Kultur Bühne

TIB_Theaterkritik_PR_MayerOriginals_05022017

Thomas Hackenberg und Hella von Sinnen in „Flaschko“: Ihr Können kann die Inszenierung nicht rausreißen. Foto: MeyerOriginals / TiB

"Flaschko": Hella von Sinnens Theater-Comeback ausgebremst

Köln | Sein ganzes Leben verbringt „Flaschko“ in einem elektrischen Heizsack vor der Glotze. Sieht am liebsten Pornos und wird von seiner Mutter umhegt und abgestaubt. Ein Plot, den der Wiener Cartoonist Nicolas Mahler immer wieder variiert. Und der jetzt von Christoph Gottwald fürs Theater im Bauturm dramatisiert und inszeniert und mit Hella von Sinnen und Thomas Hackenberg umgesetzt wurde. 

Die beiden gaben ihr Bestes. Hackenberg muss insgesamt über eine Stunde unbeweglich in dem (hoffentlich nicht auch noch beheizten) Ganzkörpersack schwitzen, darf nur kurz den oberen Oberkörper freimachen. Das dem Publikum unsichtbare TV-Programm begleitet er mit rollenden Augen, grimassierendem Mund und einer vorwitzigen Zunge, dass es eine Lust war.

Nach Jahren der Theaterbühnen-Abstinenz zeigt Hella von Sinnen, was in ihr steckt: eine großartige Volksschauspielerin (und nicht nur als putzsüchtige, besoffene, komische Alte), die alle Gefühlsregister ziehen kann: von ergreifend bis zur Klamotte. Höchste Zeit, dass ihr eine große Rolle angeboten wird.

Doch das alles reicht nicht, „Flaschko“ zu einem rundum gelungenen Theaterereignis zu machen. Zwar gibt es einige durchschimmernde rote Handlungsfäden. So die Damenkränzchen, die die Mutter – Lieblingskleid: Kittelschürze und gewagte Begräbnishüte – zur Alkoholikerin machen oder der drohende Verkauf der Wohnung.

In der Nummernrevue stecken reichlich Lacher. Wenn die Mutter etwa bei einer Einäscherungszeremonie immer nur denkt: Ist der Herd aus? Wenn sie einen Hamster zum Detektiv machen will (ihr Krimi findet natürlich keinen Verleger). Wenn sie ihrem Sohn erklärt, dass Einzige, was er von seinem ihm unbekannten Trucker-Vater geerbt hat, sei das Sitzen.

Doch zieht sich das alles zäh plätschernd dahin, allzu langatmig werden die Pointen vorbereitet, um dann wie eine Seifenblase leise zu zerplatzen. Gekonntes Timing sieht anders aus. So verwundert es nicht, dass es in Erwartung von Hella von Sinnens Bühnen-Comeback starken Begrüßungsapplaus gab, der Premierenschlussbeifall dagegen verdammt knapp ausfiel.

„Flaschko“ – weitere Vorstellungen: 5.. 9., 10., 16. und 17.  Februar, jeweils 20 Uhr, Theater im Bauturm, Aachener Str. 24-26, 50674 Köln, www.theater-im-bauturm.de, Karten: Tel. 0221 / 52 42 42, www.off-ticket.de, www.koelnticket.de und bei allen KölnTicket-Vorverkaufsstellen

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_Mirko_Plengenmeyer_ehu_23_06_17

Köln | Seit Jahren treffen sich die fünf zu einer „coolen“ Silvesterparty. Doch diesmal läuft die Stimmung aus dem Ruder: Statt fröhlich auf das neue Jahr anzustoßen, sind plötzlich lautstarke Selbstzweifel angesagt. In „Nicht jetzt!“ bündeln sich die Fragen nach der Zukunft und dem Selbst. Jetzt hatte das Stück Premiere im Freien Werkstatt-Theater.

MeyerOriginals_ehu_22_06_17

Köln | „Es hat sich bewährt, die Spielzeit unter ein Motto zu stellen“, sagt Gerhard Seidel. „Man muss sich aber auch eng daran halten“, ergänzt der Ko-Chef des Freie Werkstatt-Theaters (FWT). Für die kommende Spielzeit 2017/18 steht das Programm unter dem Leitthema „Lüge und Wahrheit“. Fünf Neuproduktionen werden sich damit beschäftigen.

Berlin | Der Filmregisseur Wim Wenders hat anfängliche Vorurteile gegenüber der Kunstform Oper gehabt: "Oft habe ich in der Oper bald das Interesse verloren, visuell zumindest, und gedacht, wenn ich die Augen zumache, gefällt es mir besser", sagte Wenders anlässlich seiner Inszenierung an der Berliner Staatsoper der Wochenzeitung "Die Zeit".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets