Kultur Bühne

fwt_schweden_meyerorignals_17092017

Anton Schieffer und Fiona Metscher erkunden im Freien Werkstatt-Theater die Abgründe zwischen Lüge und Wahrheit. | Foto: MeyerOriginals / FWT

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

Köln | „Lüge und Wahrheit“ – unter dieses Motto stellt das freie Werkstatt-Theater die Spielzeit 2017/18. Ein ewiges Streitthema, doch in Zeiten von Fakenews und „alternativen Wahrheiten“ aktuell wie selten. Mit „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“ eröffnete es jetzt die neue Saison – und setzt mit der glänzenden Eigenproduktion gleich ein Versprechen für den Rest der Spielzeit.

Es beginnt mit einer dunklen Bühne, zu erahnen sind vier Personen an einem Tisch. Zu hören ist Gemurmel. Es geht um Prometheus, der den Menschen das Feuer und damit das Licht zur Erkenntnis schenkte. Um Io, die Geliebte des Zeus, der sie in eine Kuh verwandelte. Es handelt sich, so erfährt das Publikum, um die „Rekonstruktion“ eines Gesprächs zur Vorbereitung eines neuen Stücks: Wie lassen sich die antiken Gestalten ins Heute übertragen?

Ist Theater nur Theater oder doch manchmal Realität?

Schnell landet man im Heute, das Licht geht an und es stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist Theater nur Theater oder doch Realität? Kann ein Schauspieler auf der Bühne echte Gefühle zeigen – oder ist das doch immer nur vom Textbuch vorgeschrieben? Der Schauspieler mag das erkennen können – oder an der Antwortsuche verzweifeln. Das Publikum muss raten.

Grandios torkelt Fiona Metscher – selbstkritisch, selbstironisch – zwischen den beiden Ebenen hin und her. Und während sie verzweifelt eine Antwort sucht, fesselt neben ihr Anton Schieffer das Publikum als Pantomime. Wenn er pausenlos und monoton am unsichtbaren Fließband etwas Unsichtbares zusammensetzt – dann setzt sich im Kopf des Publikums sein Tun zu einem „realen“ Bild zusammen, vielleicht durch die Erinnerung an Charlie Chaplin in „Moderne Zeiten“ hervorgerufen.

Live-TV-Bilder erlauben es, ganz nah am Geschehen zu sein

Und wenn das Bühnengeschehen per Kamera (Kai Gusseck) live auf Monitore übertragen wird, dann wird auch damit die Frage gestellt: Was ist näher dran an der Wahrheit, der Wirklichkeit – der kleine Mensch auf der Bühne oder sein vergrößertes Abbild, das auch dem Zuschauer in der letzten Reihe erlaubt, „ganz nah“ dabei zu sein?

Unter der Regie von Guido Rademachers (auch Autor des Stücks) erlebt Theaterchef Gerhard Seidel nach 20 Jahren sein Bühnen-Comeback: Im knallroten Anzug moderiert er die Lüge-Wahrheit-Show. Dazu gehört auch ein kurzer Wrestling-Kampf zwischen Metscher und Schieffer. Wrestling ist spannende Unterhaltung, aber jeder weiß: Alles ist abgesprochen. Also: „Wo ist die Lüge, wenn alle das wissen?“.

„What happened last night in Sweden?“ – Nichts, was Trump suggerierte

Und schließlich darf Trump nicht fehlen. Mit Lust und Laune wird sein dramatischer Hinweis auseinander genommen, mit dem er am 18. Februar dieses Jahres auf das verwies, „what happened last night in Sweden“. Nichts geschah damals in Schweden, jedenfalls kein Terroranschlag, den Trump suggerierte. Vielen dürfte das egal gewesen sein.

Am Schluss träumen Metscher und Schieffer davon, dass das Bühnenlicht verlöscht und keiner weiß, ob das Stück zu Ende ist. Ja – nach 100 dichten, unterhaltsamen und geistreichen Minuten ging das Licht aus. Das Publikum war vom Ende des Stücks überzeugt und spendete viel Premierenapplaus. Oder geht das Stück um Lüge und Wahrheit doch weiter, außerhalb des Theaters?

„Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“ – die nächsten Termine: 22., 23. und 30. September, 1. und 22. Oktober, Freies Werkstatt-Theater, Freies Werkstatt-Theater, Zugweg 10, 50677 Köln, Tel. 02 21 / 32 78 17, www.fwt-koeln.de.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

miss-saigon-foto-01-credit-johan-perrson

Köln | Es ist das Musical, legendär: Miss Saigon. Der Plot spielt im April 1975 im Vietnamkrieg. GI Chris verliebt sich in das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim. Dann wird die Story dramatisch. Nach Köln kommt eine Neuproduktion des englischen Originals durch den britischen Theaterproduzenten Cameron Machintosh, der unter anderem schon Cats, Mary Poppins oder Les Misérables inszenierte. Vom 22. Januar bis 3. März 2019 gibt es die exklusive Deutschlandpremiere dieser Neuinszenierung im Kölner Musical Dome.

15062018_SchoeneBiest_StefanMalzkorn

Die Original-Musicalfassung von Disney kommt nach ihrem Premierenerfolg im vergangenen Jahr im Januar 2019 wieder nach Köln.

13062018_Wonderland_BirgitHupfeld

Köln | Das haben sich die beiden anders vorgestellt, aber nun kommen sie nicht mehr aus der Kiste raus. Und wenn die Menschen in der realen Welt nicht aufpassen, könnte es ihnen genau so ergehen wie den beiden Alten auf der Bühne. Denn in der „Wonderland Ave.“-Residenz haben die Roboter die Macht übernommen. Sibylle Bergs düstere, gleichwohl unterhaltsame Zukunftsvision hatte jetzt im Schauspiel seine Uraufführung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS