Kultur Bühne

berlin-berlin-foto-04-credit-christian-kleiner

Im Musical Dome: Die Goldenen 20er Jahre kehren zurück

In der Bundeshauptstadt hat die Show „Berlin Berlin“ gerade ihre Premiere gefeiert. Jetzt kommt die Revue nach Köln und Düsseldorf.

Berlin | Nach dem Ersten Weltkrieg ist Deutschland ein verbranntes Trümmerfeld. Die Nation liegt wirtschaftlich und gesellschaftlich am Boden. Doch das düstere Szenario hält nicht lange an – aus der Asche steigt eine Metropole auf und entfaltet binnen kürzester Zeit eine schier unglaubliche Innovationskraft sowohl in der Politik und der Gesellschaft als auch in der Kultur. Es sind die Goldenen 20er Jahre, die Berlin grundlegend verändern, wenn auch nur für kurze Zeit. Denn mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten ist schon wieder alles vorbei.

Wer heute durch Berlin fährt, kann an vielen Orten die Erinnerung an diese Zeit wieder aufleben lassen. Inzwischen gibt es dort auch schon eigene 20er Jahre-Stadttouren. Sie führen zu Orten wie der einstigen Tingel-Tangel-Bühne unter dem Theater des Westens, wo Marlene Dietrich und Josephine Baker ihre ersten umjubelten Auftritte hatten.

Der Kudamm wird zu der Lebensader des neuen Zeitalters. Überall gibt es Tanzlokale, Clubs, Theater und Kinos, wo die ersten Tonfilme gezeigt werden. In Schöneberg trifft sich die Schwulen- und Lesbenszene Europas, die damals deutlich größer war als heute. Alles ist im Berlin erlaubt, die Freiheit scheint dort grenzenlos zu sein. Zu den zentralen Kultur- und Nachtlebenorten zählt neben dem Potsdamer Platz auch die Friedrichstraße mit ihren Theatern und Revuepalästen. Dazu gehört auch der Admiralspalast, er ist Schauort der Premiere der neuen Show „Berlin Berlin“, die im Januar nach Köln und im Februar nach Düsseldorf kommen wird.

„Wir greifen damit den Zeitgeist auf. Die 20er Jahre sind aktuell wieder angesagt. Das zeigen Fernsehserien wie „Babylon Berlin“, Kinofilme wie der „Irishman“ oder Retrotendenzen in der Mode oder beim Design. Und Berlin ist heute wie damals wieder der Hotspot für junge Leute“, sagt Produzent Ralf Kokemüller.

Die Show ist eine Revue zu der der Admiral (Martin Bermoser) in seinen Palast eingeladen hat. Viele Gäste sind stilecht unterwegs – Paillettenkleider finden sich genauso wie Knickerbocker-Hosen und Hosenträger. Auch der elegante Smoking in Kombination mit dem Zylinder darf nicht fehlen.

Im legendären Revuetheater kommen die Größen der Zeit auf die Bühne. Das Publikum erlebt die junge, aufstrebende Marlene Dietrich genauso wie die junge Skandaltänzerin Josephine Baker, die mit ihrem legendären Bananenrock und ihren Charlston-Variationen für Diskussionen sorgt. Auch die Comedian Harmonists präsentieren sich in ihren Anfangsjahren mit ihren Hits wie „Mein kleiner grüner Kaktus“. „Wir wollten zeigen, wie die Ikonen von damals entstanden sind und erzählen ihre Geschichte“, sagt Martin Flohr, der das Konzept der Show entwickelt hat.

Etwas heraus sticht die schräge Operette „Im weißen Rößl“. Das Singspiel über Österreich entsteht 1930 in Berlin und bringt ein großes Spektakel sogar an den Broadway in New York, wo man 200 Vorstellungen präsentiert. „Wir erzählen nicht eine Geschichte, sondern viele Geschichten, um die Vielfalt dieser Zeit zu zeigen. Da muss man auch mal Stilbrüche in Kauf nehmen. Und gerade das Weiße Rößl wird von den Leuten geliebt“, erklärt Regisseur Christoph Biermeier.

So reicht die Musik vom deutschen Schlager und Chansons bis zum amerikanischen Jazz und Swing, der Berlin erreicht. Es finden sich Hits von „Bei mir bist du schön“ über „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ bis zum „Puttin' on the Ritz“ und „Mackie Messer“ aus der „Dreigroschenoper“ von Bertold Brecht und Kurt Weill. Der Tanz mit Swing, Charlston und Lindy Hop nimmt im Berlin der 20er Jahre eine zentrale Rolle ein, die sich auch in der neuen Revue widerspiegelt. Auf der Bühne zeigen sich so kreative wie exzentrische Charaktere wie die Nackttänzerin Anita Berber, die vom Kokainkonsum gezeichnet, auch schon mal eine Champagnerflasche auf dem Kopf eines Gastes zertrümmert.

„Berlin Berlin erzählt von einer Zeit, in der die Stadt zum internationalen Schmelztiegel wurde, zum Brennpunkt für alle politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse. Eine Welt, in der alles möglich war und in der es keine Grenzen gab. Dieses Lebensgefühl der 20er Jahre wird mit großer Wirkungskraft an das Publikum weitergegeben“, sagt Biermeier.

Nicht ausgespart wird am Ende der zweistündigen Show die Machtergreifung der Nazis, die dem quirligen Berlin brutal den Garaus macht. „Wir haben schnell erkannt, dass es nicht möglich ist, nur eine kleine, schöne Revue auf den Weg zu bringen. Es geht auch um Unterhaltung mit Haltung und dem Bezug in unsere heutige, schwierige Zeit“, betont Kokemüller. „Das Lebensgefühl von damals unterscheidet sich nicht so groß von dem heute – deshalb schlagen wir eine Brücke“, ergänzt Biermeier.

 

Berlin Berlin

Termine 21. Januar bis 2. Februar: Musical Dome, Goldgasse, Köln. 4. bis 9. Februar: Capitol Theater, Erkrather Straße, Düsseldorf.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >