Kultur Bühne

TIB_Theaterkritik_PR_MayerOriginals_05022017

Thomas Hackenberg und Hella von Sinnen in „Flaschko“: Ihr Können kann die Inszenierung nicht rausreißen. Foto: MeyerOriginals / TiB

"Flaschko": Hella von Sinnens Theater-Comeback ausgebremst

Köln | Sein ganzes Leben verbringt „Flaschko“ in einem elektrischen Heizsack vor der Glotze. Sieht am liebsten Pornos und wird von seiner Mutter umhegt und abgestaubt. Ein Plot, den der Wiener Cartoonist Nicolas Mahler immer wieder variiert. Und der jetzt von Christoph Gottwald fürs Theater im Bauturm dramatisiert und inszeniert und mit Hella von Sinnen und Thomas Hackenberg umgesetzt wurde. 

Die beiden gaben ihr Bestes. Hackenberg muss insgesamt über eine Stunde unbeweglich in dem (hoffentlich nicht auch noch beheizten) Ganzkörpersack schwitzen, darf nur kurz den oberen Oberkörper freimachen. Das dem Publikum unsichtbare TV-Programm begleitet er mit rollenden Augen, grimassierendem Mund und einer vorwitzigen Zunge, dass es eine Lust war.

Nach Jahren der Theaterbühnen-Abstinenz zeigt Hella von Sinnen, was in ihr steckt: eine großartige Volksschauspielerin (und nicht nur als putzsüchtige, besoffene, komische Alte), die alle Gefühlsregister ziehen kann: von ergreifend bis zur Klamotte. Höchste Zeit, dass ihr eine große Rolle angeboten wird.

Doch das alles reicht nicht, „Flaschko“ zu einem rundum gelungenen Theaterereignis zu machen. Zwar gibt es einige durchschimmernde rote Handlungsfäden. So die Damenkränzchen, die die Mutter – Lieblingskleid: Kittelschürze und gewagte Begräbnishüte – zur Alkoholikerin machen oder der drohende Verkauf der Wohnung.

In der Nummernrevue stecken reichlich Lacher. Wenn die Mutter etwa bei einer Einäscherungszeremonie immer nur denkt: Ist der Herd aus? Wenn sie einen Hamster zum Detektiv machen will (ihr Krimi findet natürlich keinen Verleger). Wenn sie ihrem Sohn erklärt, dass Einzige, was er von seinem ihm unbekannten Trucker-Vater geerbt hat, sei das Sitzen.

Doch zieht sich das alles zäh plätschernd dahin, allzu langatmig werden die Pointen vorbereitet, um dann wie eine Seifenblase leise zu zerplatzen. Gekonntes Timing sieht anders aus. So verwundert es nicht, dass es in Erwartung von Hella von Sinnens Bühnen-Comeback starken Begrüßungsapplaus gab, der Premierenschlussbeifall dagegen verdammt knapp ausfiel.

„Flaschko“ – weitere Vorstellungen: 5.. 9., 10., 16. und 17.  Februar, jeweils 20 Uhr, Theater im Bauturm, Aachener Str. 24-26, 50674 Köln, www.theater-im-bauturm.de, Karten: Tel. 0221 / 52 42 42, www.off-ticket.de, www.koelnticket.de und bei allen KölnTicket-Vorverkaufsstellen

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

urania_step_04082019

Am 13. September feiert das neu inszenierte „Sherlock-Musical“ im Urania-Theater seine Premiere.

Köln | Vor einem Jahr fand im Ehrenfelder Urania-Theater die erfolgreiche Uraufführung des „Sherlock-Musicals“ statt. Jetzt geht die Theatermacherin und Regisseurin Bettina Montazem mit dem überarbeiteten und neu inszenierten Stück an den Start. Die Premiere findet am 13. September statt. Danach gibt es 13 weitere Vorstellungen in Köln, bevor das Musical auf Deutschlandtour geht.

hair-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Zu Beginn hören wir die Stimmen vieler US-Präsidenten Barack Obame, Georg W. Bush, Trump und anderer. Und dann beginnt die Reise in das Wassermannzeitalter „The Age of Aquarius“ und das Musical Hair, das in diesem Jahr 50 Jahre Londoner Bühnenjubiläum feiert. Die Besucher des 32. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie tanzten am Ende zu „Let the Sun shine in“ in der Zugabe gemeinsam mit den Darstellern auf der Bühne.

hair-foto-02-credit-johan-persson

Beim 32. Kölner Sommerfestival ist die Kultshow vom 30. Juli bis zum 4. August in einer neuen, englischsprachigen Version zu Gast.

Köln | Es ist das Jahr 1967 und die bunte Hippie-Jugend im East Village von New York sehnt sich danach, die Welt grundlegend nach ihren Vorstellungen zu verändern. Im Schatten des allgegenwärtigen Vietnam-Krieges protestieren sie gegen alle Autoritäten und praktizieren ihren eigenen Lebensstil. „Make Love, not War“ lautet ihre Devise. Fasziniert von dieser Welt schließt sich der junge Claude begeistert den Hippies und deren neuen Lebensart an. Doch sein Traum droht zu platzen, als er den Einberufungsbescheid der Armee für Vietnam erhält.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >