Kultur Bühne

fwt_ehu_28012019

Achim Conrad belastet Thomas Hupfer mit Gerichtsakten. Foto: MeyerOriginals

Freies Werkstatt-Theater: Mit „Kafka“ auf Erkenntnissuche

Köln | Kult-Autor Franz Kafka fesselt auch als schillernde, widersprüchliche Persönlichkeit. Da ist es naheliegend, von „Kafka“ ein biografisches Theaterstück zu erwarten. Doch Achim Conrad und Thomas Hupfer nutzen seine Erzählungen und privaten Schriften als Steinbruch, setzen die Zitate zu einer fesselnden, ebenso zeitlosen wie allgemeingültigen Auseinandersetzung über den Sinn des Lebens zwischen Anpassung und Auflehnung zusammen. Im Freien Werkstatt-Theater gab’s dafür langen Premierenbeifall.

Kafkas „Amerika“ und „Der Prozess“ sind dieser Inszenierung Klammer und roter Faden zugleich. Das „Naturtheater von Oklahoma“ sucht einen Schauspieler. Karl Roßmann alias Kafka meldet sich – er wollte immer schon Schauspieler werden. Oder doch Schriftsteller? Um sein Traumziel zu erreichen, soll er Forderungen und Regeln erfüllen – mal sind sie surreal, mal durchaus realistisch. Die Grenze zwischen Innen- und Außenwelt verwischt und erscheint gleichzeitig unüberwindlich.

Verzweifelt sucht er Artgenossen, ebenso vergeblich eine Partnerin – denn ein Mann ohne Frau ist kein Mensch. Er beklagt sein fehlendes Familiengefühl, schmust mit einem Hund, duelliert sich mit einer Wasserpistole. Schließlich steht er in einem geheimen Verfahren vor Gericht – und stirbt.

Ein Stück über die Höhen und Tiefen des Lebens

70 Minuten dauert das Stück, ein Koproduktion von FWT, movingtheatre.de und den Kreuzgangspielen Feuchtwangen. Dabei durchwandern die Zuschauer nicht nur die Räumlichkeiten des Freien Werkstatt-Theaters, sondern hautnah auch die Höhen und Tiefen des Protagonisten. Aber Vorsicht: Dem einen oder der anderen kann es passieren, ins Geschehen einbezogen zu werden.

Doch das ist nie peinlich. So behutsam, wie das Duo in diesen Kurzszenen mit seinem Publikum umgeht, so drastisch und voller Verzweiflung, Wut, Heimtücke und vollem körperlichem Einsatz spielen die beiden. Thomas Hupfer als Prüfling, Achim Conrad als wandlungsreicher Prüfer – und auch wenn er Flügel anzieht: Ein Schutzengel ist er wahrlich nicht. Oder geht K. doch in ein höheres Leben ein?

„Kafka“ – die nächsten Vorstellungen: 1. und 2. Februar, 16. und 17. Februar, 23. Februar. Jeweils 20 Uhr. Freies Werkstatt-Theater, Freies Werkstatt-Theater, Zugweg 10, 50677 Köln, Tel. 02 21 / 32 78 17

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

urania_step_04082019

Am 13. September feiert das neu inszenierte „Sherlock-Musical“ im Urania-Theater seine Premiere.

Köln | Vor einem Jahr fand im Ehrenfelder Urania-Theater die erfolgreiche Uraufführung des „Sherlock-Musicals“ statt. Jetzt geht die Theatermacherin und Regisseurin Bettina Montazem mit dem überarbeiteten und neu inszenierten Stück an den Start. Die Premiere findet am 13. September statt. Danach gibt es 13 weitere Vorstellungen in Köln, bevor das Musical auf Deutschlandtour geht.

hair-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Zu Beginn hören wir die Stimmen vieler US-Präsidenten Barack Obame, Georg W. Bush, Trump und anderer. Und dann beginnt die Reise in das Wassermannzeitalter „The Age of Aquarius“ und das Musical Hair, das in diesem Jahr 50 Jahre Londoner Bühnenjubiläum feiert. Die Besucher des 32. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie tanzten am Ende zu „Let the Sun shine in“ in der Zugabe gemeinsam mit den Darstellern auf der Bühne.

hair-foto-02-credit-johan-persson

Beim 32. Kölner Sommerfestival ist die Kultshow vom 30. Juli bis zum 4. August in einer neuen, englischsprachigen Version zu Gast.

Köln | Es ist das Jahr 1967 und die bunte Hippie-Jugend im East Village von New York sehnt sich danach, die Welt grundlegend nach ihren Vorstellungen zu verändern. Im Schatten des allgegenwärtigen Vietnam-Krieges protestieren sie gegen alle Autoritäten und praktizieren ihren eigenen Lebensstil. „Make Love, not War“ lautet ihre Devise. Fasziniert von dieser Welt schließt sich der junge Claude begeistert den Hippies und deren neuen Lebensart an. Doch sein Traum droht zu platzen, als er den Einberufungsbescheid der Armee für Vietnam erhält.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >