Kultur Bühne

foto_theater_ehu_04022018

Der Bürgermeister (Philipp Pleßmann, hinten) will „sein“ Einkaufszentrum haben – die Gemeinde folgt ihm gehorsam. Foto: Ana Lukenda / Schauspiel

„Herzerlfresser“: Trash-Unterhaltung in der Schauspiel-Grotte

Köln | Politsatire, tragische Liebesgeschichte und blutiger Krimi: In seinem Stück „Herzerlfresser“ mixt der österreichische Autor Ferdinand Schmalz alles zusammen. Das Ergebnis ist eine knappe Stunde geballte trashige Unterhaltung, jetzt zu sehen in der Schauspiel-Grotte – ein gelungenes Regiedebüt von Alina Fluck, die dabei auf ein starkes Schauspieler-Quintett zurückgreifen kann.

Irgendwie erinnert die Politposse aus der österreichischen Provinz an Köln: Der Oberbürgermeister (ein blasierter Philipp Pleßmann) will sich mit einem neuen Einkaufszentrum profilieren. Die Gemeinde folgt ihm wie die Schafe dem Leithammel. Kurz vor der Eröffnung werden auf dem Gelände zwei Frauenleichen entdeckt, ihnen wurde das Herz aus dem Körper gefressen. Eine Katastrophe, die die Eröffnung gefährdet. Dann zeigt der Bau auch noch Risse, der Politiker steht buchstäblich im Regen.

Er beauftragt einen von ihm abhängigen Security-Mann (dienstbeflissen: Nikolaus Handwerker) den Fall abseits des offiziellen Wegs aufzuklären. Worauf der den Lockvogel spielt und sich als Frau verkleidet. Denn das ist den beiden klar: Der „Herzerlfresser“ war kein Marder. Und auch nicht der Serienmörder, der vor langer Zeit fünf Frauen auf ähnliche Weise ermordete und im Moor versenkte, wo jetzt das Einkaufszentrum entstehen soll. Wer also ahmt ihn nach?

Derweil muss sich der Bürgermeister der verliebten Irene erwehren (Magda Lena Schlott: schwankend zwischen Esoterik und Coolness). Die hat das ewige Dilemma der Liebenden erkannt: Ich will doch nur, dass der andere mich will – aber zu meinen Bedingungen. Aber das soll der andere von selbst wollen. Wenn er es aber will, will er es, weil er es will oder weil ich es will? Dieses Problem kann sie nicht lösen, wohl aber kann sie in die Zukunft ihrer Kunden blicken, die sie aus den Füßen abliest.

Für Florentina (Elisa Schlott verzehrt sich in unglücklicher Liebe) sieht sie Dunkles voraus. Was dann auch zutrifft: Florentina verliebt sich in einen Metzger (ein gerissener Nils Hohenhövel). Der entpuppt sich als der gesuchte Frauenmörder – und wird von Florentina erschossen. Nun kann die Eröffnung gefeiert werden. Und das Publikum hat seinen Spaß gehabt.

„Herzerlfresser“ – die nächsten Vorstellungen: 6. und 23. Februar, jeweils 20 Uhr, Schauspiel Köln, Grotte Depot im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

auerhaus_PR_14102018

Köln | Die Dorfbewohner können kein Englisch. Und so machen sie aus „our house“, wie die Jugend-WG ihr Zuhause nennt, „Auerhaus“. Den gleichnamigen Erfolgsroman von Bov Bjerg, ein klassischer Entwicklungsroman – neudeutsch „Coming of age novel“ bringen jetzt die Schüler der Schauspielschule am Theater der Keller auf die Bühne.

10102018_3Schwestern_Schauspiel_KrafftAngerer

Köln | Ein Glück, dass im Depot 1 so viel Platz ist. Da kann Hausherr Stefan Bachmann für seinen „Tyll“ die Bühne in ein Planschbecken verwandeln, und die junge Regisseurin Pinar Karabulut sie mit einer riesigen Hüpfburg füllen – unübersehbar die Hauptdarstellerin im ersten Teil ihrer Inszenierung von Tschechows „Drei Schwestern“.

stomp_steve_mcnicholas_PR_BB_02102018

Köln | Basketbälle, Spülbecken voll Wasser und Gummihandschuhe, Blechdosen in jeder Größe und Form, Heizungsisolationrohre, banale Besen, drahtige Einkaufswagen, papierne Zeitungen oder banale Feuerzeuge sind die Utensilien der Performance von Stomp im Musical Dome. Die Musiker reiben, schaben an den Gegenständen, die alles, nur keine Musikinstrumente sind, klicken, trommeln, ziehen auseinander, zerreißen und wirbeln über die Bühne mit einer unbändigen Spielfreude. Das Publikum nahm bei der Premiere den Rhythmus auf, machte mit und spendete immer wieder spontanten Szenenapplaus. Auch die in den Trommelorkan eingebauten kleinen Clownereien brachten die Gäste zum Juchzen. Stomp ist noch bis zum 7. Oktober zu Gast im Kölner Musical Dome.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN