Kultur Bühne

schauspiel_feminist_ehu_09042019

Ein Regenbogen verspricht Kate (Yvon Jansen) und Steve (Rafael Sanchez) Eheglück – doch das ist schon nach 90 Minuten vorbei. | Foto: Ana Lukenda / Schauspiel

„How to date a feminist“: Premiere im Schauspiel gefeiert

Köln | Gutes Boulevardtheater geht auch ohne Verwechslungen und handfestes Türen-auf-und-zu. Wie, das zeigt die Britin Samantha Ellis mit ihrem zeitgeistkritisches Stück „How to date a feminist“. Die Kölner Premiere wurde jetzt in der Schauspiel-Außenspielstätte am Offenbachplatz begeistert gefeiert.

Es beginnt bei den Vorbereitungen zu einem Maskenball. Die erfolgreiche Journmalistin Kate (Yvon Jansen) verkleidet sich auf der einen Seite der Bühne als Superwoman, Bäcker Steve (Rafael Sanchez) auf der anderen als Superman. Wobei er deutlich Schwierigkeiten hat, in die enge Strumpfhose zu schlüpfen. Doch dann zieht er es vor, als Robin Hood aufzutreten.

Vor dem Liebesbekenntnis eine Entschuldigung für das Patriarchat

Superman erinnert ihn zu sehr an einen Vertreter des Patriarchats, für dessen historische Frauenunterdrückung er sich gleich wortreich entschuldigt. Schließlich versteht er sich als Feminist. Nicht unbedingt der geeignete Anfang für eine Liebesbeziehung, wenn die Angebetete auf harte Männertypen steht.

Blitzschnell und auf offener Bühne wie hier schlüpfen Jansen und Sanchez auch in andere Rollen. Nicht nur in die von Ex-Lover und -Loverin, vor allem in die ihrer alleinerziehenden Eltern – die die entgegengesetzten Geschlechterrollen ihrer Kinder vertreten. Kates Vater Joe ist ein Kavalier alter Schule und dazu noch streng religiös, Steves Mutter Morag eine selbstbewusste Malerin, eine Politaktivistin, stolz darauf, mit ihren Protesten einen Atomkrieg verhindert zu haben.

Dass Vater und Mutter sich lieben, schockt den Nachwuchs

Klar, dass sie etwas gegen die Partnerwahl ihrer Kinder haben. Doch als diese trotzdem heiraten, finden beide näher als nah zueinander. Was den Nachwuchs entsetzt und empört – und die Ehe schon nach 90 Minuten platzen lässt.

Bevor es doch noch zu einem Happy End kommt, müssen sich die beiden Hauptdarsteller im Wechsel durch die unterschiedlichen Festlegung von Geschlechterrollen kämpfen. Wenn man so will, ein intelligentes Tür auf, Tür zu. Und am Ende siegt doch die Liebe – unabhängig von Kostümen.

Die spritzige Inszenierung, für die ebenfalls Jansen und Sanchez (auch privat liiert) verantwortlich zeichnen, ist voller Pointen zwischen liebevoller Kabbelei und hitzigem Streit, die immer wieder auch die reine Spielebene verlassen. Dazu sorgen komische Einlagen wie Steve als Zirkusakrobat regelmäßig für Lacher und Szenenapplaus. Nicht zu vergessen die Musikauswahl mit Oldie-Lovesongs.

Nach gut 100 Minuten dann der mehr als verdiente Schlussapplaus. Und sicher angeregte Paar-Diskussionen auf dem Nachhauseweg.

„How to date a feminist“ – die nächsten Vorstellungen: 9. und 25. April, 11. Mai, jeweils 20 Uhr. Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >