Kultur Bühne

fwt_ehu_29102019

Vier Monate dauerten die Bauarbeiten im Freien Werkstatt-Theater: Den Zuschauern fällt vor allem die neue Trennwand zwischen Foyer und Garderobe und Toiletten ins Auge.

Freies Werkstat Theater: Nach vier Monaten Bauzeit beginnt endlich die neue Spielzeit

Köln | Und jetzt? Die Frage stellen sich aktuelle viele, nicht nur in Thüringen. Im Freien Werkstatt-Theater hat man sich die Frage schon vor Wochen gestellt und sie dann zum Motto der neuen Spielzeit gemacht. Welche Antworten die neuen Produktionen geben, stellten Hausherr Gerhard Seidel und Dramaturg Guido Rademachers vor.

Und jetzt – das heißt erst einmal Neuanfang nach gut vier Monaten Bauzeit. Das Publikum sieht davon den kleinsten Teil: frisch gestrichene weiße Wände im Foyer und eine Trennwand vor Garderobe und Toiletten. Das meiste – unter anderem ein neuer Notausgang – geschah im hinteren Teil des Hinterhauses statt.

Einen höheren sechsstelligen Betrag kostete die Anpassung an neue Brandschutzvorschriften, gezahlt von der Stadt als Eigentümerin des Gebäudes. Immerhin wurde alles termingerecht fertigt, bilanziert Seidel. Die Spielzeit fängt allerdings – geplant – später an als bei der Konkurrenz. Nämlich erst am 22. November.

Das neue Programm sucht Antworten auf die Frage „Und jetzt?“

Und jetzt? „Wir leben in einer Zeit des Wandels. Parteien lösen sich auf, die ökonomische und ökologische Krise schreitet voran. Doch wir können nur erahnen, was passieren wird“, erklärt Rademachers. „Stattdessen leben wir schlafwandlerisch weiter.“ In den neuen Stücken soll das eigene Tun am Beispiel aktueller Themen hinterfragt werden. Theater biete sich dazu ganz besonders an, denn „es ist die einzige Kunstform, in der der Mensch nicht nur Gegenstand, sondern auch Material ist“. Nun müsse es vom Leben der Menschen in dieser Zeit verzählen.

Den Anfang macht „Null Komma irgendwas“ – eine deutsche Erstaufführung nach dem Roman der Rumänin Lavinia Braniste: die Geschichte einer jungen Frau zwischen der Ungewissheit ihres Jobs, dem Frust einer Wochenendliebe und einem hochkapitalistischen Alltagsleben.

Die Killer-Schwestern sehen das Land mit feministischen Blick

Ein feministisches Manifest ist „Revolt. She said. Revolt Again“, eine FWT-Eigenproduktion, inszeniert von Killer & Killer, den beiden Schwestern Sophie und Thalia Killer, die im Vorjahr den Kunstsalon-Theaterpreis gewannen. „Eine Reise durch den Alltag von Frauen, die daran erinnert, wie tief unsere Sprache, unsere Sitten, all unsere grundlegenden Vorstellungen von Arbeit und Privatleben vom Erbe der Gewalt durchdrungen sind“, so das Versprechen.

Auch wenn man nicht auf Theaterklassiker zurückgreifen will, an Shakespeares „Kaufmann von Venedig“ kam man beid er Programmplanung nicht vorbei. Allerdings wird er hier mit dem – auch verfilmten – Roman „Cosmopolis“ verknüpft. Darin muss der Globalisierungsstratege Antonio erfahren, dass Geld nicht glücklich macht, sondern melancholisch. „Ein Gedanke, den auch Shakespeare aufgreift, dann aber nicht weiter verfolgt“, verspricht Seidel einen Mehrwert.

Zwei neue Kinder- und Jugendstücke wird es geben: Subbotnik beendet mit „Götter. Helden. Städte“ seine Antiken-Trilogie; in einer Koproduktion mit pulk fiktion, FWT & FFT Düsseldorf sowie dem Theater an der Ruhr wird das Kinderbuch „Hieronymus“ dramatisiert. Günter Schwanenberg wird die 10. Ausgabe seiner „Musikalischen Stadtgeschichten“ vorstellen. Wiederaufgenommen wird unter anderem der Dauerbrenner „Der Nazi und der Friseur“ und „Für immer schön“, deren Hauptdarstellerin Fiona Metscher 2018 zur besten Schauspielerin gekürt wurde.

FWT und Orangerie-Theater wollen enger zusammenarbeiten

Enger zusammenarbeiten wollen Freies Werkstatt Theater und Orangerie-Theater. Das Projekt ist zunächst auf vier Jahre angelegt. In dieser Spielzeit wird man sich vor allem finanziell gegenseitig bei zwei Produktionen unterstützen. Im FWT kommt im Dezemeber die Performance „These Magnificent Bodies“ zur Aufführung, eine Koproduktion der beiden neuen Partner und dem theater wrede+ aus Oldenburg. Im Orangerie-Theater inszenieren im Mai 2020 Killer & Killer „Frau lacht laut“.

Gerhard Seidel und Orangerie-Geschäftsführer Marko Berger erhoffen sich nicht nur Synergieeffekte, sondern auch bessere Möglichkeiten für Gastspiele Kölner Gruppen und damit bessere Werbung für die Freie Theaterszene außerhalb der Domstadt.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >