Kultur Bühne

bachmann_ehu_25052019

Stefan Bachmann überrascht die Kölner mit einer Vertragsverlängerung um zwei Jahre.

Kölner Schauspiel: Stefan Bachmann bleibt, Bilanz und Blick in die Zukunft

Köln | Mit einem Paukenschlag begann Schauspiel-Chef Stefan Bachmann die Vorstellung des Spielplans 2019/20: Er hatte seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2023 verlängert. Noch vor wenigen Wochen hatte die Stadt dies abgelehnt – da war sie wohl noch geschockt vom Rückzug des Bachmann-Nachfolgers in spe Carl Philipp von Maldeghem. Der hatte nach einer zum Teil unappetitlich geführten Kampagne gegen ihn beschlossen, in Salzburg zu bleiben.

tanz_schauspiel_ehu_25052019

Hanna Koller freut sich über eine Stärkung der Sparte Tanz am Schauspiel.

Sichtlich befreit begründete ein „glücklicher“ Bachmann seine Entscheidung. Er könne nun – zusammengefasst – die Früchte seiner Arbeit ernten: Alle Visionen, die er mit dem „Kraftakt“ Interim im Mülheimer Carlswerk verbunden habe, seien endlich wahr geworden. Er habe eine „wunderbare Beziehung zum Publikum“ aufbauen können.

Zuschauerzahlen gegenüber der Vorsaison um 10 Prozent gesteigert

Dies zeige sich in der erneut gestiegenen Besucherzahl. Für diese Spielzeit rechnet er mit 123.000 – gegenüber der vorigen eine Steigerung um 10 Prozent. Leicht gestiegen sei auch die Abo-Zahl, die Auslastung liege bei 84 Prozent. Die Nachfrage zeige: „Das Publikum ist entgegen dem Trend zur Vereinfachung und Polarisierung an einer reflektierten Form der Auseinandersetzung interessiert“ – auch wenn das Theater nicht immer eine Antwort geben könne.

Diese erfolgreiche Arbeit will er mit dem neuen Spielplan fortsetze. Unter dem Motto „Utopie“ stehen 14 Premieren an – darunter sechs Uraufführungen und zwei deutsche Erstaufführungen. Eröffnet wird die Spielzeit am 20. September mit „Vögel“ von Wajdi Mouawad unter Regie von Stefan Bachmann. Die Besetzung der Familiengeschichte – sie spielt in Nahost, Europa und den USA und wird in Deutsch, Englisch, Arabisch und Hebräisch erzählt – bereitet ihm noch Kopfschmerzen: Soll, muss er die Rollen angesichts der aktuellen hektischen Diskussion über „kulturelle Aneignung“ mit Muttersprachlern besetzen?

Das Stück „Das Werkzeug des Herrn“ muss noch geschrieben werden

Erste Uraufführung ist schon einen Tag später „Gegen den Hass“, die Dramatisierung des gleichnamigen Buches von Carolin Emcke, Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2016. Bachmann inszeniert auch „Das Werkzeug des Herrn“ – Autor Lukas Bärfuss schreibt gerade noch an der Geschichte einer fiktiven Industriellen-Familie, die sich von der Weimarer Republik bis heute erstreckt.

Nicht nur die Kölner Theaterfans dürften gespannt sein auf die Uraufführung von „Gefangen in Granada“ – Nuran David Calis bringt den autobiografischen Bericht von Dogan Akhanli auf die Bühne. Der Kölner Schriftstellers beschreibt darin, wie er 2017 während eines Spanien-Urlaubs aufgrund eines Interpol-Haftbefehls im Befängnis landete. Die türkische Regierung hatte ihm – unberechtigt – Terrorismus vorgeworfen. Das Stück wird in der Außenspielstätte am Offenbachplatz uraufgeführt. Sie kann damit noch ein Jahr länger als geplant bespielt werden, ehe sie wegen Bauarbeiten wieder geschlossen werden muss.

Auch Frank Castorf, Robert Borgmann und Ersan Mondtag wieder dabei

Weitere Uraufführungen sind „Der endlose Sommer“ von Madame Nielsen über die Unsicherheit von gesellschaftlichen Rollenzuweisungen, „Bomb“ von Maya Arad Yasur und „Der Wilde“ nach dem Roman von Guillermo Arriaga. David Kehlmanns „Die Reise der Verlorenen“ und „Eine Frau bei 1000 Grad“ nach dem Roman von Hallgrimur Helgason haben in Köln ihre deutsche Erstaufführung.

Ein Wiedersehen gibt es mit zwei Alt-Stars der deutschen Regie-Szene sowie Shooting-Star Ersan Mondtag. Mondtag inszeniert „Die Verdammten“ nach dem Visconti-Film, Robert Borgmann Ibsens „Nora“ und Frank Castorf wird gleich vier Stücke des Gesellschaftskritikers Carl Sternberg – darunter der Klassiker „Die Hose“ – unter dem Titel „Aus dem bürgerlichen heldenleben“ zusammenfassen. Premiere feiern Schillers „Jungfrau von Orleans“, „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley und „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ von Eugene O’Neill, inszeniert von belgiens Star-Regisseur Luk Perceval. Zum Abschluss der Spielzeit organisiert die Gruppe Rimini Protokoll“ mit „Utopolia“ ein Stück, das gleichzeitig an mehreren Stellen in beginnt.

Tanz dank Millionenspritze des Landes mit rosa Zukunft

Dank einer kürzlichen Finanspritze des Landes von fast einer Million Euro kann das Schauspiel die Sparte Tanz ausbauen. So kann der Choreograph Richard Siegal mit seiner Compagnie „Ballet of Difference“ mittelfristig ein Ensemble zusammenstellen. Tanzkuratorin Hanna Koller und Intendant Bachmann hoffen, dass daraus – auch dank der Kooperation mit München – bald wieder eine feste Sparte Tanz in Köln wird.

Siegal ist in der kommenden Spielzeit mit drei Stücken dabei. Am 27. September wird „New Ocean“ uraufgeführt, es folgen im nächsten Jahr „Liedgut/Neukreation“ und „Metric Dozen/Made for Walking/Neukreation“. Hinzukommen sechs internationale Gastspiel. Darunter das Nederlands Dans Theater 2 mit jungen Tänzerinnen und Tänzern.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

musical_chicago_15062019

Köln | „Liebe, Lüge Leidenschaft“ gibt es noch bis Sonntag im Kölner Musical Dome zu sehen und zu erleben. Vier Shows von „Chicago“, dem Orignal Broadway Musical, können Kölnerinnen und Kölner noch erleben, dann zieht die exzellente Cast weiter. Heute besuchten die Hauptdarstellerinnen und zwei Tänzer die Domplatte.

radio-doria-foto-01-credit-joachim-gern

Köln | Am 9. Juni kommt Schauspieler und Musiker Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria in die Kölner Philharmonie und präsentiert dort sein neues Album „2 Seiten“. Das Interview führte Stephan Eppinger.

Sie haben 1975 Ihre erste Gitarre bekommen, welche Bands haben Sie damals  musikalisch geprägt?

Jan Josef Liefers: Mit 11 Jahren hörte ich einfach, was meine Eltern hörten oder was im Radio lief. Puhdys, Karat, City, Lift und Renft.

chicago_step_07062019

Das erfolgreiche Broadway-Musical „Chicago“ ist erstmals in der englischsprachigen Inszenierung in Köln und Düsseldorf auf der Bühne.

Köln | „Chicago“ zählt nach dem „Phantom der Oper“ zu den längsten am New Yorker Broadway laufenden Musicals aller Zeiten. Seit 22 Jahren begeistert es am Big Apple seine Fans. 31 Millionen Zuschauer haben das Stück in den 30.000 Vorstellungen bislang weltweit gesehen. Dabei tat es sich in der Originalinszenierung von John Kander, Fred Ebb und Bob Fosse 1975 zunächst schwer. Schon zwei Jahre nach der Premiere fiel der Vorhang scheinbar zum letzten Mal.

Mit einer Premierenkritik von Andi Goral: Chicago am Rhein feiert "Chicago – The Musical"

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >