Kultur Bühne

schauspiel_feminist_ehu_09042019

Ein Regenbogen verspricht Kate (Yvon Jansen) und Steve (Rafael Sanchez) Eheglück – doch das ist schon nach 90 Minuten vorbei. | Foto: Ana Lukenda / Schauspiel

„How to date a feminist“: Premiere im Schauspiel gefeiert

Köln | Gutes Boulevardtheater geht auch ohne Verwechslungen und handfestes Türen-auf-und-zu. Wie, das zeigt die Britin Samantha Ellis mit ihrem zeitgeistkritisches Stück „How to date a feminist“. Die Kölner Premiere wurde jetzt in der Schauspiel-Außenspielstätte am Offenbachplatz begeistert gefeiert.

Es beginnt bei den Vorbereitungen zu einem Maskenball. Die erfolgreiche Journmalistin Kate (Yvon Jansen) verkleidet sich auf der einen Seite der Bühne als Superwoman, Bäcker Steve (Rafael Sanchez) auf der anderen als Superman. Wobei er deutlich Schwierigkeiten hat, in die enge Strumpfhose zu schlüpfen. Doch dann zieht er es vor, als Robin Hood aufzutreten.

Vor dem Liebesbekenntnis eine Entschuldigung für das Patriarchat

Superman erinnert ihn zu sehr an einen Vertreter des Patriarchats, für dessen historische Frauenunterdrückung er sich gleich wortreich entschuldigt. Schließlich versteht er sich als Feminist. Nicht unbedingt der geeignete Anfang für eine Liebesbeziehung, wenn die Angebetete auf harte Männertypen steht.

Blitzschnell und auf offener Bühne wie hier schlüpfen Jansen und Sanchez auch in andere Rollen. Nicht nur in die von Ex-Lover und -Loverin, vor allem in die ihrer alleinerziehenden Eltern – die die entgegengesetzten Geschlechterrollen ihrer Kinder vertreten. Kates Vater Joe ist ein Kavalier alter Schule und dazu noch streng religiös, Steves Mutter Morag eine selbstbewusste Malerin, eine Politaktivistin, stolz darauf, mit ihren Protesten einen Atomkrieg verhindert zu haben.

Dass Vater und Mutter sich lieben, schockt den Nachwuchs

Klar, dass sie etwas gegen die Partnerwahl ihrer Kinder haben. Doch als diese trotzdem heiraten, finden beide näher als nah zueinander. Was den Nachwuchs entsetzt und empört – und die Ehe schon nach 90 Minuten platzen lässt.

Bevor es doch noch zu einem Happy End kommt, müssen sich die beiden Hauptdarsteller im Wechsel durch die unterschiedlichen Festlegung von Geschlechterrollen kämpfen. Wenn man so will, ein intelligentes Tür auf, Tür zu. Und am Ende siegt doch die Liebe – unabhängig von Kostümen.

Die spritzige Inszenierung, für die ebenfalls Jansen und Sanchez (auch privat liiert) verantwortlich zeichnen, ist voller Pointen zwischen liebevoller Kabbelei und hitzigem Streit, die immer wieder auch die reine Spielebene verlassen. Dazu sorgen komische Einlagen wie Steve als Zirkusakrobat regelmäßig für Lacher und Szenenapplaus. Nicht zu vergessen die Musikauswahl mit Oldie-Lovesongs.

Nach gut 100 Minuten dann der mehr als verdiente Schlussapplaus. Und sicher angeregte Paar-Diskussionen auf dem Nachhauseweg.

„How to date a feminist“ – die nächsten Vorstellungen: 9. und 25. April, 11. Mai, jeweils 20 Uhr. Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

the-book-of-mormon-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Vom 7. bis 16. November 2019 wird im Kölner Musical Dome das Broadway-Musical der South Park Schöpfer Trey Parker und Matt Stone sowie des Avenue Q Ko-Autors und Komponisten Robert Lopez „The Book of Mormon“ gezeigt. Der Vorverkauf der Karten für das exklusive Deutschland-Gastspiel hat Anfang April begonnen.

hexen_PR_14042019

Köln | Das Orangerie Theater zeigt mit „H3XEN“ von Helena Aljona Kühn, wie der Hexen-Mythos auch in der heutigen Zeit noch unser gesellschaftliches Bild von Frauen beeinflusst. Das Stück stellt ihn auf interessante und gelungene Weise durch Musik, Tanz und Videokunst der heutigen Realität gegenüber.

Schneewittchen1_freund_10042019

Köln | „Spieglein, Spieglein an der Wand…“: 1821 von den Gebrüdern Grimm erstmals veröffentlicht, erzählt Schneewittchen die Geschichte von Eifersucht, Macht und Schönheit. Was passiert, wenn wir den Spiegel in die Gegenwart ausrichten und ihn der Gesellschaft vorhalten? Das versucht das Metropol-Theater mit „Schneewittchen. Kein Kindermärchen“ und scheitert kläglich.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >