Kultur Bühne

theater2_03_11_17

Tim Mrosek, Manuel Moser, Philipp Birkmann bei ihrer 00er-/10er-Show.

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

Köln | Die Kölner Theatergruppe c.t.201 wird 25. Den Geburtstag begehen die Theaterleute nicht nur einmal, sondern gleich zehnmal: An zehn Abenden zwischen September und Mai wird monatlich gefeiert – „wo wir uns am besten auskennen: auf der Bühne!“. Wiederholungen stehen nicht auf dem Programm – report-k hat die zweite Geburtstagsparty besucht. Und mit zwiespältigen Gefühlen verlassen.

Tim Mrosek, Manuel Moser und Philipp Birkmann hatten ihrem Auftritt den Titel „Comeback der Showtalente Ironie&Praxis“ gegeben, Er stellte sich als schlecht vorbereitete 00er-/10er-Show heraus. Zentrales Mittel: Das Publikum darf die aktuell nervigsten Reizwörter nennen. Die sind dann unter anderem AfD, Trump oder Air Berlin.
Wann immer eines dieser Worte fällt, klingelt eine Zuschauerin mit einer riesigen Kuhglocke, der „Praktikant“ Philipp Birkmann muss einen Wodka trinken. Die Publikumsbeteiligung gelingt, die Leute machen gerne mit. Es ist eine gute Idee, die Zuschauer reinzuholen, wenn es um die Zeit geht, die alle erlebt haben und gerade erleben.

Das Versprechen: Intellektuelle Samstagabendunterhaltung am Mittwoch

Versprochen wurde „intellektuelle Samstagabendunterhaltung am Mittwoch“, doch dieses Versprechen wird nicht eingelöst. Eine sächsische Version von David Hasselhoffs „Looking for Freedom“ scheitert nicht zuletzt an den mangelnden Dialekt-Kenntnissen der Beteiligten. Prädikat: Gewollt, aber nicht gekonnt. Gar nicht lustig. Ob Scharade mit toten Promis (unter anderem Beate Uhse, Michael Jackson und Günter Grass) als intellektuelle Unterhaltung durchgeht, sei dahingestellt. Manchen im Publikum gefällt es, aber jeden Geschmack trifft es nicht.
Die Bühnenshow soll durch den Werkstattcharakter spontan daherkommen. Das gelingt nur teilweise. Es bleibt zu oft bemüht selbstreferenziell, driftet in puren Klamauk ab, schafft die Gratwanderung zwischen den angesprochenen ernsten Themen (NSU-Terror, islamistische Anschläge) und Komik nicht.
Die zweite Geburtstagsfeier von c.t.201 ist glücklicherweise kein Vorbote auf die kommenden Abende, denn jeweils andere Mitglieder der Theatergruppe gestalten die Feierei.

„Feierei“ – die nächsten Vorstellungen: „c.t.201 meets Neslihan Kanbur“ am 25. November, „c.t.201 meets WEIHNACHTEN“ am 22. Dezember, „c.t.201 meets AVALON Film“ am 6. Januar, jeweils 20 Uhr. Studiobühne Köln, Universitätsstr. 16a, 50937 Köln

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

christiankleiner_thebaratbuenavista_16_11_17

Köln | In ihren Stimmen und Erinnerungen glimmt das Feuer längst vergangener Tage: Die „Grandfathers of Cuban Music“ lassen mit ihren außergewöhnlichen Lebensgeschichten und dem musikalischen Zauber Kubas das Havanna der vierziger und fünfziger Jahre wieder aufleben. Im mitreißenden Zusammenspiel mit Live-Band und Tänzern führen sie in die wohl bekannteste Bar Kubas, in die Bar at Buena Vista. Vom 11. März bis 6. April 2018 sind die legendären Altväter kubanischer Musik zurück für Gastspiele in Essen, Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf.

stageentertainment_mammamia_16_11_17

Köln | Über 60 Millionen Menschen in 440 Städten weltweit haben das Musical schon gesehen, allein die deutschsprachige Produktion hat mehr als 7 Millionen Zuschauer in die Theater gelockt. Jetzt gastiert es für kurze Zeit in Köln. MAMMA MIA! erzählt zu 22 Super-Hits von ABBA eine turbulente Geschichte, die direkt in die Ägäis zu einer Tochter und ihren drei möglichen Vätern führt. Vom 10. Oktober bis 18. November 2018 darf sich das Publikum auf die deutschsprachige Original-Inszenierung in der Übersetzung von Michael Kunze und Ruth Deny freuen, die erstmals am Musical Dome in Köln zu erleben ist.

frankembacher_harrypotter_15_11_17

Köln | Der Kinofilm mit großem Orchester am 4. Januar in Köln. J.K. Rowlings erfolgreiche Romanreihe um Harry Potter zog nicht nur weltweit eine ganze Generation in ihren Bann. Sie ließ als achtteiliger Hollywood-Blockbuster auch im Kino Millionen Herzen höher schlagen. Nun ist der erste Teil der Filmsaga Harry Potter und der Stein der Weisen – einer der größten Kinoerfolge unserer Zeit – auf Großbildleinwand und mit Orchesterbegleitung zu erleben. Die Fans können mitverfolgen, wie Harry sein erstes abenteuerliches Schuljahr an der Hogwarts-Schule für Zauberei und Hexerei meistert, wie er durch unheimliche Gänge und über bewegliche Treppen läuft oder auf einem Zauberbesen Quidditch-Turniere bestreitet. Für starke Emotionen sorgt dabei ein großes Orchester.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS