Kultur Bühne

haenneschen_PR_27082016

Krimi im Hänneschen – „Schälock Holmes“ ermittelt in Knollendorf

Köln | Die Puppenspiele der Stadt Köln bieten 2016/17 ein neues Abendstück mit dem Titel „Schälock Holmes“, geschrieben von Alice Herrwegen in der Regie von Frauke Kemmerling. Das Hänneschen ist aber nicht der weltberühmte Detektiv sondern spielt den Dr. Watson. Der Schäl schlüpft in die Rolle des Meisterdetektivs.

Die Autorin hat das Stück nach eigenem Bekunden gleich zweimal geschrieben, denn das erste Manuskript liege in irgendeiner Schublade, sei aber nicht mehr aufzufinden, so zitiert das Puppentheater Autorin Herrwegen. Die ist Krimifan und hatte die Idee zum „Kriminalstöck aus Knollendorf“ schon vor einiger Zeit. Herrwegen verehrt Agatha Christie und Scherlock Holmes und hat ein Faible für Serienkiller. Aber so wild wird es bei Darstellern am Stock nicht.

Herr Schäl hat in Knollendorf eine Detektei eröffnet mit dem klangvollen Namen „Schälock Holmes“. Aber es passiert nichts. Aber dann wird in Knollendorf eine Leiche gefunden und alle Knollendorfer wollen den Fall lösen. Marizebell und Nikela werden als kölsche Form der Miss Marple und Mister Stringer eingeführt. Röschen und Köbeschen erinnern an die „Derrick“-Reihe aus München, die am 20. Oktober 1974 zum ersten Mal und insgesamt 281 mal ausgestrahlt wurde. Frank Duval und Les Humphries zeichneten für die markante Titelmusik verantwortlich und sie wurde in 100 Länder exportiert. Allerdings fand die Sendung im ZDF ein jähes Ende, als bekannt wurde, dass der „Derrick“-Darsteller Horst Tappert im Zweiten Weltkrieg Mitglied der Waffen-SS war. Das ZDF stellte die Wiederholung der Serien ein.

Aber zurück zu den Puppenspielen. Das Hänneschen als Dr. Watson muss für den Erfolg der Detektei sorgen, sonst droht Entlassung und keine Hochzeit mit dem Bärbelchen. Mehr wird aber noch nicht verraten, außer das die Dialoge Kölsch vom Feinsten bieten. Der musikalische Rahmen vereint die Klassiker der Krimigeschichte, von Kriminaltango, über die Tatort-Melodie bis „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“.

Dazu ein kölsches Bühnenbild und einige Details und im Königsforst in der Altstadt sollen sogar „Pokémon“ gesehen worden sein.

--- --- ---

Termine und Infos

Das Ensemble führt das Stück von Samstag, 27.08. (Premiere) bis Sonntag, 11.09.2016, Mittwoch, 21.09 bis Sonntag, 30.10.2016 und Samstag, 22.04 bis Freitag, 23.06.2017 auf. Mittwoch bis Samstag 19:30 Uhr und Sonntag um 17:00 Uhr - Sonderzeiten auf der Internetseite: www.haenneschen.de.

Erwachsene zahlen 19,50 Euro Eintritt. Karten sind an der Theaterkasse erhältlich, sie können auch unter Telefon: 0221/258 12 01, Fax: 0221/221-28488 oder E-Mail: haenneschen@stadt-koeln.de reserviert werden.

Die Theaterkasse ist von Mittwoch bis Sonntag 10:00 bis 14:00 Uhr telefonisch und von 15:00 bis 18:00 Uhr im Theaterfoyer erreichbar.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

sladek_ehu_13012018

Köln | Am Anfang des Jahres 1968 stand in der Tschechoslowakei der Prager Frühling, der am 21. August durch den Einmarsch von Truppen des Warschauer Paktes jäh beendet wurde. Alexander Dubˇcek, Leitfigur des Prager Frühlings, hat der Kölner Pantomime Milan Sladek 50 Jahre später mit seinem Stück „Dubˇcek Spring“ ein Denkmal gesetzt. Jetzt führt er es in der Volksbühne am Rudolfplatz auf.

Blue_Man_Group-toom-store-3_c)thomas-brill

Köln |  Würden Sie ihre Musikinstrumente in einem Baumarkt kaufen? Nein, sicherlich würden Sie eine Musikalienhandlung aufsuchen, und dort nach einem wohl gestimmten Instrument Ausschau halten. Nicht so die drei Männer der „Blue Man Group“, die machten in Köln Zollstock den dortigen „toom Baumarkt“ unsicher und performten mit ihrem Röhreninstrument aus weiß lackierten Abflussröhren und schauten sich nach neuen klanglichen Dimensionen im Sortiment um.

17122018_TheaterderKeller_LueckeMeyerOriginals

ehu | Viele Romane wollen auf die Bühne und scheitern. Doch ein Roman ist wie für die Bühne gemacht: Joachim Meyerhoffs „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“. Er erzählt von der Kluft zwischen Lachen und Weinen, vom Drahtseilakt zwischen Rolle und Person und der ständigen Frage nach Verortung – und das passenderweise im Theater der Keller.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >