Kultur Bühne

theater_03_11_17

Irene Voss, Marga Endlich und Henner Voss als Tante Helma (v.l.) im Hinterhof des Bauernhauses.

„Henner, du bist tot!“: „Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

Köln | Ein Brief der Krankenkasse erklärt den Bauer Henner plötzlich für tot. Statt den Fehler richtigzustellen, wittert die Familie das große Los: Die Lebensversicherung könnte alle finanziellen Probleme lösen… Die Uraufführung des kriminellen Schwanks kommt beim Premierenpublikum sehr gut an.

Es braucht keine lange Exposition, bis klar ist, worum es geht: „Henner, du bist tot!“, erklärt ihm seine Frau, die sympathisch-spitzzüngige Irene (Astrid Rempel) unmissverständlich. Henner Voss (Martin-Maria Vogel) will den Irrtum zwar eigentlich aufdecken, doch so lässt er sich überzeugen und sieht die versehentliche Todesbenachrichtigung der Krankenkasse als Chance. Die Risikolebensversicherung würde immerhin 150.000 Euro einbringen.

Weil Henner jedoch nicht wie das Phantom der Oper für immer auf dem Dachboden leben möchte, kommt seine Frau und sein kauziger Vater (Volker Hein) auf eine Idee. Er soll einfach als seine eigene Tante weiterleben, die vor 40 Jahren nach Kanada ausgewandert ist, und von der seitdem niemand mehr etwas gehört hat.

Der kauzige Vater lässt keine Spitze gegen Sohn und Schwiegertochter aus

Dass Henner sich dann in einen roten, viel zu tief ausgeschnittenen Fummel steckt und seine ersten Gehversuche in Pumps macht, kann nur einen Teil des Publikums überzeugen. Alle anderen haben sich an Travestie-Darbietungen, die sich aller Klischees bedienen, wohl sattgesehen.

Seine Komik erhält die Uraufführung, inszeniert durch den Autor Thomas Bleidiek selbst, vielmehr durch die scharfen Dialoge. Dabei überzeugt insbesondere „Vatter Hein“, wie ihn alle nennen, der sich für keine Spitze gegen seinen Sohn und seine Schwiegertochter zu schade ist. Doch auch der Kontrast zwischen Irene und ihrer besten Freundin, der Unternehmersgattin Marga Endlich (Christine Wolff), die pausenlos gegeneinander sticheln und doch füreinander da sind, wird von den Schauspielerinnen hervorragend ausgetragen. Christine Wolff übernimmt auch die Rolle der übereifrigen Immobilienverwalterin Dr. Rizabeck-Schnabel, „die nichts auf die lange Bank schiebt“ und durch ihr hochnäsiges Auftreten einen Gegenpart zum bäuerlichen Miteinander darstellt.

„Endlich mal wieder unbekümmert lachen können.“

Julian Rohde zeichnet für die Bühne verantwortlich und beweist, dass mit wenigen Mitteln viel erreicht werden kann: Ein paar schwarze Holzlatten verwandeln die weiße Wand in ein Fachwerkhaus, dazu eine geschnitzte Bank und ein Fenster mit Spitzenvorhang. Herbstliches Laub komplettiert das Bühnenbild.

Bedauerlicherweise werden die in der Inszenierung angedeuteten Konflikte nicht weiter verfolgt und finden stattdessen eine wenig überzeugende Lösung. So endet Henners Verwandlung in die Tante über Nacht, Margas Streit mit ihrem Ehemann ist auch plötzlich vergessen.

Dennoch ist es eine kurzweilige Inszenierung im Horizont Theater, wenn auch mit leichten Schwächen. Das Ensemble erntet vom Premierenpublikum langen, verdienten Applaus. Eine Zuschauerin fasst es so zusammen: „Endlich mal wieder unbekümmert lachen können.“

Wie Kraut und Rüben – die nächsten Vorstellungen: 4. und 18. November, 16. und 17. Februar 2018, 3., 4. und 10. März 2018, jeweils 20 Uhr. Horizont-Theater, Thürmchenswall 25, 50668 Köln.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

christiankleiner_thebaratbuenavista_16_11_17

Köln | In ihren Stimmen und Erinnerungen glimmt das Feuer längst vergangener Tage: Die „Grandfathers of Cuban Music“ lassen mit ihren außergewöhnlichen Lebensgeschichten und dem musikalischen Zauber Kubas das Havanna der vierziger und fünfziger Jahre wieder aufleben. Im mitreißenden Zusammenspiel mit Live-Band und Tänzern führen sie in die wohl bekannteste Bar Kubas, in die Bar at Buena Vista. Vom 11. März bis 6. April 2018 sind die legendären Altväter kubanischer Musik zurück für Gastspiele in Essen, Bielefeld, Dortmund, Köln und Düsseldorf.

stageentertainment_mammamia_16_11_17

Köln | Über 60 Millionen Menschen in 440 Städten weltweit haben das Musical schon gesehen, allein die deutschsprachige Produktion hat mehr als 7 Millionen Zuschauer in die Theater gelockt. Jetzt gastiert es für kurze Zeit in Köln. MAMMA MIA! erzählt zu 22 Super-Hits von ABBA eine turbulente Geschichte, die direkt in die Ägäis zu einer Tochter und ihren drei möglichen Vätern führt. Vom 10. Oktober bis 18. November 2018 darf sich das Publikum auf die deutschsprachige Original-Inszenierung in der Übersetzung von Michael Kunze und Ruth Deny freuen, die erstmals am Musical Dome in Köln zu erleben ist.

frankembacher_harrypotter_15_11_17

Köln | Der Kinofilm mit großem Orchester am 4. Januar in Köln. J.K. Rowlings erfolgreiche Romanreihe um Harry Potter zog nicht nur weltweit eine ganze Generation in ihren Bann. Sie ließ als achtteiliger Hollywood-Blockbuster auch im Kino Millionen Herzen höher schlagen. Nun ist der erste Teil der Filmsaga Harry Potter und der Stein der Weisen – einer der größten Kinoerfolge unserer Zeit – auf Großbildleinwand und mit Orchesterbegleitung zu erleben. Die Fans können mitverfolgen, wie Harry sein erstes abenteuerliches Schuljahr an der Hogwarts-Schule für Zauberei und Hexerei meistert, wie er durch unheimliche Gänge und über bewegliche Treppen läuft oder auf einem Zauberbesen Quidditch-Turniere bestreitet. Für starke Emotionen sorgt dabei ein großes Orchester.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS