Kultur Bühne

werter_fwt_22032019

Guido Rademachers beherrscht als Werther nicht nur Menuett und Kontratanz, sondern auch HipHop. | Foto: MeyerOriginals / FWT

Freies Werkstatt-Theater leidet mit „Werther“

Köln | Als der junge Goethe 1774 „Die Leiden des jungen Werthers“ veröffentlichte, wurde dieser bald ein internationaler Bestseller. Und mancher soll dem unglücklich verliebten Titelheld in den Selbstmord gefolgt sein. Lassen sich die alten Herzensergüsse ins Heute übertragen? Dem geht „Werther“ im Freien Werkstatt-Theater nach.

Guido Rademachers hat sich des Briefromans angenommen und ihn für die Bühne umsetzt. Er übernimmt es auch, ihn über zwei Stunden umzusetzen. Eine anerkennenswerte Leistung. Doch was an Emotionen in der unglücklichen, zum Teil autobiografischen sittsamen Ménage à trois steckt, bleibt leider meist auf der Strecke.

Ein Liebesgeschichte mit vielen Hochs und Tiefs

Und der Text hat einiges an Hoch und Tiefs zu bieten – Glücksgefühle, die das Herz zu sprengen drohen, und tiefste Enttäuschung, die schließlich zum Selbstmord führt. Da verliebt sich der junge Werther in die bildhübsche Lotte, die dieses Gefühl zu erwidern scheint. Doch tatsächlich ist sie schon mit Albert verlobt. Als dieser von einer Geschäftsreise zurückkehrt, freundet sich Werther auch mit ihm an.

Auch als Albert und Lotte heiraten, bleibt das Verhältnis der beiden Männer distanziert freundschaftlich. Aus niederem Stand kommend, verursacht Werther am gräflichen Hof allein durch seine Anwesenheit für einen Skandal und wird aus der Gesellschaft vertrieben. Veranlasst hat das die Tante von Fräulein von B., die ebenfalls das Gefallen von Werther gefunden hat.

Als er das Verhältnis zu Lotte wiederbeleben will, erhält er eine diskrete Abfuhr – und greift zur Pistole. Hier soll der Selbstmord aus verschmähter Liebe eines Freundes Goethe inspiriert haben.

Im Film auf Goethes Spuren durch Wetzlar

Rademachers Vortrag entbehrt nicht der schreienden Verzweifelung, über die gut zwei Stunden Spielzeit aber der bewussten Höhen und Tiefen. Statt auf Stimme setzt er vor allem auf Bewegungen, schluckt Emotionen herunter, läuft im Kreis, zieht den eleganten Anzug aus und wieder an. Immer wieder sucht er den Vergleich mit der Gefühlswelt von heute, blendet dazu Gedankensplitter ein, tanzt HipHop oder führt – diesmal mit einer Allonge-Perücke bekleidet – in kurzen Filmszenen nach Wetzlar, dem Ort des historischen Geschehens. Einfälle, die aber alle verpuffen.

„Werther“ – die nächsten Vorstellungen: 28. und 29. März, 17., 20. und 24. April, jeweils 20 Uhr. Freies Werkstatt-Theater, Freies Werkstatt-Theater, Zugweg 10, 50677 Köln, Tel. 02 21 / 32 78 17, www.fwt-koeln.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | „Romeo and Juliet“ kommt in einer sehr persönlichen Inszenierung der Star-Choreografin Adrienne Canterna, die mit „Rock the Ballet“ einen Welterfolg inszenierte zwischen dem 25. Dezember und 5. Januar 2020 nach Köln. Liebe und Tragik zum Fest der Liebe. Canterna findet einen neuen Zugang zum Shakespeare-Klassiker und interpretiert ihn aus der Sicht des jungen Paares mit Tanz von Klassisch bis Hip Hop und Akrobatik. Mit Adrienne Canterna sprach Andi Goral bei ihrer Stippvisite in Köln im Musical Dome.

the-book-of-mormon-foto-05-credit-paul-coltas

Köln | Bis zum 17. November gastiert das Musical "The Book of Mormon" im blauen Musical Dome und kitzelt nicht nur die Lachmuskeln der Zuschauer sondern massiert sie, garniert mit brilliantem Gesang und Choreographie. Vor allem Connor Peirson als Elder Cunningham und Nicole-Lily Baisden als Nabalungi begeistern nicht nur in der Nummer "Baptize me". The Mormons are coming to Cologne und setzen mit ihrem ersten und exklusiven Deutschland-Gastspiel in Köln Akzente. Wen wundert es, hat das Musical ja schon mehr als 30 internationale Preise eingeheimst.

flashdance_step_01112019

Am 3. Dezember feiert das Tanzmusical „Flashdance“ im Kölner Musical Dome Premiere und geht danach auf große Tour.

Köln | Konzentriert laufen die ersten Proben für das Tanzmusical „Flashdance“ auf der Color Fantasy ab. Das große Schiff ist gerade auf dem Weg von Kiel in die norwegische Hauptstadt Oslo. Das bedeutet immer auch ein leichtes Schwanken auch im Theater des Schiffs, wo auf der Bühne die vier Hauptdarsteller mit Regisseur Anders Albin und dem musikalischen Direktor Christoph Bönecker die neue Tourproduktion erarbeiten und entwickeln. Zuvor gab es bereits Tanzproben in Stockholm, die eigentlichen Proben mit dem gesamten 28-köpfigen Ensemble haben im Anschluss ihren Platz in Hamburg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >