Kultur Bühne

clamotta_06032015

Impro-Festival 2015: Clamotta gegen Nightwash – Drei Gewinner

Köln | Drei Gewinner? Es waren doch nur zwei Teams auf der Bühne? Der größte Gewinner des „Kampf der Giganten“ beim Impro-Festival 2015 von Clamotta gegen das Team von Nightwash war das Publikum, denn das bekam mehr als zwei Stunden hochwertige Comedy und Improtheater vom Feinsten. Und da beide Teams so top waren, gab es noch zwei Gewinner.
---
Fotostrecke: Clamotta gegen Nightwash >
---

„Rotkäppchen kam um Mitternacht“, „Grün ist auch nur eine Farbe“ oder „Trüffelkunde in Lummerland“ waren einige der Aufgaben, die das Publikum, den sechs Akteuren auf der Bühne aufgaben und die diese bravourös mit witzigen Texten und schauspielerischen Einlagen füllten. Immer wenn es hieß 1,2,3 Attacke legten die Akteure zu. Thomas Müller brillierte als Gebärdendolmetscher für die Story vom jodelnden Känguru, zugefrorene Seen auf denen vierhörnige Stiere straucheln pantomimisch darstellte. Khalid und Quichotte zeigten großartige Gesangseinlagen, letzterer holte sich Publikumsjubel für die Umsetzung eines Trüffelexperten der nur eine Fremdsprache kann.

Mehr zum Impro-Festival 2015 gibt es hier bei report-K.de >

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_Mirko_Plengenmeyer_ehu_23_06_17

Köln | Seit Jahren treffen sich die fünf zu einer „coolen“ Silvesterparty. Doch diesmal läuft die Stimmung aus dem Ruder: Statt fröhlich auf das neue Jahr anzustoßen, sind plötzlich lautstarke Selbstzweifel angesagt. In „Nicht jetzt!“ bündeln sich die Fragen nach der Zukunft und dem Selbst. Jetzt hatte das Stück Premiere im Freien Werkstatt-Theater.

MeyerOriginals_ehu_22_06_17

Köln | „Es hat sich bewährt, die Spielzeit unter ein Motto zu stellen“, sagt Gerhard Seidel. „Man muss sich aber auch eng daran halten“, ergänzt der Ko-Chef des Freie Werkstatt-Theaters (FWT). Für die kommende Spielzeit 2017/18 steht das Programm unter dem Leitthema „Lüge und Wahrheit“. Fünf Neuproduktionen werden sich damit beschäftigen.

Berlin | Der Filmregisseur Wim Wenders hat anfängliche Vorurteile gegenüber der Kunstform Oper gehabt: "Oft habe ich in der Oper bald das Interesse verloren, visuell zumindest, und gedacht, wenn ich die Augen zumache, gefällt es mir besser", sagte Wenders anlässlich seiner Inszenierung an der Berliner Staatsoper der Wochenzeitung "Die Zeit".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets