für ein gemeinsames Europa, vorangetrieben von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle, den Staatschefs der ehemaligen Dauerfeinde Deutschland und Frankreich. Während deren Bilder projiziert werden, befreien sich drei Frauen auf der Bühne mit viel Mühe aus ihrer Fesselung.

Sie stehen stellvertretend für drei Mitglieder der EU, letztlich aber für die gesamte zerstrittene Union: Lisa Sophie Kusz für Kroatien, Stella Veinnoglou für Griechenland und Stephanie Meisenzahl für Deutschland. Sie sprechen für sich und treten gleichzeitig als Chor auf.

Die Segel gehisst: Auf nach Athen, der Wiege der Demokratie!

Mit schriller Stimme und wildem Durcheinander-Geschnatter streiten sie sich: Wer ist schuld am aktuellen Zustand? Deutschland? Griechenland? Brüssel? Der Nationalstaat? Die Angst vor dem Islam, vor den Flüchtlingen? In einer fantasievollen Umsetzung setzen sie unter Blitz und Donner die Segel Richtung Athen – doch auch in der Wiege der Demonkratie finden sie letztlich keine Antwort. Weder von der Zeus-Geliebten Europa noch von Kassandra.

Wie in einem wirren Parforce-Ritt geht es durch die aktuellen Probleme. Da sind die Lobbyisten, die mächtiger sind als die Bürger. Die Verflechtung Europas mit dem Rest der Welt. Die fehlende Transparenz, die Krise des Euro. Und manchmal blitzt bitterer Spott auf, wenn etwa ein Flüchtling durch ein Aufbaustudium den Mangel an Facharbeitern beheben soll – bei den Straßenkehrern. Und am Ende ist es eine bittere Pointe, dass offenbar nur die Wirtschaft das alle verbindende Glied ist.

„Eurexit“ hatte im vorigen November Premiere. Das Stück reicht – leider – in seiner Unentschiedenheit und Wirrnis nicht an die erfolgreichen und fantasievollen Produktionen vergangener Jahre heran. Um so mehr Beifall haben das energiegeladene Frauen-Trio sowie Thomas Franke als leicht schmieriger Wirtschaftspräsident, Vassilis Nalbantis als selbstbewusster Flüchtling und Anastasia Avenidou als enttäuschtes Volk verdient.

„Eurexit“ – die nächsten Aufführungen: 25. und 26. Januar (jeweils 20 Uhr), 27. Januar (19 Uhr), 28. Januar (18 Uhr). Theater im Bauturm, Aachener Str. 24-26, 50674 Köln, www.theater-im-bauturm.de, Karten: Tel. 0221 / 52 42 42, www.off-ticket.de, www.koelnticket.de und bei allen KölnTicket-Vorverkaufsstellen

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

miss-saigon-foto-01-credit-johan-perrson

Köln | Es ist das Musical, legendär: Miss Saigon. Der Plot spielt im April 1975 im Vietnamkrieg. GI Chris verliebt sich in das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim. Dann wird die Story dramatisch. Nach Köln kommt eine Neuproduktion des englischen Originals durch den britischen Theaterproduzenten Cameron Machintosh, der unter anderem schon Cats, Mary Poppins oder Les Misérables inszenierte. Vom 22. Januar bis 3. März 2019 gibt es die exklusive Deutschlandpremiere dieser Neuinszenierung im Kölner Musical Dome.

15062018_SchoeneBiest_StefanMalzkorn

Die Original-Musicalfassung von Disney kommt nach ihrem Premierenerfolg im vergangenen Jahr im Januar 2019 wieder nach Köln.

13062018_Wonderland_BirgitHupfeld

Köln | Das haben sich die beiden anders vorgestellt, aber nun kommen sie nicht mehr aus der Kiste raus. Und wenn die Menschen in der realen Welt nicht aufpassen, könnte es ihnen genau so ergehen wie den beiden Alten auf der Bühne. Denn in der „Wonderland Ave.“-Residenz haben die Roboter die Macht übernommen. Sibylle Bergs düstere, gleichwohl unterhaltsame Zukunftsvision hatte jetzt im Schauspiel seine Uraufführung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS