Kultur Bühne

flashdance_step_01112019

Flashdance im Dezember in Köln: Auf der Reise in die 80er Jahre

Am 3. Dezember feiert das Tanzmusical „Flashdance“ im Kölner Musical Dome Premiere und geht danach auf große Tour.

Köln | Konzentriert laufen die ersten Proben für das Tanzmusical „Flashdance“ auf der Color Fantasy ab. Das große Schiff ist gerade auf dem Weg von Kiel in die norwegische Hauptstadt Oslo. Das bedeutet immer auch ein leichtes Schwanken auch im Theater des Schiffs, wo auf der Bühne die vier Hauptdarsteller mit Regisseur Anders Albin und dem musikalischen Direktor Christoph Bönecker die neue Tourproduktion erarbeiten und entwickeln. Zuvor gab es bereits Tanzproben in Stockholm, die eigentlichen Proben mit dem gesamten 28-köpfigen Ensemble haben im Anschluss ihren Platz in Hamburg.

„Flashdance“ gehörte zu den Kultfilmen der 80er Jahre und hat das Genre Tanzfilm nachhaltig geprägt. Auch 35 Jahre nach seiner Kinopremiere hat die Kombination von eingängigen Diskoklassikern wie „Gloria“ „What a Feeling“ oder „Maniac“ mit anspruchsvollen Tanzszenen und der Geschichte eines Traums ihren Reiz für die Fans. Als Musical feierte „Flashdance“ 2018 seine Deutschlandpremiere in Hamburg. Nun geht das Stück mit einer neuen Besetzung und einer aktualisierten Fassung wieder auf Tour und feiert am 3. Dezember im Kölner Musical Dome seine Premiere. „Mit dem Musical haben wir die Geschichte auf eine zeitlose Ebene gehoben. Es gibt Zitate aus den 80ern, mehr aber auch nicht – das sieht man auch bei den Kostümen“, sagt Produzent Kasper Holmboe, der sich freut, mit dem Stück auch eine junge Zielgruppe ansprechen zu können.

Die Geschichte dreht sich um Schweißerin Alex Owens, die aus der Arbeiterklasse kommt und die den großen Traum einer Tanzkarriere hat, der aber nur wenig realistisch scheint. Während sie tagsüber ihren Beruf ausübt, verdient sie sich nachts als Tänzerin in zwielichtigen Bars, um über die Runden zu kommen. Ihr Ziel ist es, sich als Tänzerin an der Shipley Tanzakademie in Pittsburgh klassisch ausbilden zu lassen. Unterstützung bekommt Alex von ihrem Chef Nick, der seine Kontakte nutzt, damit Alex eine Chance zum Vortanzen bekommt. Ob sie das als Autodidaktin schaffen kann, bleibt offen.

Neue Besetzung

Für die jetzige Tourproduktion wurde die Besetzung neu ausgeschrieben und ein großes Casting organisiert, bei dem Regisseur Anders Albin intensiver involviert war, als in der Inszenierung aus dem Vorjahr. „Die Produktion hat sich für den deutschsprachigen Raum verändert, da hier die Texte anders funktionieren. In den skandinavischen Ländern sind die Zuschauer offener in vielen Sachen und sind auch flexibler. In Deutschland muss alles sehr präzise sein, da darf es nicht so viel Raum zur Interpretation für das Publikum geben“, sagt Holmboe. Gerade mal vier Wochen Zeit sind für die Proben in Hamburg eingeplant.

Auf dem Schiff gibt es intensive Gespräche zwischen den Hauptdarstellern und dem Kreativteam: „Wir bekommen so die Chance, zu sagen, was wir über unsere Rollen denken und wie wir sie entwickeln möchten“, sagt Nicky Wuchinger, der die Rolle von Nick übernimmt. Vom Film oder anderen Produktionen sollen sich die Darsteller möglichst wenig beeinflussen lassen: „Ich habe den Film mit 16 zum ersten Mal gesehen. Es ist aber wichtig, dass wir unseres eigenes Ding daraus machen“, sagt Maria Danaé Bansen, die als Alex auf der Bühne steht.

Für sie ist die Rolle gleichermaßen eine große Chance und Herausforderung: „Das ist ein Riesending. Die Tanznummern sind sehr anspruchsvoll. Man braucht viel Kondition, um das leicht aussehen zu lassen. Dazu kommen ebenfalls anspruchsvolle Gesangs- und Schauspielparts. Das macht für mich aber auch den Reiz der Rolle aus“, sagt die Alex-Darstellerin und Produzent Holmboe ergänzt: „Die Arbeit als Musicaldarsteller ist ein Hochleistungssport, auf den man sein ganzes Leben ausrichten muss, das ist vergleichbar mit einem Profifußballer-Dasein.“

Kein Kitsch

„Man muss auch darauf achten, dass so ein Jukebox-Musical mit seinen großen Hits nicht zu kitschig wird. Man muss deshalb sehr nahe bei sich selbst sein und seine Persönlichkeit mit einbringen. Damit so etwas ehrlich rüberkommt, muss man als Darsteller eine große Herausforderung meistern“, sagt Wuchinger. Während die fünf Kulthits des Films auf Englisch gesungen werden, sind die extra für das Musical komponierten Stücke genauso wie die Dialoge auf Deutsch. Sie haben die Aufgabe, die Geschichte des Musicals zu transportieren.

„Das, was wir hier machen, ist ein Update des Stücks, bei dem wir die Charaktere vertiefen, indem wir darüber sprechen. Es geht aber wie im Film um die Leidenschaft fürs Tanzen. Ich habe immer einen großen Respekt vor den Tänzern gehabt. Sie zeigen größtes Engagement, beim Casting werden oft 6 aus 500 ausgewählt und der Rest geht leer aus, mit 30 ist oft ihre Karriere zu Ende und trotzdem würde es jeder wieder tun“, betont Regisseur Albin.

 

Flashdance

Termine Musical „Flashdance“: 3. bis 22. Dezember im Kölner Musical Dome sowie vom 3. bis zum 8. März im Düsseldorfer Capitol Theater.

Karten Tickets gibt es unter Telefon 01806/2001 (20 Cent/Minute aus dem Festnetz) sowie online unter: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Astrid Meyerfeldt als beste Schauspielerin geehrt

Köln | Der Deutsche Bühnenverein hat seine diesjährigen Theaterpreise bekannt gegeben. In der Kategorie "Darsteller/Darstellerin Schauspiel" erhält den "Faust" die Schauspielerin Astrid Meyerfeldt für ihre Rolle der Mary Tyrone in "Eines langen Tages Reise in die Nacht" am Schauspiel Köln.

meyer_rothwangl_19112020

Köln | aktualisiert | Opernintendantin Dr. Birgit Meyer soll gehen. Bevor sich die Stadt Köln am Mittwochmittag zu dieser Personalie öffentlich äußerte, berichtete ein Kölner Medium bereits intensiv über diese und kommentierte sogleich. Am Mittwoch verlautbarte die Stadt Köln in einer schriftlichen Pressemitteilung dann: „Oberbürgermeisterin Reker schlägt Wechsel an Opernspitze vor“. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter äußern in einem offenen Brief, den diese Redaktion am Ende des Artikels dokumentiert, ihr Unverständnis über diese Entscheidung.

meyer_rothwangl_19112020

Interview mit der Intendantin der Kölner Oper, Dr. Birgit Meyer

Wie erleben Sie gerade die Situation im zweiten Lockdown?

Dr. Birgit Meyer: Die Situation jetzt ist fast noch bedrückender, als das im Frühjahr der Fall war. Man dachte damals, dass man jetzt durch ein tiefes Tal hindurch ist und sich wieder der Normalität annähert. Dass es jetzt ein neues Aufflammen der Pandemie gibt und es wieder zum Lockdown kommt, haben wohl nur wenige erwartet. Jetzt stellt sich die Frage, wie es weitergeht. Für Theater und Oper sind das keine guten Aussichten.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >