Kultur Bühne

danielamatejschek_bbpromition_06_06_17

Kölner Philharmonie – Mnozil Brass mit neuem Programm Cirque

Köln | Cirque heißt der neueste Streich der sieben Blechbläser von Mnozil Brass, die – wie immer die Grenzen ihrer Instrumente auslotend – die Manege betreten, um dem Affenzirkus des Alltags Musik und Humor entgegenzusetzen und ihn so in einen kleinen, feinen Flohzirkus zu verwandeln und sei es nur für wenige Stunden. Am Montag, den 12. Juni 2017 werden Mnozil Brass so auch das Publikum in der Kölner Philharmonie mit ihrem neuen Programm Cirque begeistern.

Kommen Sie! Hören Sie! Staunen Sie! Sie sind entschiedene Anhänger der These, dass die Welt rund sei. Und noch eine Entdeckung haben sie im Laufe ihrer 24 Jahre gemacht, ganz besonders bei ihren legendären Auftritten in den Rocky Mountains, Shibuya und Ühlingen-Birkendorf: Immer wieder – selbst bei den innigsten Kantilenen – kam es zu völlig unerwarteten Lachsalven im Publikum.
 
Die beunruhigten Musiker gingen sofort in sich, doch auch sie konnten sich die Reaktionen jener verirrten Seelen unter den Zuschauern nicht erklären. Unverdrossen gingen Mnozil Brass ihren Weg, die sieben Männer haben eine Mission, die sie standfest unters Volk bringen: Kommt Leute, labt euch an unserem elysischen Spiel. Doch Zapperlott! Das Gelächter wurde nicht etwa weniger – es wurde immer stärker, lauter! Fast konnte man die eigene Tuba nicht mehr hören, so sehr wieherten die Menschen draußen im Lande. Und da reifte bei den sieben Freunden ganz langsam die Erkenntnis, dass der Mensch dann wohl doch gelegentlich zum Frohsinn neigt und es einfach aus ihm herausplatzen muss. Seit fast einem Vierteljahrhundert. Zumindest bei Mnozil Brass.
 
Zusammengefasst: Die Welt ist rund. Der Mensch lacht. Kurz: Die Welt ist ein Zirkus. Eben „un Cirque“ – Das hört sich besser an.

Die Musiker

Thomas Gansch

Geboren in Melk an der Donau. Er ist eines der Gründungsmitglieder der Band. Damals war er zarte 17 Jahre alt, hatte aber schon in der Wiener Staatsoper substituiert. Die Liebe zum Jazz war allerdings die stärkere Kraft und so kommt‘s, dass Thomas zu einem der stilprägenden Trompeter Österreichs der jüngeren Generation wurde. Der Mann kann auf seiner Trompete alles spielen: Jazz, Klassik, Crossover und alles dazwischen. Außerdem ist er auf der Bühne ein Wirbelwind und ein großer Pointenlieferant mit perfektem komödiantischen Timing. In stillen Stunden komponiert er für Mnozil Brass und bereitet seine eigenen Projekte vor.
 

Robert Rother

Kommt wie Thomas ebenfalls aus Melk an der Donau, wo die beiden schon in Kindertagen in der Blaskapelle unter dem strengen Dirigat von Thomas‘ Vater alle Polkas, Walzer und Märsche erlernten, die in den ersten Jahren das musikalische Grundgerüst der Band bildeten. Robert spielt Schnulzen so schön, dass einem nur beim Denken daran schon die Augen feucht werden. Mit soooo einem Schmelz im Ton und soooo viel Gefühl. Im Gegensatz zu Thomas bewegt er sich kaum auf der Bühne und lässt umso mehr seine Mimik sprechen. 

Roman Rindberger

Auch er wurde in eine Musikerfamilie hineingeboren und spielte schon in jungen Jahren mit seinem Vater und den beiden Brüdern volksmusikalisch auf. Sein Vater Hans wiederum traf beim Spielen immer wieder einmal auf Gerhard Füßls Vater Franz, da die Füßls im Nachbarort wohnen. Roman liebt die klassisch-technischen Passagen, die er mit der Präzision eines Schweizer Uhrmachers abhandelt. Zusätzlich behauptet er sogar zu wissen, wie es funktioniert! Wer mehr über‘s Blechblasen wissen möchte, bitte einfach Roman fragen. Auf der Bühne ist er für den Part des Latin Lovers zuständig.
 

Leonhard Paul

Er kommt aus Mödling bei Wien und ist der erste Musiker, der seiner Familie entspringt. Allerdings gibt es einen Großonkel, der sich als Maler sein Geld verdiente und dessen Bilder in jedem zweiten bürgerlichen Haushalt Wiens hängen. Leonhard bereitet seinen Mitmusikern in letzter Zeit Sorgen, weil er zunehmend eine Vorliebe für zwielichtige Charaktere entwickelt. Während jeder den strahlenden Helden geben möchte, stürzt er sich regelmäßig auf die Rollen, in denen er ungehemmt böse sein darf. Was geht in dem Mann vor? 

Gerhard Füßl

Er wuchs in unmittelbarer Nähe zu Roman auf und hatte ebenfalls das Vergnügen, mit seinem Vater in der Kindheit schöne bläserische Weisen erlernen zu dürfen. Er ist innerhalb der Gruppe der Beliebteste, weil er nämlich fürs Geldauszahlen zuständig ist. Das macht ihn zu einem Sympathieträger ersten Ranges. Keiner möchte sich‘s mit ihm verscherzen, jeder ist freundlich zu ihm, und er ist meistens auch freundlich zu den anderen. 

Zoltan Kiss

Er wuchs ganz sicher nicht mit österreichischer Volksmusik auf, da er ursprünglich aus Budapest stammt. Sein Weg führte ihn dann über Polen nach Wien, wo er viersprachig Posaune spielt. Ein beliebtes Spiel in der Gruppe ist, Zoltan ganz verteufelt schwere Noten aufs Pult zu legen und zu schauen, ob er‘s spielen kann. Und er kann! Und wie!! Er hat eine Technik auf seiner Posaune, die uns immer wieder verblüfft. Bandintern laufen bereits Wetten, wer als erster etwas schreibt, was für ihn nicht mehr spielbar ist. Je höher und tiefer, je lauter und leiser, je schnell und noch schneller es dahingeht, umso lieber ist es ihm. 

Albert Wieder

Aufgewachsenen in der tanningetränkten Luft des Mittelburgenlandes zu den Klängen von Polka, Walzer und Marsch versuchte er vergeblich, seine Mitschüler von der Coolness ebendieser zu überzeugen. Daher blieb ihm nichts anderes übrig, als sich auch anderen Genres zuzuwenden. Da er schon bald feststellte, dass sich die Bassstimmen nicht wesentlich von einander unterscheiden, war er bald in ziemlich vielen verschiedenen Richtungen tätig, was ihn nun über Blechhaufn und Wiener Staatsoper und jetzt  - auf ein Jahr – zu Mnozil Brass führte. Bei den Proben bestand die Hauptarbeit darin, ihm sein ewiges Grinsen aus dem Gesicht zu vertreiben. Mal schau’n ob’s funktioniert hat…

Mnozil Brass – Cirque

Der Vorverkauf läuft
Termin: Mo, 12. Juni 2017, 20 Uhr, Kölner Philharmonie
Preise:  35 Euro bis 59 Euro, zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstelle
Vorverkauf: 0221-2801 und 0221-280280   www.bb-promotion.com  

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

fatal_banal_ehu_12092019

Köln | 26 Jahre lang begeistert „Fatal banal“ sein närrisches Publikum im Bürgerzentrum Ehrenfeld. In der kommenden Session 2019/20 zieht es die alternative Karnevalstruppe wieder auf die Sick, da wo 1992 alles angefangen hat. Gab’s Knatsch hinter den Kulissen?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >