Kultur Bühne

All-I-need---Ingo-Solms---004

Alina Rohde, Olja Artes und Alessandro Grossi (v.l.), nehmen die Zuschauer mit auf eine schizophrene Reise zwischen Konsum und Verzicht. Foto: Ingo Solms.

Konsumkritik mit Witz und Charme: „All I Need“ in der Studiobühne

Köln| Influencer sagen uns, was wir kaufen müssen. Marie Kondo entscheidet, was davon weg soll. Was sich daraus entwickelt? Eine perverse Konsumschizophrenie der westlichen Welt. Die Koproduktion von Kollektiv Plakativ und Studiobühne Köln begibt sich in „All I Need“ mit Witz, Charme und Treuepunkten auf eine dionysische Reise durch die menschlichen Bedürfnisse und ihre Befriedigungen.

Weiße Sneaker, Tennissocken und in Perlmutt oszillierender Trainingsanzug – sie sind gekleidet wie die Mode-Ikonen heutiger Teenager. Nicht zu vergessen: die transparente Bauchtasche. Während die Schauspielerin Olja Artes „You know too much. Too much. Too much. Too much“ obszön ins Mikrophon raunt und mit ihrem Zeigefinger den Takt anklopft, stolzieren Alessandro Grossi und Alina Rohde abwechselnd auf dem imaginierten Catwalk. Hier ist nichts „too much“: Das Kostüm sitzt nicht nur, es erzählt auch für sich schon so viel. Die Bewegungen tun ihr Übriges.

Maria Magdalena vs. Marie Kondo

Es sind intensive 60 Minuten für das Premierenpublikum. Sie werden mitgerissen, in die transparenten Ankleidekabinen der drei jungen Schauspieler, die sich in ihnen transformieren. Mal sind sie Sammlerinnen von Briefmarken, Erinnerungen und Weisheiten. Mal sind sie Singles, die sich eine Analdusche ins Bad installieren und aus alten Handtüchern Lappen schneiden. Der Umwelt und den Walen voller Plastik zuliebe. Dann sind sie ein Liebespaar wie jedes andere, das zusammen die Wohnung ausmistet.

Ihre Kleidung ist zu einer langen Kette zusammengebunden. Ärmel an Ärmel an Ärmel. Grossi und Artes sind auf der Flucht aus dem Konsum-Gefängnis. Doch der Haufen Wäsche, der sich vor ihnen türmt, holt sie wieder ein. Olja Artes wickelt sich ein in die textile Hölle und kommt empor als Jungfrau Maria, die ein Kind aus T-Shirts und Blusen auf dem Arm trägt. Erlösung bringt nur die japanische Ordnungsberaterin Marie Kondo, gespielt von Alina Rohde, die mit ihren Weisheiten zum Ausmisten beim Publikum für Gelächter sorgt. Der transparente Vorhang wird zum Gewand. Das YouTuber-Ringlicht zum Heiligenschein. Genialer Einfall.

Von süßem Grießbrei und Gulaschtöpfen

Gerahmt sind diese schlaglichtartigen Szenen in einem Märchen der Gebrüder Grimm: „Der süße Brei“ erzählt von Überfluss und Kontrollverlust. Textlich ist das vielleicht nicht das Innovativste, für viele gar zu offensichtlich. Aber es kommt an. Nicht nur beim Bildungsbürgertum. So überrascht es nicht, dass auch drei Kassiererinnen zu Wort kommen, mit ihren einfachen Ansichten und Träumen vom nächsten Spanien-Urlaub bei der Zigarettenpause. Ihr kölscher Dialekt sorgt für Authentizität und Lacher.

Gelächter gibt es viel an diesem Abend, besonders, wenn sich das Publikum selbst als Konsumopfer entlarvt. Da geht es um die verstorbene „Omma“ und ihren materiellen Nachlass. Unter anderem 200 Biergläser und ein Gulaschtopf. Zwar ist dieser nicht für neumodische Induktionsherde geeignet, aber da hängt doch so viel Erinnerung dran.

„Ausmisten ist wie Konsumieren. Nur geiler.“

Trotz Carolin-Kebekus-Komik hat „All I Need“ seine ganz bestimmten kathartischen Momente. Wenn sich die zwei Frauen durch die Kabine hindurch über ihre Sexualität unterhalten, die durch die superlative Erwartungshaltung nur enttäuschen kann. Höher, schneller, weiter. Am Ende sind wir eines. Abgestumpft. Die Porträts von Aussteigerinnen, Kassiererinnen und dubiosen Aufräum-Gurus könnten unterschiedlich nicht ausfallen.

Am Ende entscheidet jeder selbst, wann man „Töpfchen, steh!“ ruft. An diesem Abend rufen die Zuschauerinnen und Zuschauer eines: Beifall. Und das ganz berechtigt für diese solide Leistung, die wirklich sehenswert ist.

„All I Need“ die nächsten Vorstellungen: 16. bis 18. Oktober, jeweils 20 Uhr. Studiobühne Köln. Universitätsstr. 16a, 50937 Köln. Tickets unterwww.studiobuehnekoeln.de und 0221 470 4513.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >