Kultur Bühne

theater_Mirko_Plengenmeyer_ehu_23_06_17

Laura (Maren Solty) vrsucht ihr Glück bei Elias (Alex Kkallenbach)

Freies Werkstatt-Theater: Nachwuchs überzeugt mit „Nicht jetzt!“

Köln | Seit Jahren treffen sich die fünf zu einer „coolen“ Silvesterparty. Doch diesmal läuft die Stimmung aus dem Ruder: Statt fröhlich auf das neue Jahr anzustoßen, sind plötzlich lautstarke Selbstzweifel angesagt. In „Nicht jetzt!“ bündeln sich die Fragen nach der Zukunft und dem Selbst. Jetzt hatte das Stück Premiere im Freien Werkstatt-Theater.

Fünf junge Menschen, sie haben gerade die Schule beendet und eine Berufsausbildung begonnen. Da ist die elegante Laura (Maren Solty), selbstverliebt und überzeugt, jeden Mann herumzukriegen. Ganz das Gegenteil ist Maja (Xanan Welte): burschikos, aber ohne Freunde, ängstlich verkriecht sie sich in die sozialen Netzwerke. Dann die Jungs. Mike (Daniel Goihl) kehrt den forschen Macho und Frauenbezwinger heraus, Charlie (Yannick Holthausen) hält sich am Klavier fest, das er aber nicht mehr spielen will. Und ein schüchterner Elias (Alex Kallenbach), der etwas Unausgesprochenes mit sich herumträgt.

Immer wieder beginnt die Handlung von vorne

Die Stimmung auf der Party kippt, als erste Zweifel auftauchen, ob man im abgelaufenen Jahr die richtigen Entscheidungen getroffen hat. Die guten Vorsätze fürs nächste Jahr – mutig sein, eine eigene Meinung haben, tun was man will – erhalten einen Hintergrund. In einer rasanten Szenenfolge wird die Handlung immer wieder zurück gestellt, kann dann unter geänderten Voraussetzungen „von vorne“ beginnen – hin zum richtigen Ziel? Einmal tauschen die Schauspieler sogar querbeet ihre Rollen. Es ist ausgerechnet Maja, die in einer Brandrede die anderen zu Selbstkritik und konsequenter Selbstveränderung ermutigt.

Elias hält seine Banklehre für den falschen Weg, Charlie will sich aus dem Schatten seines Vaters lösen und selber erfolgreicher Musiker werden, Mike wird als talentierter Dichter „entlarvt“. Etwas allgemeiner ist Lauras Wunsch, endlich den eigenen Weg zu finden. Und so kann am Ende doch noch Silvester gefeiert werden – beim gemeinsamen Singen und Spielen von Oasis’ „Wonderwall“-Entwicklungshymne.

Das Spiegelbild der jungen Generation von heute

„Nicht jetzt!“ ist eine in allen Facetten gelungene, selbstentwickelte Zustandsbeschreibung einer Generation, gespielt von starken, jederzeit überzeugenden Nachwuchsschauspielern unter der Regie von Tatiana Feldman und Noelle Fleckenstein. Dass sich Elias als schwul outet, muss wohl heute dazugehören. Und dass das wahre Glück in Künstlerberufen wie Musiker, Dichter und Fotograf (Elias) lockt – nun ja. Maja immerhin will sich mit einer App im IT-Dschungel durchsetzen.

Die Koproduktion von Junger Theatergemeinde und Theaterakademie Köln erhielt nach einer Stunde den verdienten Premierenbeifall.

„Nicht jetzt!“ – weitere Vorstellungen: 23. bis 25. Juni, jeweils 20 Uhr, Freies Werkstatt-Theater, Zugweg 10, 50677 Köln, www.fwt-koeln.de. Da die Zuschauerzahl beschränkt ist, gibt es die Karten nur im Vorverkauf über die Theaterkasse: Tel. 02 21 / 32 78 17, E-Mail: fwt-koeln@t-online.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

fatal_banal_ehu_12092019

Köln | 26 Jahre lang begeistert „Fatal banal“ sein närrisches Publikum im Bürgerzentrum Ehrenfeld. In der kommenden Session 2019/20 zieht es die alternative Karnevalstruppe wieder auf die Sick, da wo 1992 alles angefangen hat. Gab’s Knatsch hinter den Kulissen?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >