Kultur Bühne

theater2_03_11_17

Tim Mrosek, Manuel Moser, Philipp Birkmann bei ihrer 00er-/10er-Show.

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

Köln | Die Kölner Theatergruppe c.t.201 wird 25. Den Geburtstag begehen die Theaterleute nicht nur einmal, sondern gleich zehnmal: An zehn Abenden zwischen September und Mai wird monatlich gefeiert – „wo wir uns am besten auskennen: auf der Bühne!“. Wiederholungen stehen nicht auf dem Programm – report-k hat die zweite Geburtstagsparty besucht. Und mit zwiespältigen Gefühlen verlassen.

Tim Mrosek, Manuel Moser und Philipp Birkmann hatten ihrem Auftritt den Titel „Comeback der Showtalente Ironie&Praxis“ gegeben, Er stellte sich als schlecht vorbereitete 00er-/10er-Show heraus. Zentrales Mittel: Das Publikum darf die aktuell nervigsten Reizwörter nennen. Die sind dann unter anderem AfD, Trump oder Air Berlin.
Wann immer eines dieser Worte fällt, klingelt eine Zuschauerin mit einer riesigen Kuhglocke, der „Praktikant“ Philipp Birkmann muss einen Wodka trinken. Die Publikumsbeteiligung gelingt, die Leute machen gerne mit. Es ist eine gute Idee, die Zuschauer reinzuholen, wenn es um die Zeit geht, die alle erlebt haben und gerade erleben.

Das Versprechen: Intellektuelle Samstagabendunterhaltung am Mittwoch

Versprochen wurde „intellektuelle Samstagabendunterhaltung am Mittwoch“, doch dieses Versprechen wird nicht eingelöst. Eine sächsische Version von David Hasselhoffs „Looking for Freedom“ scheitert nicht zuletzt an den mangelnden Dialekt-Kenntnissen der Beteiligten. Prädikat: Gewollt, aber nicht gekonnt. Gar nicht lustig. Ob Scharade mit toten Promis (unter anderem Beate Uhse, Michael Jackson und Günter Grass) als intellektuelle Unterhaltung durchgeht, sei dahingestellt. Manchen im Publikum gefällt es, aber jeden Geschmack trifft es nicht.
Die Bühnenshow soll durch den Werkstattcharakter spontan daherkommen. Das gelingt nur teilweise. Es bleibt zu oft bemüht selbstreferenziell, driftet in puren Klamauk ab, schafft die Gratwanderung zwischen den angesprochenen ernsten Themen (NSU-Terror, islamistische Anschläge) und Komik nicht.
Die zweite Geburtstagsfeier von c.t.201 ist glücklicherweise kein Vorbote auf die kommenden Abende, denn jeweils andere Mitglieder der Theatergruppe gestalten die Feierei.

„Feierei“ – die nächsten Vorstellungen: „c.t.201 meets Neslihan Kanbur“ am 25. November, „c.t.201 meets WEIHNACHTEN“ am 22. Dezember, „c.t.201 meets AVALON Film“ am 6. Januar, jeweils 20 Uhr. Studiobühne Köln, Universitätsstr. 16a, 50937 Köln

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Am Ende gab’s langen begeisterten Beifall und Bravo-Rufe für alle Beteiligten – und für Martin Reinke noch einen Blumenstrauß extra: Mit seiner Rolle des Hamm in Samuel Beckett „Endspiel“ feierte er im Kölner Schauspiel seine 200. Premiere.

balletrevolucion_nilzboehme_17_01_17

Köln | Eine unvergessliche Energie und Leidenschaft bei den Tänzerinnen und Tänzern, und immer wieder Gänsehautmomente durch die Live-Band: Das bietet die Tanzsensation Ballet Revolución. Am gestrigen Abend feierte die Compagnie aus Kuba bei vollem Haus Premiere im Musical Dome. Die geballte Energie der Tänzer und Musiker war kaum noch zu bremsen. Wer also diese kubanische Leidenschaft nicht verpassen möchte: Ballet Revolución gastiert noch bis Sonntag in Köln.

_MEYER_ORIGINALS_Heroes_16_01_17

Köln | Amy Winehouse wartet schon, ihr folgen Lemmy Kilmister, David Bowie und Prince in eine Art Vorhölle. In „Heroes“ bietet das Orangerie-Theater den Ausnahme-Stars eine letzte Bühne, einen Ort der Reflexion und Selbstinszenierung.

Report-K Karneval-Livestream

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Donnerstag 18.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Rote Funken
Die Band Druckluft
Sr. Tollität Luftflotte

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN