Kultur Bühne

bachmann_ehu_25052019

Stefan Bachmann überrascht die Kölner mit einer Vertragsverlängerung um zwei Jahre.

Kölner Schauspiel: Stefan Bachmann bleibt, Bilanz und Blick in die Zukunft

Köln | Mit einem Paukenschlag begann Schauspiel-Chef Stefan Bachmann die Vorstellung des Spielplans 2019/20: Er hatte seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2023 verlängert. Noch vor wenigen Wochen hatte die Stadt dies abgelehnt – da war sie wohl noch geschockt vom Rückzug des Bachmann-Nachfolgers in spe Carl Philipp von Maldeghem. Der hatte nach einer zum Teil unappetitlich geführten Kampagne gegen ihn beschlossen, in Salzburg zu bleiben.

tanz_schauspiel_ehu_25052019

Hanna Koller freut sich über eine Stärkung der Sparte Tanz am Schauspiel.

Sichtlich befreit begründete ein „glücklicher“ Bachmann seine Entscheidung. Er könne nun – zusammengefasst – die Früchte seiner Arbeit ernten: Alle Visionen, die er mit dem „Kraftakt“ Interim im Mülheimer Carlswerk verbunden habe, seien endlich wahr geworden. Er habe eine „wunderbare Beziehung zum Publikum“ aufbauen können.

Zuschauerzahlen gegenüber der Vorsaison um 10 Prozent gesteigert

Dies zeige sich in der erneut gestiegenen Besucherzahl. Für diese Spielzeit rechnet er mit 123.000 – gegenüber der vorigen eine Steigerung um 10 Prozent. Leicht gestiegen sei auch die Abo-Zahl, die Auslastung liege bei 84 Prozent. Die Nachfrage zeige: „Das Publikum ist entgegen dem Trend zur Vereinfachung und Polarisierung an einer reflektierten Form der Auseinandersetzung interessiert“ – auch wenn das Theater nicht immer eine Antwort geben könne.

Diese erfolgreiche Arbeit will er mit dem neuen Spielplan fortsetze. Unter dem Motto „Utopie“ stehen 14 Premieren an – darunter sechs Uraufführungen und zwei deutsche Erstaufführungen. Eröffnet wird die Spielzeit am 20. September mit „Vögel“ von Wajdi Mouawad unter Regie von Stefan Bachmann. Die Besetzung der Familiengeschichte – sie spielt in Nahost, Europa und den USA und wird in Deutsch, Englisch, Arabisch und Hebräisch erzählt – bereitet ihm noch Kopfschmerzen: Soll, muss er die Rollen angesichts der aktuellen hektischen Diskussion über „kulturelle Aneignung“ mit Muttersprachlern besetzen?

Das Stück „Das Werkzeug des Herrn“ muss noch geschrieben werden

Erste Uraufführung ist schon einen Tag später „Gegen den Hass“, die Dramatisierung des gleichnamigen Buches von Carolin Emcke, Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2016. Bachmann inszeniert auch „Das Werkzeug des Herrn“ – Autor Lukas Bärfuss schreibt gerade noch an der Geschichte einer fiktiven Industriellen-Familie, die sich von der Weimarer Republik bis heute erstreckt.

Nicht nur die Kölner Theaterfans dürften gespannt sein auf die Uraufführung von „Gefangen in Granada“ – Nuran David Calis bringt den autobiografischen Bericht von Dogan Akhanli auf die Bühne. Der Kölner Schriftstellers beschreibt darin, wie er 2017 während eines Spanien-Urlaubs aufgrund eines Interpol-Haftbefehls im Befängnis landete. Die türkische Regierung hatte ihm – unberechtigt – Terrorismus vorgeworfen. Das Stück wird in der Außenspielstätte am Offenbachplatz uraufgeführt. Sie kann damit noch ein Jahr länger als geplant bespielt werden, ehe sie wegen Bauarbeiten wieder geschlossen werden muss.

Auch Frank Castorf, Robert Borgmann und Ersan Mondtag wieder dabei

Weitere Uraufführungen sind „Der endlose Sommer“ von Madame Nielsen über die Unsicherheit von gesellschaftlichen Rollenzuweisungen, „Bomb“ von Maya Arad Yasur und „Der Wilde“ nach dem Roman von Guillermo Arriaga. David Kehlmanns „Die Reise der Verlorenen“ und „Eine Frau bei 1000 Grad“ nach dem Roman von Hallgrimur Helgason haben in Köln ihre deutsche Erstaufführung.

Ein Wiedersehen gibt es mit zwei Alt-Stars der deutschen Regie-Szene sowie Shooting-Star Ersan Mondtag. Mondtag inszeniert „Die Verdammten“ nach dem Visconti-Film, Robert Borgmann Ibsens „Nora“ und Frank Castorf wird gleich vier Stücke des Gesellschaftskritikers Carl Sternberg – darunter der Klassiker „Die Hose“ – unter dem Titel „Aus dem bürgerlichen heldenleben“ zusammenfassen. Premiere feiern Schillers „Jungfrau von Orleans“, „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley und „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ von Eugene O’Neill, inszeniert von belgiens Star-Regisseur Luk Perceval. Zum Abschluss der Spielzeit organisiert die Gruppe Rimini Protokoll“ mit „Utopolia“ ein Stück, das gleichzeitig an mehreren Stellen in beginnt.

Tanz dank Millionenspritze des Landes mit rosa Zukunft

Dank einer kürzlichen Finanspritze des Landes von fast einer Million Euro kann das Schauspiel die Sparte Tanz ausbauen. So kann der Choreograph Richard Siegal mit seiner Compagnie „Ballet of Difference“ mittelfristig ein Ensemble zusammenstellen. Tanzkuratorin Hanna Koller und Intendant Bachmann hoffen, dass daraus – auch dank der Kooperation mit München – bald wieder eine feste Sparte Tanz in Köln wird.

Siegal ist in der kommenden Spielzeit mit drei Stücken dabei. Am 27. September wird „New Ocean“ uraufgeführt, es folgen im nächsten Jahr „Liedgut/Neukreation“ und „Metric Dozen/Made for Walking/Neukreation“. Hinzukommen sechs internationale Gastspiel. Darunter das Nederlands Dans Theater 2 mit jungen Tänzerinnen und Tänzern.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

urania_step_04082019

Am 13. September feiert das neu inszenierte „Sherlock-Musical“ im Urania-Theater seine Premiere.

Köln | Vor einem Jahr fand im Ehrenfelder Urania-Theater die erfolgreiche Uraufführung des „Sherlock-Musicals“ statt. Jetzt geht die Theatermacherin und Regisseurin Bettina Montazem mit dem überarbeiteten und neu inszenierten Stück an den Start. Die Premiere findet am 13. September statt. Danach gibt es 13 weitere Vorstellungen in Köln, bevor das Musical auf Deutschlandtour geht.

hair-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Zu Beginn hören wir die Stimmen vieler US-Präsidenten Barack Obame, Georg W. Bush, Trump und anderer. Und dann beginnt die Reise in das Wassermannzeitalter „The Age of Aquarius“ und das Musical Hair, das in diesem Jahr 50 Jahre Londoner Bühnenjubiläum feiert. Die Besucher des 32. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie tanzten am Ende zu „Let the Sun shine in“ in der Zugabe gemeinsam mit den Darstellern auf der Bühne.

hair-foto-02-credit-johan-persson

Beim 32. Kölner Sommerfestival ist die Kultshow vom 30. Juli bis zum 4. August in einer neuen, englischsprachigen Version zu Gast.

Köln | Es ist das Jahr 1967 und die bunte Hippie-Jugend im East Village von New York sehnt sich danach, die Welt grundlegend nach ihren Vorstellungen zu verändern. Im Schatten des allgegenwärtigen Vietnam-Krieges protestieren sie gegen alle Autoritäten und praktizieren ihren eigenen Lebensstil. „Make Love, not War“ lautet ihre Devise. Fasziniert von dieser Welt schließt sich der junge Claude begeistert den Hippies und deren neuen Lebensart an. Doch sein Traum droht zu platzen, als er den Einberufungsbescheid der Armee für Vietnam erhält.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >