Kultur Bühne

Frankenstein_Bauturm_c_Alex_Katona_6521

Laina Schwarz (l.) und Maike Johanna Reuter werden auf die Spuren Frankensteins angesetzt. Foto: Alex Katona / TiB

„Frankenstein“ verschreit sich im Theater im Bauturm

Köln | „Frankenstein“ ist die Geschichte des Homunculus, der an seinen menschlichen Gefühlen zerbricht und zum Mörder an den Menschen wird. Jetzt kommt sie im Theater der Bauturm auf die Bühne. Regisseur Kieran Joel hat dort schon „Don Quijote“ und „Moby Dick“ auf Wirkung und Gegenwartsbezug hinterfragt . Jetzt hat er sich Mary Shelleys „Frankenstein“ vorgenommen, den Klassiker der Horror- und Science-Fiction-Literatur – und diesmal enttäuscht er.

Gemessen an „Don Quijote“ (Theaterstück des Jahres 2018) und „Moby Dick“ scheint Kieran Joel in seiner aktuellen Inszenierung seine bewährten Mittel ausgeschöpft zu haben. Besonders deutlich wird es, wenn er seine Darstellerinnen Laina Schwarz und Maike Johanna Reuter ins Publikum schickt, wo sie sich auf den Schoß eines Zuschauers setzen dürfen und fragen: „Wovor hast du Angst?“. Es läuft ins Leere, ohne jeden Bezug zur versprochenen neuen Sicht auf den Roman.

Die liegt im Wesentlichen im trendigen Verzicht auf männliche Darsteller und in der Besetzung mit den beiden Frauen. Zu Stückbeginn verkündet Joel aus dem Off die Verwandtheit des Regisseur-Jobs mit dem von Viktor Frankenstein, dem Erschaffer des künstlichen Menschen. Und – so im Video nachzuvollziehen – wird er zum „Sklaven der Darstellerinnen“, die die Gelegenheit nutzen wollen, sich endlich einmal ihren Traummann zu schaffen.

So tragen die beiden fast die ganze Zeit wallende weiße Kleider, und damit man sie beim sexuellen Schöpfungsakt trotz Ärztekittel als Frau erkennen kann, ziehen sie sich eigens dazu High Heels an. Doch führt dieser Geschlechterwechsel an keiner Stelle zu überraschenden Erkenntnissen, geschweige denn zu einer anderen Sichtweise.

Auch die verwickelte Geschichte der Familie Frankenstein wird in dieser Inszenierung nicht schlüssig wiedergegeben. Bleibt das hohe Lob für das Bühnenduo und dessen disziplinierter Sprechkunst. Doch setzt der Regisseur vor allem auf perfekte Akzentuierung und Synchronität mit zeitweiligem Verzögerungseffekt – verbunden mit vorherrschender Lautstärke (typisch weiblich?) nützt sich das im Laufe der Zeit ab. Auch zwei Blutschlachten sorgen nur für wenig Abwechslung.

Erschöpft fallen die beiden Darstellerinnen nach 70 Minuten zu Boden. Schlagartig wird es dunkel – das Publikum wartet. Vielleicht geschieht ja doch noch etwas? Doch nichts passiert. Und so gibt es dann nach langem Warten verhaltenen Schlussapplaus.

„Frankenstein“ – die nächsten Vorstellungen: 23. bis 25. Oktober, jeweils 20 Uhr, 2. (19 Uhr) und 3. (18 Uhr) November.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >