Kultur Bühne

haenneschen_PR_27082016

Krimi im Hänneschen – „Schälock Holmes“ ermittelt in Knollendorf

Köln | Die Puppenspiele der Stadt Köln bieten 2016/17 ein neues Abendstück mit dem Titel „Schälock Holmes“, geschrieben von Alice Herrwegen in der Regie von Frauke Kemmerling. Das Hänneschen ist aber nicht der weltberühmte Detektiv sondern spielt den Dr. Watson. Der Schäl schlüpft in die Rolle des Meisterdetektivs.

Die Autorin hat das Stück nach eigenem Bekunden gleich zweimal geschrieben, denn das erste Manuskript liege in irgendeiner Schublade, sei aber nicht mehr aufzufinden, so zitiert das Puppentheater Autorin Herrwegen. Die ist Krimifan und hatte die Idee zum „Kriminalstöck aus Knollendorf“ schon vor einiger Zeit. Herrwegen verehrt Agatha Christie und Scherlock Holmes und hat ein Faible für Serienkiller. Aber so wild wird es bei Darstellern am Stock nicht.

Herr Schäl hat in Knollendorf eine Detektei eröffnet mit dem klangvollen Namen „Schälock Holmes“. Aber es passiert nichts. Aber dann wird in Knollendorf eine Leiche gefunden und alle Knollendorfer wollen den Fall lösen. Marizebell und Nikela werden als kölsche Form der Miss Marple und Mister Stringer eingeführt. Röschen und Köbeschen erinnern an die „Derrick“-Reihe aus München, die am 20. Oktober 1974 zum ersten Mal und insgesamt 281 mal ausgestrahlt wurde. Frank Duval und Les Humphries zeichneten für die markante Titelmusik verantwortlich und sie wurde in 100 Länder exportiert. Allerdings fand die Sendung im ZDF ein jähes Ende, als bekannt wurde, dass der „Derrick“-Darsteller Horst Tappert im Zweiten Weltkrieg Mitglied der Waffen-SS war. Das ZDF stellte die Wiederholung der Serien ein.

Aber zurück zu den Puppenspielen. Das Hänneschen als Dr. Watson muss für den Erfolg der Detektei sorgen, sonst droht Entlassung und keine Hochzeit mit dem Bärbelchen. Mehr wird aber noch nicht verraten, außer das die Dialoge Kölsch vom Feinsten bieten. Der musikalische Rahmen vereint die Klassiker der Krimigeschichte, von Kriminaltango, über die Tatort-Melodie bis „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“.

Dazu ein kölsches Bühnenbild und einige Details und im Königsforst in der Altstadt sollen sogar „Pokémon“ gesehen worden sein.

--- --- ---

Termine und Infos

Das Ensemble führt das Stück von Samstag, 27.08. (Premiere) bis Sonntag, 11.09.2016, Mittwoch, 21.09 bis Sonntag, 30.10.2016 und Samstag, 22.04 bis Freitag, 23.06.2017 auf. Mittwoch bis Samstag 19:30 Uhr und Sonntag um 17:00 Uhr - Sonderzeiten auf der Internetseite: www.haenneschen.de.

Erwachsene zahlen 19,50 Euro Eintritt. Karten sind an der Theaterkasse erhältlich, sie können auch unter Telefon: 0221/258 12 01, Fax: 0221/221-28488 oder E-Mail: haenneschen@stadt-koeln.de reserviert werden.

Die Theaterkasse ist von Mittwoch bis Sonntag 10:00 bis 14:00 Uhr telefonisch und von 15:00 bis 18:00 Uhr im Theaterfoyer erreichbar.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_Mirko_Plengenmeyer_ehu_23_06_17

Köln | Seit Jahren treffen sich die fünf zu einer „coolen“ Silvesterparty. Doch diesmal läuft die Stimmung aus dem Ruder: Statt fröhlich auf das neue Jahr anzustoßen, sind plötzlich lautstarke Selbstzweifel angesagt. In „Nicht jetzt!“ bündeln sich die Fragen nach der Zukunft und dem Selbst. Jetzt hatte das Stück Premiere im Freien Werkstatt-Theater.

MeyerOriginals_ehu_22_06_17

Köln | „Es hat sich bewährt, die Spielzeit unter ein Motto zu stellen“, sagt Gerhard Seidel. „Man muss sich aber auch eng daran halten“, ergänzt der Ko-Chef des Freie Werkstatt-Theaters (FWT). Für die kommende Spielzeit 2017/18 steht das Programm unter dem Leitthema „Lüge und Wahrheit“. Fünf Neuproduktionen werden sich damit beschäftigen.

Berlin | Der Filmregisseur Wim Wenders hat anfängliche Vorurteile gegenüber der Kunstform Oper gehabt: "Oft habe ich in der Oper bald das Interesse verloren, visuell zumindest, und gedacht, wenn ich die Augen zumache, gefällt es mir besser", sagte Wenders anlässlich seiner Inszenierung an der Berliner Staatsoper der Wochenzeitung "Die Zeit".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets