Kultur Bühne

Frankenstein_Bauturm_c_Alex_Katona_6521

Laina Schwarz (l.) und Maike Johanna Reuter werden auf die Spuren Frankensteins angesetzt. Foto: Alex Katona / TiB

„Frankenstein“ verschreit sich im Theater im Bauturm

Köln | „Frankenstein“ ist die Geschichte des Homunculus, der an seinen menschlichen Gefühlen zerbricht und zum Mörder an den Menschen wird. Jetzt kommt sie im Theater der Bauturm auf die Bühne. Regisseur Kieran Joel hat dort schon „Don Quijote“ und „Moby Dick“ auf Wirkung und Gegenwartsbezug hinterfragt . Jetzt hat er sich Mary Shelleys „Frankenstein“ vorgenommen, den Klassiker der Horror- und Science-Fiction-Literatur – und diesmal enttäuscht er.

Gemessen an „Don Quijote“ (Theaterstück des Jahres 2018) und „Moby Dick“ scheint Kieran Joel in seiner aktuellen Inszenierung seine bewährten Mittel ausgeschöpft zu haben. Besonders deutlich wird es, wenn er seine Darstellerinnen Laina Schwarz und Maike Johanna Reuter ins Publikum schickt, wo sie sich auf den Schoß eines Zuschauers setzen dürfen und fragen: „Wovor hast du Angst?“. Es läuft ins Leere, ohne jeden Bezug zur versprochenen neuen Sicht auf den Roman.

Die liegt im Wesentlichen im trendigen Verzicht auf männliche Darsteller und in der Besetzung mit den beiden Frauen. Zu Stückbeginn verkündet Joel aus dem Off die Verwandtheit des Regisseur-Jobs mit dem von Viktor Frankenstein, dem Erschaffer des künstlichen Menschen. Und – so im Video nachzuvollziehen – wird er zum „Sklaven der Darstellerinnen“, die die Gelegenheit nutzen wollen, sich endlich einmal ihren Traummann zu schaffen.

So tragen die beiden fast die ganze Zeit wallende weiße Kleider, und damit man sie beim sexuellen Schöpfungsakt trotz Ärztekittel als Frau erkennen kann, ziehen sie sich eigens dazu High Heels an. Doch führt dieser Geschlechterwechsel an keiner Stelle zu überraschenden Erkenntnissen, geschweige denn zu einer anderen Sichtweise.

Auch die verwickelte Geschichte der Familie Frankenstein wird in dieser Inszenierung nicht schlüssig wiedergegeben. Bleibt das hohe Lob für das Bühnenduo und dessen disziplinierter Sprechkunst. Doch setzt der Regisseur vor allem auf perfekte Akzentuierung und Synchronität mit zeitweiligem Verzögerungseffekt – verbunden mit vorherrschender Lautstärke (typisch weiblich?) nützt sich das im Laufe der Zeit ab. Auch zwei Blutschlachten sorgen nur für wenig Abwechslung.

Erschöpft fallen die beiden Darstellerinnen nach 70 Minuten zu Boden. Schlagartig wird es dunkel – das Publikum wartet. Vielleicht geschieht ja doch noch etwas? Doch nichts passiert. Und so gibt es dann nach langem Warten verhaltenen Schlussapplaus.

„Frankenstein“ – die nächsten Vorstellungen: 23. bis 25. Oktober, jeweils 20 Uhr, 2. (19 Uhr) und 3. (18 Uhr) November.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | „Romeo and Juliet“ kommt in einer sehr persönlichen Inszenierung der Star-Choreografin Adrienne Canterna, die mit „Rock the Ballet“ einen Welterfolg inszenierte zwischen dem 25. Dezember und 5. Januar 2020 nach Köln. Liebe und Tragik zum Fest der Liebe. Canterna findet einen neuen Zugang zum Shakespeare-Klassiker und interpretiert ihn aus der Sicht des jungen Paares mit Tanz von Klassisch bis Hip Hop und Akrobatik. Mit Adrienne Canterna sprach Andi Goral bei ihrer Stippvisite in Köln im Musical Dome.

the-book-of-mormon-foto-05-credit-paul-coltas

Köln | Bis zum 17. November gastiert das Musical "The Book of Mormon" im blauen Musical Dome und kitzelt nicht nur die Lachmuskeln der Zuschauer sondern massiert sie, garniert mit brilliantem Gesang und Choreographie. Vor allem Connor Peirson als Elder Cunningham und Nicole-Lily Baisden als Nabalungi begeistern nicht nur in der Nummer "Baptize me". The Mormons are coming to Cologne und setzen mit ihrem ersten und exklusiven Deutschland-Gastspiel in Köln Akzente. Wen wundert es, hat das Musical ja schon mehr als 30 internationale Preise eingeheimst.

flashdance_step_01112019

Am 3. Dezember feiert das Tanzmusical „Flashdance“ im Kölner Musical Dome Premiere und geht danach auf große Tour.

Köln | Konzentriert laufen die ersten Proben für das Tanzmusical „Flashdance“ auf der Color Fantasy ab. Das große Schiff ist gerade auf dem Weg von Kiel in die norwegische Hauptstadt Oslo. Das bedeutet immer auch ein leichtes Schwanken auch im Theater des Schiffs, wo auf der Bühne die vier Hauptdarsteller mit Regisseur Anders Albin und dem musikalischen Direktor Christoph Bönecker die neue Tourproduktion erarbeiten und entwickeln. Zuvor gab es bereits Tanzproben in Stockholm, die eigentlichen Proben mit dem gesamten 28-köpfigen Ensemble haben im Anschluss ihren Platz in Hamburg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >