Kultur Bühne

theater2_03_11_17

Tim Mrosek, Manuel Moser, Philipp Birkmann bei ihrer 00er-/10er-Show.

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

Köln | Die Kölner Theatergruppe c.t.201 wird 25. Den Geburtstag begehen die Theaterleute nicht nur einmal, sondern gleich zehnmal: An zehn Abenden zwischen September und Mai wird monatlich gefeiert – „wo wir uns am besten auskennen: auf der Bühne!“. Wiederholungen stehen nicht auf dem Programm – report-k hat die zweite Geburtstagsparty besucht. Und mit zwiespältigen Gefühlen verlassen.

Tim Mrosek, Manuel Moser und Philipp Birkmann hatten ihrem Auftritt den Titel „Comeback der Showtalente Ironie&Praxis“ gegeben, Er stellte sich als schlecht vorbereitete 00er-/10er-Show heraus. Zentrales Mittel: Das Publikum darf die aktuell nervigsten Reizwörter nennen. Die sind dann unter anderem AfD, Trump oder Air Berlin.
Wann immer eines dieser Worte fällt, klingelt eine Zuschauerin mit einer riesigen Kuhglocke, der „Praktikant“ Philipp Birkmann muss einen Wodka trinken. Die Publikumsbeteiligung gelingt, die Leute machen gerne mit. Es ist eine gute Idee, die Zuschauer reinzuholen, wenn es um die Zeit geht, die alle erlebt haben und gerade erleben.

Das Versprechen: Intellektuelle Samstagabendunterhaltung am Mittwoch

Versprochen wurde „intellektuelle Samstagabendunterhaltung am Mittwoch“, doch dieses Versprechen wird nicht eingelöst. Eine sächsische Version von David Hasselhoffs „Looking for Freedom“ scheitert nicht zuletzt an den mangelnden Dialekt-Kenntnissen der Beteiligten. Prädikat: Gewollt, aber nicht gekonnt. Gar nicht lustig. Ob Scharade mit toten Promis (unter anderem Beate Uhse, Michael Jackson und Günter Grass) als intellektuelle Unterhaltung durchgeht, sei dahingestellt. Manchen im Publikum gefällt es, aber jeden Geschmack trifft es nicht.
Die Bühnenshow soll durch den Werkstattcharakter spontan daherkommen. Das gelingt nur teilweise. Es bleibt zu oft bemüht selbstreferenziell, driftet in puren Klamauk ab, schafft die Gratwanderung zwischen den angesprochenen ernsten Themen (NSU-Terror, islamistische Anschläge) und Komik nicht.
Die zweite Geburtstagsfeier von c.t.201 ist glücklicherweise kein Vorbote auf die kommenden Abende, denn jeweils andere Mitglieder der Theatergruppe gestalten die Feierei.

„Feierei“ – die nächsten Vorstellungen: „c.t.201 meets Neslihan Kanbur“ am 25. November, „c.t.201 meets WEIHNACHTEN“ am 22. Dezember, „c.t.201 meets AVALON Film“ am 6. Januar, jeweils 20 Uhr. Studiobühne Köln, Universitätsstr. 16a, 50937 Köln

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

13072018_NNTheater_ReneAchenbach

Köln | Mit „20.000 Meilen unter dem Meer“ schrieb Jules Verne vor fast 150 Jahren einen Roman über die Schwierigkeit, auf dieser Welt eigenmächtig Gerechtigkeit zu finden. Jetzt fiel er in die Hände des NN-Theaters, das ihn auf bewährte Art in die Gegenwart verpflanzte. Beim Festival im Südstadt-Friedenspark hatte das Stück jetzt seine Köln-Premiere und wurde begeistert gefeiert.

tdk_ehu_03072018

Köln | Die kommende Spielzeit 2018/19 ist endgültig die letzte des Theaters der Keller in der Kleingedankstraße. Danach muss geräumt werden, hier sollen Wohnungen entstehen. Wohin es danach gehen soll, ist ungewiss. Doch Hausherr Simon Keller hat eine Idee: ein Theater auf Zeit auf dem Ebertplatz, eine „rote Box“, quasi ein kleiner Bruder des „blauen Zelts“ neben dem Hauptbahnhof.

fwt_40Jahre_ehu_02072018

Köln | Im Foyer Kinderspiele und Bücher, die um 1980 „in“ waren. Und jeder Besucher erhielt eine „Pril-Blume“ auf die Brust gepappt – die zierten um diese Zeit fast jedes deutsche Badezimmer. Und in Köln bezog das Freie Werkstatt-Theater vor genau 40 Jahren im Jahr 1978 sein heutiges Domizil am Zugweg. Am Sonntag wurde der Geburtstag gefeiert.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS