Kultur Bühne

theater_03_11_17

Irene Voss, Marga Endlich und Henner Voss als Tante Helma (v.l.) im Hinterhof des Bauernhauses.

„Henner, du bist tot!“: „Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

Köln | Ein Brief der Krankenkasse erklärt den Bauer Henner plötzlich für tot. Statt den Fehler richtigzustellen, wittert die Familie das große Los: Die Lebensversicherung könnte alle finanziellen Probleme lösen… Die Uraufführung des kriminellen Schwanks kommt beim Premierenpublikum sehr gut an.

Es braucht keine lange Exposition, bis klar ist, worum es geht: „Henner, du bist tot!“, erklärt ihm seine Frau, die sympathisch-spitzzüngige Irene (Astrid Rempel) unmissverständlich. Henner Voss (Martin-Maria Vogel) will den Irrtum zwar eigentlich aufdecken, doch so lässt er sich überzeugen und sieht die versehentliche Todesbenachrichtigung der Krankenkasse als Chance. Die Risikolebensversicherung würde immerhin 150.000 Euro einbringen.

Weil Henner jedoch nicht wie das Phantom der Oper für immer auf dem Dachboden leben möchte, kommt seine Frau und sein kauziger Vater (Volker Hein) auf eine Idee. Er soll einfach als seine eigene Tante weiterleben, die vor 40 Jahren nach Kanada ausgewandert ist, und von der seitdem niemand mehr etwas gehört hat.

Der kauzige Vater lässt keine Spitze gegen Sohn und Schwiegertochter aus

Dass Henner sich dann in einen roten, viel zu tief ausgeschnittenen Fummel steckt und seine ersten Gehversuche in Pumps macht, kann nur einen Teil des Publikums überzeugen. Alle anderen haben sich an Travestie-Darbietungen, die sich aller Klischees bedienen, wohl sattgesehen.

Seine Komik erhält die Uraufführung, inszeniert durch den Autor Thomas Bleidiek selbst, vielmehr durch die scharfen Dialoge. Dabei überzeugt insbesondere „Vatter Hein“, wie ihn alle nennen, der sich für keine Spitze gegen seinen Sohn und seine Schwiegertochter zu schade ist. Doch auch der Kontrast zwischen Irene und ihrer besten Freundin, der Unternehmersgattin Marga Endlich (Christine Wolff), die pausenlos gegeneinander sticheln und doch füreinander da sind, wird von den Schauspielerinnen hervorragend ausgetragen. Christine Wolff übernimmt auch die Rolle der übereifrigen Immobilienverwalterin Dr. Rizabeck-Schnabel, „die nichts auf die lange Bank schiebt“ und durch ihr hochnäsiges Auftreten einen Gegenpart zum bäuerlichen Miteinander darstellt.

„Endlich mal wieder unbekümmert lachen können.“

Julian Rohde zeichnet für die Bühne verantwortlich und beweist, dass mit wenigen Mitteln viel erreicht werden kann: Ein paar schwarze Holzlatten verwandeln die weiße Wand in ein Fachwerkhaus, dazu eine geschnitzte Bank und ein Fenster mit Spitzenvorhang. Herbstliches Laub komplettiert das Bühnenbild.

Bedauerlicherweise werden die in der Inszenierung angedeuteten Konflikte nicht weiter verfolgt und finden stattdessen eine wenig überzeugende Lösung. So endet Henners Verwandlung in die Tante über Nacht, Margas Streit mit ihrem Ehemann ist auch plötzlich vergessen.

Dennoch ist es eine kurzweilige Inszenierung im Horizont Theater, wenn auch mit leichten Schwächen. Das Ensemble erntet vom Premierenpublikum langen, verdienten Applaus. Eine Zuschauerin fasst es so zusammen: „Endlich mal wieder unbekümmert lachen können.“

Wie Kraut und Rüben – die nächsten Vorstellungen: 4. und 18. November, 16. und 17. Februar 2018, 3., 4. und 10. März 2018, jeweils 20 Uhr. Horizont-Theater, Thürmchenswall 25, 50668 Köln.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

volksbuehne_step_29052020

Von Juni bis zum August gibt es im Theater an der Aachener Straße 30 Veranstaltungen. Die Zahl der Plätze wurde deutlich reduziert.

Köln | Theatermachen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung, der man sich stellen muss. Das hat auch die Volksbühne am Rudolfplatz erfahren, die am 8. Juni wieder ins Rampenlicht zurückkehrt. 30 Veranstaltungen sind bis zum August geplant und für jede muss ein eigenes Hygienekonzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Auch im Saal gibt es Veränderungen – so wurden einzelne Sitzreihen entfernt und die Zahl der Plätze von 400 auf 130 reduziert.

tdk_step_27052020

Das Theater der Keller meldet sich am Samstag mit einer Premiere in der TanzFaktur zurück.

Köln | „Wir wollen unbedingt wieder Theater spielen, auch wenn die Gegenwart zurzeit ein schwieriges Feld ist. Wir haben als letztes Kölner Theater am 14. März gespielt und werden jetzt mit unserer Premiere am Samstag die Ersten sein, die zurückkehren“, sagt Intendant Heinz Simon Keller. Zweieinhalb Monate war sein Haus jetzt wegen der Corona-Krise geschlossen. Nun kehrt man am 30. Mai mit der Premiere des Tanztheater-Stücks „Das Experiment“ von Bibiana Jiménez wieder zurück ins Rampenlicht. Zwei Tänzerinnen werden dabei auf der Bühne stehen, die Stimme der Schauspielerin kommt aus dem Off. Bei der Probebühne schaffte man mit großflächig angebrachter Plastikfolie kurzerhand ein corona-sicheres Bühnenbild.

himmelundkoelle_step_19052020

Köln bekommt sein eigenes Musical mit viel Humor und Gefühl

Köln | Da treffen zwei Welten aufeinander: Jungpfarrer Elmar stammt aus dem Schwarzwald und hat gerade das Priesterseminar verlassen. Von der frommen Provinz wird er für seine erste Stelle in die sündige Großstadt Köln geschickt, wo die Bilbel mehr ein Servicevorschlag als eine strikte Anweisung ist. Schon die ersten Begegnungen auf der Domplatte sind für Elmar ein echter Kulturschock. Und bevor er am Rhein seine erste Sonntagspredigt halten kann, gerät er mitten ins wilde Treiben eines kölschen Samstagsabends im Schatten des Doms. Schnell muss er feststellen, gegen Junggesellinnenabschiede und dem nächtlichen Treiben auf dem Brüsseler Platz waren Sodom und Gomorra eine Oase des Friedens und der Ruhe. An seiner Seite ist das echte kölsche Mädchen Kathy, dass kurz vor der Hochzeit feststellt, dass sie schwanger ist, nur leider nicht vom Bräutigam. Da ist geistiger Beistand gefragt und der führt den jungen Priester in die Welt der Shisha-Bars und Brauhäuser.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >